Mietkosten bei Hartz4 wird wie errechnet....WG?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Die gemeinsamen Räume durch zwei teilen, dann plus die beiden einzel genutzten. Dann kommst du doch auf die Wohnverteilung. Nach dem Schlüssel verteilt ihr dann die Gesamtmiete. Das müsste die ARGE auch akzeptieren.

Wer ist denn der Hauptmieter in der Wohnung? Wenn es nämlich nur einer ist, dann könntet ihr einen Untermietvertrag vereinbaren, in dem die Mietkostenverteilung entsprechend aufgeschlüsselt ist und du kannst den an das Amt weiter reichen. Das Amt richtet sich insofern nach Verträgen und nicht nach mündlichen Absprachen, die ihr halt mal so getroffen habt. Ggf. reiche eine von beiden unterschriebene Vereinbarung zur Mietkostenverteilung ein, ich weiß aber nicht ob das dann so auch klappt.

Zum anderen Beitrag: Wenn ihr eine WG seid (und du das auch so angegeben hast) und kein Grund besteht zu denken ihr wärd ein Paar, dann seid ihr KEINE Bedarfsgemeinschaft und das Einkommen deiner WG-Kollegin wird nicht mitangerechnet.

Das entscheidet das Amt so richtig, weil zutreffend. Wenn eine Wohnung von genau zwei Mitgliedern einer Bedarfsgemeinschaft (wie es heute so schön heißt, um nicht gleich Bettler um's Grundrecht auf angemessene Grundversorgung wegen unzulänglicher Arbeitsangebote zu sagen) bewohnt wird, so teilen sich die Kosten dafür eben genau auch durch zwei. Es kommt ja noch besser: wenn Du Pech hast, hat dein/e Partner/in möglicherweise ein Einkommen von über 1.ooo EUR mntl. Dan bekommst Du erst gar kein Alg-II, wie wir es doch besser nennen wollen, um nicht immer wieder den Namen eines (leider unverurteilten) ausgewiesenen Verbrechers zu bemühen.

Wenn du allein in einer 85 m2 Wohnung wohnst, dann ist diese definitiv zu groß für einen einzelne Person. Soviel m2 stehen dir nicht zu. Aus diesem Grund wird auch nur die Hälfte bezahlt. Eigentlich müsstest du eine kleiner und preiswertere Wohnung suchen. Das was du da hast, ist derzeit schlichtweg zu teuer, wenn man arbeitslos ist. Wenn du zu zweit in der Wohnung bist, dann ist es vollkommen normal, wenn Leistungen vom Staat bekommt, dass das Einkommen des anderen mitangerechnet wird. Ihr seid sozusagen eine Bedarfsgemeinschaft und steht füreinander ein, wenn man zusammenlebt. Lügen lohnt sich nicht, das Amt kriegt alles raus und dann gibts mächtig Ärger und SPerren (kein Geld mehr).

naja das ist nicht meine freundin bin 26 und sie 31 und optisch ist sie nicht mein fall :-D und ausserdem musst du genauer lesen wollte wissen was der mietanteil von mir wäre

0
@speedline

Wenn ihr zu zweit drin wohnt, du musst dich auch genauer ausdrücken, dann wird die Miete zu gleichen Teilen genommen, egal ob du mit dieser Frau zusammen bist oder nicht, ihr seid eine Bedarsfgemeinschaft. Andernfalls müsstest du untervermieten und mit der Frau einen Mietvertrag machen. Das wäre allerdings zum jeztigen Zeitpunkt sehr auffällig. Ich verstehe immer noch nicht worauf zu eigentlich hinaus willst. Um was geht es dir ?

0
@truxumuxi

Im übrigen kannst du das dem Amt erklären. Die vollen Kosten werden sicher nicht übernommen, weil deine Mitbewohnerin wohl ein eigenes EInkommen hat und nicht HArtz IV bezieht. Das was sie dir zahlen wollen finde ich genug. Was willst du denn. Alles bezahlt bekommen und von deiner Mitbewohnerin auch noch kassieren.

0
@truxumuxi

Wenn ihr zu zweit drin wohnt, du musst dich auch genauer ausdrücken, dann wird die Miete zu gleichen Teilen genommen, egal ob du mit dieser Frau zusammen bist oder nicht, ihr seid eine Bedarsfgemeinschaft. Das ist falsch. Außerdem steht doch auch drüber ,dass es sich um eine WG handelt.

0

Alleinstehend, stehend stehen einem HartzIV- Empfänger inc. Küche, Bad usw., kurz insgesamt hnter der Wohnungstüre 45 m² zu. Als Berechnungsgrundlage dient der für die Gegend geltende Mietspiegel ober ca. 4,60 € pro m² kalt. In teuren Wohnlagen können diese 4,60 € auch überschritten werden.

Also bedeutet dies, selbst draufzahlen oder umziehen.

In einer WG steht dir als ALG2-Bezieher für deinen "WG-Anteil" dieselbe vor Ort angemessene Kaltmiete/qm zu, wie sie dir dort auch für eine eigene Wohnung für dich allein zustehen würde ..je nach Bundesland um die 45 qm; dazu die entsprechende max. angemessene Kaltmiete für eine 1-Person-BG. Wie hoch diese liegt, ist kommunal unterschiedlich - also vor Ort erfragen.Die (WG-anteiligen) Neben-und Heizkosten sind in tatsächlicher Höhe zu übernehmen (die Vorgabe einer max. Warmmiete oder maximaler Pauschalbeträge für NK/Heiz. wären unzulässig).

Wenn weder ein Untermietsvertrag noch eine Kostenbeteiligungsvereinbarung vorliegt, die etwas anderes sagen würden, ist doch klar, dass die ARGE die Wohnkosten auf die zwei Bewohner je hälftig "verteilt".

Hier findest du Muster für einen Untermietsvertrag und eine Kostenbeteiligungsvereinbarung (darin dann statt "Dauergast" halt "Frau Mitbewohnerin X" eintragen), bzw. -falls sie die Hauptmieterin ist- dich als Mitbewohner:

http://hartz.info/index.php?board=9.0

Was möchtest Du wissen?