mieterhöhung wegen gestiegener gas/heizkosten?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Handelt es sich um eine Mieterhöhung (Kaltmiete) oder um eine Erhöhung der Mietnebenkosten? Bei letzterem würde ich zahlen, da die Differenz ja mit der jährlichen Nebenkostenabrechnung zurückgezahlt wird oder Du eben nicht so viel nachbezahlen mußt. Wir heizen auch mit Gas, allerdings nur ganz wenig (nur bei Minusgraden und dann auch nur das Schlafzimmer, bzw. das Wohnzimmer wenn wir längere Zeit nicht zuhause sind) daher kann ich Dir sagen, daß wir für die letzte Auffüllung des Gastanks ca. 300,00 € mehr zahlen mußten als letztes Jahr.

Im Mietvertrag steht "im Mietpreis sind sämtliche Nebenkosten beinhaltet". Wobei wir eben den beim Strom völlig unabhängig vom Vermieter sind.Haben eigenen Vertrag mit Versorger und hat eben nix mit Vermieter zu tun. Wir bekommen nie irgendwelche JAhresrechnungen von den Nebenkosten zu sehen oder so.Wir bezahlen einfach immer den gleichen Mitpreis.

dann hättet ihr Glück! Denn dann darf die Miete nie erhöht werden, auch nicht bei gestiegenen Heizkosten. Nur wenn die Miete auf Grund einer Vergleichsmiete oder Modernisierung erfolgt, ist diese auch rechtens

0

éine Mieterhöhung darf man wegen gestiegener Heizosten gar nicht machen! Man kann nur die Nebenkostenvorauszahlung erhöhen. Wobei dies keine Pflicht vom Mieter ist diese höhere Vorauszahlung auch zu leisten. Nur wenn die tatsächliche Abrechnung kommt muß man dann nachzahlen oder bekommt etwas zurück. Deshalb ist es eigentlich von Vorteil wenn man etwas mehr Vorauszahlung leistet

danke für die antworten! blöd wird jetzt nur, das denen irgendwie beizubringen. Unsere Vermieter sind Anwälte :)!Da denkt man, sie würden sich an geltenden Gesetze halten?! Wir finden auch bizarr,dass einfach die Miete erhöht so nach dem Motto "da können wir ja alle nix dafür,dass KOsten steigen und deshalb Erhöhung".

Am Besten ihr geht zum örtlichen Mieterverein. Gegen einen vergleichsweise geringen Jahresbeitrag helfen dort Anwälte weiter.

0

Meines Wissens betrifft eine Mieterhöhung immer die Kaltmiete.
Hier will der Mieter eine höhere Abschlagszahlung für die Heizkosten, was rechtens ist und zu Eurem Vorteil, weil Ihr zur nächsten Nebenkostenabrechnung weniger nachzahlen müßt.
Geht am besten zum Mieterschutz und laßt Euch beraten.

Anscheinend wird bei denen nicht in Kaltmiete und Nebenkosten unterschieden, sondern es gibt eine pauschale Warmmiete

0
@Helga80

dann darf die Miete auch deshalb nicht erhöht werden. Pech für den Vermieter

0

Stimmt nicht ganz Mismicl was Du schreibst. es kommt immer darauf an, was im Mietvertrag vereinbart ist. Wenn Kaltmiete vereinbart wurde, dann wird jährlich eine Nebenkostenabrechnung erstellt und monatlich sind darauf Abschlagzahlungen zu leisten. Wenn allerdings eine Warmmiete vereinbart wurde, so kann durchaus die Miete unter Einhaltung einer Frist mit Datum erhöht werden. Das ist zwar keine Mieterhöhung im eigentlichen Sinne, sondern eine Anhebung des Energiekostenanteils wenn man es genau nimmt.

schau mal hier http://kuerzer.de/bittelesen

Was möchtest Du wissen?