Mieterschutzbund oder Mieterbund? Lohnt sich das?

2 Antworten

Ich kann dir leider den Unterschied nicht sagen. Aber als ich selbst noch Mieter war bin ich ebenfalls Mitglied des Mieterschutzbundes gewesen. Der Beitrag kostet ca. 70 € im Jahr, der wirklich gut angelegt ist. Ich habe damals einen etwas höheren Beitrag gezahlt, da ich über den Mieterschutzbund eine Rechtschutzversicherung abgeschlossen hatte. Das hat den Vorteil, dass man, wenns hart auf hart kommt, eben zu einem Anwalt seines Vertrauens gehen kann. Ich empfehle jedem Mieter die Mitgliedschaft im Mieterschutzbund.

Hier brauchst du keinen der Bünde, weil es ein Schaden ist, den du mit Sicherheit nicht verursacht hast. Es tritt dafür die Haftpflicht des Obermieters ein, wenn der keine hat, muss er den Schaden bezahlen. Der Obermieter muss auch für die Trocknung bezahlen. Der Vermieter lehnt sich zurück und sagt : Macht mal.

So sehe ich den Sachverhalt ebenfalls. Doch was soll ich machen? Mit dem Verursacher reden? Was soll ich sagen? Seine Aussage ist folgende: "Sie sind "nur" Mieter, und ich will mit dem Vermieter reden."

0

Muss ich als Mieter eine sach und haftpflichtversicherung zahlen wenn ich bereis eine eigene habe?

Hallo mein vermieter verlang nun von mir fast 110euro sach und haftpflichtversicherung. Jedoch habe ich eine eigene abgeschlossen und auch eine hausratversicherung ich weiß hausrat beftrifft eh nur mich bzw. meine sachen.

Ich hoff echt ihr habt mir ne Antwort. Lg Jareike

...zur Frage

Recht auf Zweitschlüssel?

Hallo an alle,

ich fahre nächste Woche in den Urlaub. Wir haben als wir eingezogen sind das Schloss unserer Tür gewechselt weil das andere kaputt war. Der Vermieter weiß das auch. Er hat jedoch keinen Zweitschlüssel er hat es auch nie erwähnt oder danach gefragt. Wenn ich jetzt in Urlaub fahre muss ich ihm den da lassen? Hat er ein Recht darauf?

Vielen Dank schon mal im voraus

Liebe Grüße!

...zur Frage

Mitmieter aus einem Mehrfamilienhaus wollen mich und mein Kind loswerden?

Hallo ich habe ein großes Problem. Ich wohne mit meinem Kind und meinem Freund in einem Mehrfamilienhaus. Ich wollte immer eher alleine sein und nicht zu den Nachbarn gehen (kaffee trinken usw). Das war den Mitmietern am anfang schon ein Dorn im Auge. Gegenüber von mir wohnt eine Frau mit 4 Kindern sie ist Alleinerziehend. Es find vor 2 Monaten an das sie behauptungen in den Raum geworfen hat und mir das Leben zur Hölle macht. Sie beschwert sich bei der Wohnbaugesellschaft , erzählt sachen die garnicht stimmen. Habe schon 2 Abmahnungen bekommen, das Jugendamt war da (wegen angeblicher Kindswohlgefährdung). Sie erzählt das wir hier feiern würden, mein Freund arbeitet und muss um 5 Uhr morgens aufstehen. Das wir tief in die Nacht Musik hören würden und es einfach nur laut ist. Die Frau nennen wir sie mal X, möchte nicht mir mir reden obwohl ich ein klärendes Gespräch gesucht habe. Nun macht mir das sorgen , kann sie einfach Behauptungen in den Raum stellen ? um 21 Uhr ist bei uns zu Bett geh zeit und Fernsehn/Musik hören wir in Zimmerlautstärke. vor einer Woche waren wir auch 3 Wochen lang bei meinen Eltern und in der Zeit habe ich die zweite abmahnung bekommen , obwohl ich nicht einmal zuhause war. Was kann ich tun ???

Ich entschuldige mich für die Rechtschreibfehler und hoffe auf konstruktive antwort .

...zur Frage

Schimmelschaden: Wer zahlt Schrank, Bett, etc.

