Darf der Vermieter die Kaution wegen Betriebskosten behalten?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Er kann die Kaution zurückhalten, bis die Nebenkostenabrechnung erstellt wurde.

Wenn feststeht, dass der Mieter nur einen Betrag schuldet, der jedenfalls nicht die Höhe der ganzen Kaution incl. Zinsen erreicht, dann darf der Vermieter auch nur einen angemessenen Teil zurückhalten.

Bei Nebenkosten sind das grundsätzlich nicht mehr als der 3 bis 4 fache monatliche Vorauszahlungsbetrag (AG Hamburg, WM 97, 226).

http://www.ra-kassing.de/vrbrauch/rechtgeb/mietrech/kaution/ktrueck.htm

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn bei noch nicht fälligen BK-Abrechnungen Nachzahlungen zu erwarten sind darf der Vermieter dafür einen angemessenen Betrag, in Höhe von 2 - 4 monatlichen Vorauszahlungen, einbehalten und bis die Abrechnungen erstellt sind und ggf. dafür verwenden.

Es ist ein Irrglaube das die Kaution nur für Schäden verwendet werden darf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Kaution muss erst nach 6 Monaten ausgezahlt werden. Selbstverständlich kann der Vermieter mit einer ORDNUNGSGEMÄSSEN Nebenkostenabrechnung aufrechnen.

Natürlich solltest du diese Abrechnung dann auch überprüfen (lassen?)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Darf der Vermieter die Kaution wegen Betriebskosten behalten?

Ja, in Höhe der erwartbaren Nachzahlung.

Oder muss der mir die in jedem Fall zurück zahlen wenn Wohnung bei Übergabe in Ordnung war

Nein, wenn er keine mängelfreie Rückgabe bescheinigt hat. In dem Fall hat er ein vollständiges Zurückbehaltungsrecht bis zu 6 Monaten nach Rückgabe :-O

Ja, den wesentlichen Teil bis auf die BK-Nachzahlung, wenn er Mietmängelfreiheitsbescheinigung erteilte. Auf deine Wahrnehmung, dass "die Wohnung bei Rückabe in Ordnung war", kommt es hingegen nicht an :-O

G imager761

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

der Vermieter darf die Kaution zurückhalten.

www.immobilien-einblick.de/mietkaution

Eine feste Rückzahlungfrist gibt es nicht. Zur Rückzahlung der Kaution steht dem Vermieter eine „Überlegungsfrist“ zu. Obwohl er bei der Übergabe nichts zu beanstanden hatte. Je nach Gericht 2 Monate, 6 Monate oder auch mehr. Der Vermieter muss die Mietkaution + Zinsen zurückzahlen sobald er keine Forderungen gegenüber dem Mieter mehr hat (keine Mietschulden, Abnahme der Renovierung, Betriebskostenabrechnung). Stehen beispielsweise noch Betriebskostennachzahlungen aus, kann es noch bis zu einem Jahr dauern bis der Mieter seine Kaution wiedersieht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Vermieter darf über seinen Überlegungszeitraum von max. 6 Mon. seit Mietvertragsende hinaus einen angemessenen Teil der Kaution für die evtl. noch zu erstellenden Nebenkostenabrechnungen einbehalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du noch Schulden beim Vermieter hast, egal welcher Art darf er die Kaution meines Wissens nach einbehalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bwhoch2
10.12.2015, 11:44

Dein Wissen ist korrekt, aber die Schulden müssen auch einen Grund haben. Willkürlich kann der Vermieter z. B. nicht 1000 € Kaution einbehalten, wenn er erfahrungsgemäß und aufgrund einer soliden Kalkulation weiß, dass die Nebenkostennachzahlung nur ca. 100 € betragen wird. In diesem Fall muss er eben 900 € nach spätestens 6 Monaten zurück zahlen, wenn nicht noch was hoch gekommen ist. (Versteckter Mangel o. ä.)

2

Was möchtest Du wissen?