Mietkosten! Stimmt das?

9 Antworten

Da die Antworten für Dich wohl eher verwirrend als klärend sind, hier noch ein Versuch, Klarheit reinzubringen: Der Vermieter zahlt z. B. das Heizöl, Kaminkehrer und vieles mehr, was nötig ist, um das Haus, in dem Du wohnst zu heizen und zu unterhalten. Die voraussichtlichen Kosten pro Monat werden aufgrund von Erfahrungen ermittelt und Dir mit 160 € pro Monat berechnet.

Um Betrug auszuschließen, übernimmt eine Organisation wie Techem nun die Aufteilung und Abrechnung der tatsächlich angefallenen Kosten. Der Mieter hat darauf keinen Einfluss und so kannst Du sicher sein, dass alles korrekt abläuft. In Deinem Fall wurde also von Techem ermittelt, dass Du um 20,18 € für das halbe Jahr insgesamt zu wenig an Betriebskosten gezahlt hast und dafür aber war die Vorauszahlung für Heizung um € 183,58 zu hoch. Techem hat das ermittelt und so bezahlst Du nun entweder für einen Monat weniger Miete+Nebenkosten oder der Vermieter überweist Dir die 163,40.

Du zahlst also auf keinen Fall irgendetwas doppelt. Was bedeutet "Mein Anteil beträgt 189,31"? Das bedeutet, dass Du für die 5 1/2 Monate soviel für Heizung und Warmwasser zu bezahlen hast. Dein Vermieter hat aufgrund von Erfahrungen aber € 60 pro Monat geschätzt. Also insgesamt wohl € 330,-. Somit hat Techem festgestellt, dass Du € 183,58 zurück erhältst. Von diesem Betrag wird noch abgezogen, was für sonstige Nebenkosten zu wenig voraus gezahlt wurde, nämlich € 20,18. Die Techem hat nur die Abrechnung gemacht und wie es aussieht auch vollkommen korrekt. Du erhältst ungefähr die Hälfte Deiner Vorauszahlung zurück. Das sollte Dich richtig freuen. Falls immer noch was unklar ist, frag ruhig nochmal nach.

Die Miete steht im Mietvertrag, die Betriebskosten (Nebenkosten) betragen in D. warm € 1,25 und kalt € 1,- pro qm/Moat ganzjährig.. Nun kannst du selbst rechnen ob du zu viel oder zu wenig bezahlst, Abschlagzahlungen werden in der Jahresabrechnung angerechnet.

Weil du lediglich Vorauszahlungen leistest, d.h. am Ende des Abrechnungsjahres wird der Verbrauch ermittelt und die gesamten Kosten berechnet und vom Ergebnis deine Vorauszahlungen abgezogen, das ergibt entweder ein Guthaben oder eine Nachzahlung für dich.

Muss ich Wasser und Abwasser selbst bezahlen, oder ist das mit den Betriebskosten abgegolten (siehe Sonstige Vereinbarungen)?

Ich habe ein kleines Verständnisproblem in meinem Mietvertrag. Laut diesem zahle ich 100 Euro Betriebskosten und 50 Euro Heizkosten. Ich wohne auf 53 qm alleine.

Jegliche Betriebskosten sind aufgeschlüsselt und dort stehen auch die Punkte

2. Wasserkosten und 3. Entwässerungskosten.

Dann gibt es noch das Blatt §Sonstige Vereinbarungen, darin steht ein Punkt der wörtlich lautet:

§31.1 Der Mieter verpflichtet sich, An- bzw. Abmeldung bei den Behörden und Versorgungsunternehmen (Strom+Wasser) selbst vorzunehmen.

Strom bezahle ich natürlich nach Verbrauch aber heisst das jetzt, dass ich Wasser und Abwasser selbst bezahlen muss oder dass sie mit den Betriebskosten abgegolten sind?

Danke für eure Hilfe!!

...zur Frage

Was beduetet es, dass man für die Betriebskosten einmal jährlich abrechnen soll?

Ich habe eine Frage zu einem Punkt in meinem Mietvertrag. Was hat dass zu bedeuten?

Über die Vorauszahlung für die Betriebskosten ist jährlich einmal durch den Vermieter oder Verwalter abzurechnen. Die Abrechnung erfolgt unverzüglich, sobald dem Vermieter/ Verwalter die zur Abrechnung notwendigen Unterlagen vorliegen.

...zur Frage

Monatliche Kosten für Erdgas Heizung im Einfamilienhaus im Winter?

Hallo Leute, Wir sind vor kurzem umgezogen und wohnen jetzt in einem älteren Haus mit Erdgas Heizung und normalen Heizungen in den Räumen die man von 0 bis 5 aufdrehen kann!

