Mietkündigung bei Jobwechsel obwohl laut vertrag 1 Jahr seßhaft bleiben

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

hallo kaschmo, es bleibt dir nur die 3monatige kündigungsfrist zum ablauf der vereinbarten mindestmietzeit. oder aber ein aufhebungsvertrag mit dem vermieter zu einem früheren termin. erzwingen kannst du das nicht. nach dem gesetz dürfte auch kein gericht anders entscheiden.

Ein Arbeitsplatzwechsel kann unter Umständen ein wichtiger, von Gerichten anerkannter Grund sein, vom Vermieter aus dem Vertrag entlassen zu werden. Dies hängt davon ab, ob es aufgrund der Entfernung und der Verkehrsverhältnisse unzumutbar ist, von der alten Wohnung aus zum neuen Arbeitsplatz zu fahren. Voraussetzung für einen Aufhebungsvertrag wird vermutlich die Stellung eines Nachmieters sein, der den bestehenden Mietvertrag übernimmt.

Normal gibt es glaub ich nur Zeitverträge für eine vorher festgelegte Zeit oder normale Mietverträge mit 3 monatiger Kündigungsfrist. Im ersten Fall wird dann für genau 1 Jahr oder auch 15 Monate ein Vertrag geschlossen aus dem man nicht rauskommt. Wenn er zeitlich unbefristet ist, kann man die Kündigungsfrist auch vertraglich nicht verlängern. Am besten mal beim Mieterbund nachfragen

Das sieht ziemlich schlecht für dich aus, die Wohnung loszuwerden, es sei denn der Vermieter zeigt sich einsichtig. Ich kenne jemanden der einen Vertrag für vier Jahre (gesetzliche Höchstdauer für Befristung) unterschrieben hatte und die Wohnung auch trotz Nachmieter nicht kündigen durfte. Du könntest höchstens die Miete nicht zahlen und dich selbst kündigen lassen, aber das ist nicht die feine englische Art und kannn auch Ärger bringen. Die anfallende Miete musst du dabei aufheben und dann noch nachzahlen.

Mismid 18.06.2007, 09:18

du könntest aber auf jeden Fall die Wohnung untervermieten

0
asti76 18.06.2007, 20:03
@Mismid

Für Untervermietung benötigt man auch das Einverständnis des Vermieters!

0

Nach §573c Abs.1 BGB beträgt die Kündigungsfrist 3 Monate. Eine abweichende Vereinbarung zum Nachteil des Mieters ist gemäß Abs.4 unwirksam.

Siehe auch: http://www.jusline.de/index.php?cpid=6d44c6cd2f88632271f33c6fcd336a73&law_id=1&paid=573c&feed=3929&suchbegriff=&absatz=#para

Das kommt ganz und gar auf den ganzen Text im Mietvertrag an. Wenn dort steht, dass der Vertrag für ein Jahr abgeschlossen wurde und in dieser Zeit eine Kündigung ausgeschlossen wurde, dann sieht es traurig aus mit vorzeitigem Auszug.

Und wenn darüber hinaus die Stellung eines Nachmieters nicht erwähnt/erlaubt wurde, sieht es noch trauriger aus.

Also hilft nur die Mitleidstour beim Vermieter, vielleicht zeigt er ja Herz. Ansonsten sind Mietwohnungen mit einer Frist von 3 Monaten kündbar.

Was möchtest Du wissen?