MIeterhöung vom Vermieter

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Es kann viele Gründe geben, weshalb ein Vermieter sich veranlasst sieht, die Miete kräftig zu erhöhen.

Entscheidend ist aber, was in dem Mieterhöhungsverlangen steht. Bezug auf Mietspiegel oder örtliche Vergleichsmieten ist hier Ausschlag gebend. Fehlt solch ein Bezug, ist das Schreiben rechtlich nicht wirksam. Du zahlst weiter Deine bisherige Miete und der Vermieter wird Klage einreichen. Letztlich verzögert das die Erhöhung, aber ganz entfallen wird sie nicht.

Denkbar ist folgendes:

Sobald er erkennt, dass das Mieterhöhungsverlangen nicht ausreichen wird, schickt er ein korrektes hinter her. Dagegen anzugehen sollte man aber wirklich nur, wenn sich daraus ergibt, dass die gewünschte Miethöhe nicht dem Mietspiegel entspricht oder die Vergleichsmieten nicht wirklich passen. Sonst kann es teuer werden.

Laut Vermieter muss er die MIete erhöhen, da er im ganzen Haus neue Stromkabel verlegt hat.

Das ist kein zulässiger Grund die Miete zu erhöhen. Sprich das Mieterhöhungsverlangen ist unwirksam. Ab damit in den Rundornder.

Mit dieser alleinigen Begründung ist das Mieterhöhungsverlangen schlicht unwirksam. Widerspruch ist deshalb auch nicht erforderlich. Einfach alte Mieter weiterzahlen und schweigen. Wenn der V. dann im Mai reklamiert, sag ihm dass aus rechtlichen Gründen seine Forderung unwirksam ist. Mehr nicht.

http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__558a.html

Ein Mieterhöhungsverlangen muss den Vorgaben des § 558a BGB entsprechen


eine Mieiterhöhung wegen modernisierung ginge sowieso nicht, weil die Erneuerung von Stromkabeln ganz normale Erhaltung ist und keine Modernisierung .. umlegen / erhöhen könnte er auch nur 11 % der Kosten

Er kann eventuell die Miete erhöhen, solange er unter der ortsüblichen Vergleichmiete liegt. Aus dem Grund, dass Stromleitungen erneuert wurden aber nicht! Das ist keine Modernisierungsmaßnahme sondern eine Instanthaltung, also reine Reparatur. Das berechtigt keine Mieterhöhung. Außerdem müßte eine daruaf begründete auch vor Aufnahme der Arbeiten angekündigt werden. Widerspreche einfach der Mieterhöhung wegen Nichtbegründung. Außerdem bezweifle ich stark, dass alle Stromleitungen erneuert wurden. Dann hätten ja alle ihre Möbel entfernen müssen und die wohnungen wären wochenlang nicht nutzbar gewesen!

Am besten lässt du dich mal vom Mieter-Verein beraten. Ich denke, dass bei 11 % die Höchstgrenze für Modernisierungskosten erreicht ist. Zudem muss die Mieterhöhung dann glaube ich sogar auch zeitlich begrenzt sein. Sonst zahlen die Mieter eventuell jahre lang die Erhöhung, obwohl die Kosten die geltend gemacht wurde schon längst bezahlt wurden.

Klar, wer sollte ihm das Verbieten? Kannst ja den Mietvertrag kündigen ;)

So einfach geht das nicht überall.

0
@Georg63

Trotzdem kann er die Miete erhöhen, wenn er es vorher ankündigt und es berechtigt ist. Sei es eine Anpassung an die Mieten in der Umgebung oder eben andere Sachen. Und da er es vorher ankündigt ist das für ihn meines Wissens kein Problem.

0
@MRPC0815

die Begründung ist in diesem Fall aber falsch. Die Ehöhung ist daher unwirksam. Er muß sich shon was anderes einfallen lassen

0
@Mismid

So ist es. Hier sollte überhaupt nicht reagiert werden. Also kein Widerspruch, nur schweigen. und natürlich nicht zahlen.

0

das Mietrecht? Ein Instanthaltungsmaßnahme ist immer vom Vermieter zu bezahlen und kann nicht als Begründung für eine Mieterhöhung herangezogen werden

1

Was möchtest Du wissen?