Mieterrecht- Kinderlärm und klopfen an den Wänden?

14 Antworten

Ein Kind kann faktisch laermen, so viel es will ... es sollte sich zwar im Rahmen halten aber das ist KEIN Laerm, der zu Mietminderung fuehrt. Den Beweis, dass Du es bist, muss derjenige antreten, der daraus irgend etwas ableitet. Ich kann mir auch kaum vorstellen, dass es eine Moeglichkeit des Beweises von Eurer Seite gibt. Zumal ich nicht im geringsten glaube, dass ein Kind 10h durchweg an die Wand klopft ..... moeglich, aber ich hab das noch nie erlebt ;-). Wenn das Haus hellhoerig ist, Du aber alles getan hast um Laerm zu minimieren, dann hat sich das auch. Ein Recht zu fordern, dass ihr auf Socken lauft, weil alles andere hoerbar ist, hat kein Mieter und auch kein Vermieter. Im Gegenteil, der Vermieter waere verpflichtet einen Zustand herzustellen, dass bei normalem Laufen und Kinderspielen nicht all zu viel zu hoeren ist.

faktisch lärmen wie es will - das darf Kind nun nicht. Normales spielen, auch gelegentliches rennen in der Wohnung ok. Jedoch hat auch ein Kind keinen Freibrief und sollte bei übermäßigem Lärm auch von den Eltern angehalten werden Rücksicht auf Mitmenschen zu nehmen und je früher man das als Kind lernt, um so besser.

0
@guterwolf

Diese Antwort ist gut,und auch nachzuvollziehen.Genau darum geht's.Nämlich um die Erziehung.Danke!

0

Wenn der Lärm in der Wohnung unter euch wirklich so schlimm ist, dann ist der Fußboden nicht isoliert. Wir hatten früher einmal eine Familie über uns wohnen, die den Teppichboden aus der Eigentumswohnung rausgerissen haben und direkt auf den Zement dann Fliesen gelegt haben. Das war in den späten 80ern, die Frau trug generell auch in der Wohnung Stöckelschuhe mit Metallabsätzen und das Kind spielte mit Vorliebe mit seinen Holzbauklötzen, baute Türme und warf die um. Nach 4 Wochen hätte ich einen Doppelmord begehen können ;-) Wir haben daraufhin die Hausverwaltung eingeschaltet, das Ehepaar musste die Fliesen wieder entfernen, Dämmmaterial legen nach Lärmschutzverordnung in Wohnhäusern DIN (keine Ahnung) und dann durfte wieder gefliest werden. Von da an waren weder die Metallabsätze noch die Bauklätze ein Problem. Das war übrigens ein kleiner Wohnblock mit Betonwänden(-Fußböden und da ist die Lärmübertragung ganz schlimm. Könnte bei Euch auch der Fall sein, aber dann ist es Vermietersache.

Ladet alle, die sich beschweren auf ne Tasse Kaffee ein und besprecht die Situaion in Ruhe. Wo Kinder sind, ist es auch mal lauter, aber man kann als eltern auch zwischendurch mal für etwas Ruhe sogen, indem man Z.B. mit den kleinen auf den Spielplatz geht. Versucht, euch irgendwie zu einigen. So sehen die Nachbarn zumindest, dass ihr nicht nur auf euer Recht besteht und den Hausfrieden wahren wollt..

Was möchtest Du wissen?