Hallo zusammen,

ich habe bis vor kurzem in einer Wohnung mit einem erheblichen Schimmelschaden im Schlafzimmer gewohnt. Durch den Schimmel ist uns (meiner Freundin und mir) einigen Schaden entstanden. Verschmittelt waren z.B. der Kleiderschrank, das Bett, die Matratze, die Nachtschränkchen, 1 Malm Komode, 1 Expedit Regal, Kleidung, etc.

Nach jahrelangen hin und her (ca. 3 Jahre), hat unser damaliger Vermieter ein selbstständiges Beweisverfahren eingeleitet, bei dem die Raumtemp. / Feuchtigkeit und und auch eine Themogutachten der Wand gemacht wurde. Ergebnis war, dass der Schimmel eindeutig von der schlecht isolierten Wand verursacht wurde. Außerdem steht in dem Gutachten "selbst durch ein ausreichendes Heiz und Lüftungsverhalten, hätte nicht verhindert werden können, dass Möbel und Textilien beschädigt werden". Sprich es ist 100% zu unseren Gunsten ausgefallen.

Jetzt disktuieren wir aber mit unserem Berater vom Mieterbund, ob / wie wir den Schaden erstattet bekommen. Seine Aussage ist, dass man dem Vermieter grobe Fahrlässigkeit unterstellen muss. Ist dem so?

Außerdem mussten wir ja um schwerwiegende Krankheiten zu vermeiden kurzfristig aus der Wohnung ausziehen, kann man hier ggf. Provision / Umzugskosten dem Vermieter in Rechnung stellen?

Was ist mit Versicherung (z.B. Gebäudeversicherung) müssten die nicht für so einen Schafen aufkommen?

Uns hat der ganze Spaß jetzt mehrere Tausend Euro gekostet und wir können ja nicht mal was dafür. Es muss doch irgendwelche Rechtlichen Möglichkeiten geben!?

Würde mich über jeden Tipp / Ratschlag / Meinung freuen.

Danke und viele Grüße Chris.

...zur Frage

Ich will bei meiner Freundin einziehen Vermieter will von mir schufa und Einkommensnachweis sehen?

Das Problem ist jetzt ich fange erst nächste Woche oder im September mit meiner neuen Arbeit an. Was soll ich jetzt machen das ich bei ihr einziehen kann?

...zur Frage

Mieterschutzbund- sollte ich mich an sie wenden?

Hallo zusammen,

ich bin seit neuestem Mitglied beim mieterschutzbund.

Als ich vor 4 Monaten in meine Wohnung einzog, hieß es vom Vermieter, dass dies und das gemacht wird, er schicke jemanden vorbei, der die Schäden (Türöffner funktioniert nicht, Flurboden beschädigt) behebt.

Ich habe zwischenzeitlich ihn telefonisch 2 mal daran erinnert, zuletzt vergangenen Montag.

Es ist immer noch niemand gekommen.

Rein theoretisch wäre es an der Zeit, mich an Mieterschutzbund zu wenden, die wiederum ihn schriftlich an seine Pflichten erinnern würden.

Dies rechtlich gesehen.

Kommen wir aber mal zum "menschlichen Aspekt":

durch meinen Bekannten bin ich an diese Wohnung gekommen, der (wie es bei der Besichtigung heraus kam) rein zufällig den Vermieter von früher mal gekannt hat. DH, das sorgte für eine "lockere" Kommunikation.

Der Vermieter selbst scheint auch wirklich keine schlechte Absichten zu haben, hat vermutlich durch seinen Betrieb und mehrere Mietwohnungen viel um die Ohren......

Was mich aber ein bißchen vor der Kontaktaufnahme zum MSB aufhält ist:

Vorige Woche beschwerten sich Nachbarn von unten bei ihm, weil wir denen zu laut renoviert haben.

Das hat meiner Meinung nach schon einen schlechten Schatten auf mich geworfen, eine Beschwerde nach so einer kurzen Zeit:(((

Wenn MSB ihn jetzt anschreibt, empfinde ich es so, als ob ich wie so zum Anwalt bin, einen rechtlichen Krieg mit ihm führen möchte......

Keine Ahnung, was ich tun soll:( Soll ich ihm einen Brief von mir "aus meinen Federn" (also ohne professionelle Hilfe) schreiben? Oder doch lieber mithilfe vom MSB?

Ich möchte wirklich nicht für schlechte Verhältnisse sorgen......

Was würdet ihr tun?

Falls hier Vermieter mitlesen: wie würdet ihr auf einen Brief vom mieterschutzbund reagieren?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?