Mietfrei wohnen - und trotzdem steuern zahlen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wenn Du Ausgaben für die Wohnung absetzen willst, mußt Du Dir eine fiktive Miete anrechnen lassen. Kostenlos zum Gebrauch überlassen geht dann nicht. In dem Fall wäre es dann besser, davon Gebrauch zu machen, daß man nahen Angehörigen die Wohnung zu 75(? früher waren es 50)% der ortsüblichen Vergleichsmiete zu überlassen. Dann nämlich hat man immer noch relativ wenig Einkommen, der nahe Angehörige eine geringe Miete (über deren tatsächliche Zahlung man ja auch noch verhandeln kann... * oops *), und man kann die Kosten für die Wohnung komplett absetzen.

Du mußt dafür natürlich keine Steuern zahlen, da du ja keine Einnahmen hast. Finanzierst du aber die Wohnung oder hast du Hypothekenzinsen, Reparaturen, Modernisierungen oder sonstige Ausgaben, kannst du diese nicht steuerlich geltend machen. Dafür müßtest du zum Mindestsatz an die Angehörigen vermieten. Etwas anderes wäre es wenn es Fremde wären.

Steuern bezahlt man auf verschiedene Einkommensarten..und wenn ich keine Einkommen habe, dan bezahle ich auch keine Steuern..trift in diesem Falle auch für eine kostenfrei Wohnung zu...allerdings bleibe ich im Gegenzug auch auf allen Kosten die mit der Wohnung irgendetwas zu tun haben selbst sitzen

Was möchtest Du wissen?