Mietkaution-Verzinsung

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Der Vermieter muss auf dein Verlangen einen Nachweis über die insolvenzfeste verzinsliche Anlage deiner Mietsicherheit nachweisen und evtl. auch einen aktuellen Kontoauszug.

Kann er die geschützte Anlage nicht nachweisen, bist du berechtigt, bis er das macht, Miete in Höhe der gezahlten Kaution zurückzubehalten. Nachdem der Nachweis erbracht wurde, ist natürlich der Zurückbehalt nachzuzahlen.

Fordere also mit einer Frist von zwei Wochen den Nachweis per Einwurfeinschreiben ein. Kündige dabei gleich mit an, dass du so verfahren wirst, wie ich oben schrieb.

Hallo albatros, vielen Dank für diese kompetente und damit für mich sehr hilfreiche Antwort. Wir haben erst seit November 2014 einen Verwalter (bis dato hat der Eigentümer gleichzeitig "verwaltet"). Nach angemessener "Einarbeitungszeit" werde ich dieses Anliegen dem Verwalter vorlegen. Danke und Gruß jadoll

0
@jadoll

Wobei ich aber nicht sicher wäre, daß diese Regelung auch schon 1967 gültig war!

0

Auf http://kautions-zins.de können Sie die Zinsen einfach berechnen. Die durchschnittlichen Zinssätze sind in dem Berechnungsprogramm bereits hinterlegt. 

Das kann praktisch niemand, auch jeder Vermieter dürfte daran scheitern. Bis zurück Anfang 80er oder Ende 70er gibt es zumindest Daten über die durchschnittliche jährliche Verzinsung von Sparkonten mit gesetzlicher Kündigungsfrist, aber davor kann man einfach nur noch schätzen. Bei solch alten Sparbüchern hab ich dann immer an meine Kindheit gedacht und einfach mit Daten gerechnet, die ich noch von meinem eigenen Sparbuch her kannte...

Was möchtest Du wissen?