Mieterselbstauskunft

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ja, in beiden Fällen. Ausserdem kann jeder Vermieter jeden Mieter eh nach Lust und Laune annehmen. Es gibt keine Annahmepflicht.

Wenn Du mit Deinem Mann verheiratet bist und Ihr keine Gütertrennung vereinbart habt, ist es völlig egal, welcher der Ehepartner die EV abgegeben hat. Die gilt dann für beide. Die ist dann auch rückwirkend nicht zu löschen, auch nicht durch Ehescheidung.

Maeuslchen 05.07.2011, 15:07

Wir sind nicht verheiratet.

0

Diese Fragen sind erlaubt.

Ich denke sie gelten für den hauptmieter.

  1. Fragen nach der Identität des Mieters : Namen, Vornamen, Anschrift, Telefonnummer: Zulässig.

  2. Frage nach der Anzahl und Alter der Personen, die in die Wohnung ziehen werden: Zulässig.

  3. Frage nach Ablage einer eidesstattlichen Versicherungen gemäß § 807 ZPO: Zulässig.

  4. Frage nach den Einkommensverhältnissen von Angehörigen.: nur zulässig wenn die Angehörigen in den Mietvertrag mit einbezogen werden sollen, z.B. im Rahmen einer Mietbürgschaft.

  5. Frage nach dem Beschäftigungsverhältnis und Beruf : Umstritten, wird von den meisten Gerichten als zulässig betrachtet

  6. Frage nach dem Nettoverdienst zulässig aber- nicht nach dem Nettoeinkommens (Berücksichtigung der Verbindlichkeiten)

Allerdings:

Der Mieter ist von sich aus verpflichtet, Ihnen als Vermieter mitzuteilen, wenn er die Mieter nur mit Unterstützung des Sozialamtes aufbringen kann (AG Frankfurt WM 1989, 620).

7.Fragen nach den Lebensgewohnheiten: Werden von den Gerichten unterschiedlich gesehen, Frage nach Rauchen ist zulässig

Fremdauskünfte

Einholung von Auskünften bei der SCHUFA oder anderen dritten Personen:nur mit Zustimmung des Mieters

Was möchtest Du wissen?