Das ist alles neu für mich - zuvor lebten wir in einem neueren Haus mit Fussbodenheizung usw.

Problem aktuell: Es ist Schweine kalt! Wenn die Heizung nicht alle auf 5 stehen und laufen ist es super kalt. Die Heizung schaltet nachts automatisch komplett aus und geht erst am Morgen wieder an - in dieser Zeit sind aber viele von uns noch wach und frieren dann!

Was kann man da machen? Es gibt an dem Heizungsboiler die Funktion "dauerhaft Komfort heizen" dann bleibt die Heizung wohl 24 Std an und wärmt....

Aber was kostet sowas?

Ich habe überhaupt keine Ahnung was für Kosten diese Heizung verursacht...kann man das irgendwie berechnen?

Es ist ein größeres Einfamilienhaus, cirka 250 qm.

...zur Frage

Mietvertrag beinhaltet Warmmiete

Ich habe ab 1.2.2013 eine kl. Einliegerwohnung von 65 qm vermietet die an mein Heiz- und Stromsystem angeschlossen ist. Die Miete beträgt 350,00 €.0 €. Ich habe feste festen Nebenkosten von 100,00 € vereinbart.
Jetzt habe ich die tatsächlichen Kosten kalkuliert und festgestellt, daß die üblichen Betriebskosten wie Wasser, Müll etc. 50,00 € monatlich ausmachen, Strom 47,00 € und Heizung 60,00 €. Was kann ich tun ?

...zur Frage

Was besagt der Satz: "Betriebskosten mit Ausnahme der Heiz- und Warmwasserkosten" im Mietvertrag?

Ich habe einen Mietvertrag vor mir liegen. Dort sind unter o.g. Satz 110 Euro einhetragen. Unter der Vorauszahlung für die Heiz- und Warmwasserkosten steht kein Betrag. Kann mir jemand sagen wie ich dann diese beiden Posten dann bezahle? Kommt dann am Ende des Jahres die Riesen Rechnung oder wird das dann von der Vorauszahlung trotzdem abgezogen? Ich bin etwas verwirrt. Der Vermieter meinte zu mir, dass ich nur noch den Strom anmelden muss und dann kommt nichts mehr dazu zu der Warmmiete. Kann mir jemand helfen?

...zur Frage

Zahlen Vermieter in der Regel Wassernebenkosten monatlich an den Versorger oder per Jahresendabrechnung?

Ich habe eine Erhöhung der Nebenkosten aufgrund gestiegenen Wasserverbrauchs von meinem Vermieter bekommen. Dieser hat jetzt auch die Hausverwaltung entbunden und regelt in Zukunft die Dinge selber direkt mit mir.

Prinzipiell bin ich damit einverstanden und die einseitige Erhöhung ist auch im Mietvertrag so geregelt. Allerdings frage ich mich ob der Vermieter eben auch die Wasserkosten (für die ich bisher per Pauschale in den Nebenkosten vorgeschossen habe) monatlich abliest über Fernablesung/bzw. der Wasserversorger oder am Ende des Jahres. Eine Hausverwaltung hat evtl. die finanz. Kapazitätten das vorzuschiessen und am Ende des Jahres dann abzurechnen mit allen Mietern.

Allerdings find ich es komisch, dass ich die erste Nebenkostenabrechnung erst nach 20 Monaten nach Einzug bekam und dann wegen der recht hohen Wasserpreises im Saarland wie der Ochs vorm Berg stand mit über 1000€ Nachzahlung. Letztendlich mein Fehler, aber scheinbar hat die 20 Monate es weder Hausverwaltung noch Vermieterin finanziell gekümmert meine überhohten Kosten an den Versorger vorzuschiessen oder Sie haben es auch erst am Ende des Jahres gemacht.

Von daher bin ich skeptisch und meine Frage ob der Vermieter diese Kosten monatlich begleicht und abliest, denn wenn nicht, ist es mir lieber das Geld liegt bis zur Jahresendabrechnung auf meinem Konto und erwirtschaftet Zinsen als auf ihrem, zumal ich meinen Wasserverbrauch mittlerweile reduziert habe.

Kann ich von der Vermietern verlangen eine monatliche Begleichung der Kosten ihrerseits mir zu beweisen? Wie sieht der Vertrag zwischen Vermieter und Wasserversorger in der Regel aus? Der Versorger würde monatliche Pauschale wohl auch erhöhen wenn der Verbrauch über mehrere Monate steigt, allerdings bezweifle ich, dass er die Pauschale auf 100%/12Monate der Gesamtkosten des Vorjahres gleich ansetzt wie mein Vermieter

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?