Mieterhöhung und Nebenkostenerhöhung?

9 Antworten

Deine Heizungsanlage war verschlissen und nicht reparabel und musste deshalb erneuert werden. Das ist keine Modernisierung sondern eine Instandsetzung bzw. -haltung. Deren Kosten hat also allein der Vermieter  zu tragen. Teile das so dem Vermieter mit. Falls u schon den Zuschlage zahltest, diesen zurückfordern (wegen ungerechtfertigter Bereicherung nach § 812 BGB).

Was ist zu Heizungskosten im Mietvertrag geregelt? Wartungskosten der Heizungsanlage sind Heiznebenkosten (s. Betriebskostenverordnung) und vom Mieter zu tragen insofern die Umlage von Betriebskosten in Form von Vorauszahlungen tatsächlich vereinbart ist.

So simpel wie hier viele schreiben kann es sein , "muss es aber nicht".

Ein umlagefähige "Energetische Sanierung" kann auch mit fristverletzung (Vorankündigung, etc.) durchgeführt werden.

Da kommt es mehr auf die Fantasie des Vermieter bzw. der Berater an. Möglich ist es.

Dann auch umlagefähig. Regelungen stehen im BGB und in zug. Grundsatzentscheidungen der obersten Richter.

(Wie Du schreibst, liest es sich erst einmal nicht so.)

Die Wartung erscheint ein wenig teuer, oder bist Du alleiniger Mieter? Ist es ein Wohnunggastherme?

Einen Deal (Wartungsübernahme) kannst Du dem Vermieter vorschlagen.

Aber er muss es nicht akzeptieren. Es ist seine Entscheidung, bei gebotener Wirtschaftlichkeit.

Gruß Dietmar Bakel

1. Die Erneuerung einer defekten Heizungsanlage rechtfertigt keine Mieterhöhung wegen Modernisierung.

2. Ist die Umlage der Wartungskosten vertraglich vereinbart?

3. Darf der Vermieter die monatlichen Vorauszahlungen erst nach einer Abrechnung anpassen.

4. Wären 180 € für eine Wartung ziemlich teuer.

Das ist ja höchst interessant. 2 Wochen vor Jahresabschluss hat der Vermieter noch schnell eine Wartung durchführen lassen. Abgesprochen war natürlich nicht. Und meine Nebenkosten haben diese auch nicht gedeckt. Wie auch 2 Wochen vor Jahresabschluss. Nun muss ich die Wartung nachzahlen und dementsprechend meine Nebenkosten anpassen. 

Das mit der Modernisierung finde ich allerdings deutlich interessanter. Diesen Einwand hatte ich auch gebracht das eine Erneuerung einer defekt Anlagen keine Modernisierung rechtfertig. Mein Vermieter war da aber ganz anderer Meinung. 

Ich werde mich glaub ich doch mal mit dem Mieterschutzbund auseinander setzen müssen. 

0

zu 1.: Der Modernisierunganteil der Heizung kann als Modernisierungsmieterhöhung umgelegt werden.

zu 2.: Eine ganz entscheidende Frage

zu 4.: Je nach Heizungstyp und Region kostet ein Wartungsvertrag zwischen ca. 160,- € und 230,- € pro Jahr. Man muss dabei auch davon ausgehen, dass damit nicht nur die eigentliche Wartungsarbeit abgedeckt ist, sondern auch die schnelle Hilfe bei Heizungsausfall. Im Grunde ist es eine Sicherstellung der Betriebssicherheit, die auch den Mietern nützt.

1

Erhöhung der Nebenkosten bei Zuzug einer Person - Abrechnung nach Miteigentumsanteilen?

Inweiweit dürfen sich die Nebenkosten nach Zuzug einer Person erhöhen, wenn laut Mietvertrag die Nebenkosten nach Miteigentumsanteilen abgerechnet bzw. umgelegt werden? Bezieht sich dieses Umlageverfahren lediglich auf verbrauchsunabhängige bzw. allgemein anfallende Nebenkosten wie Versicherungen oder Allgemeinstrom?

Danke und Grüße,

...zur Frage

Wer muß die Wartung / Wartungskosten bei einer Gastherme bezahlen?

Wir, also mein Freund und ich, wohnen seit über einem Jahr in einer Wohnung, mit einer eigenen Gastherme. Vor sechs Wochen war der Monteur da, wegen einer Wartung.

Der Vermieter hat uns heute die Rechnung gegeben.

Meine Frage stellt sich folgendermaßen dar: Dürfen die Kosten für eine Wartung der Gastherme auf die Nebenkosten umgelegt werden?

...zur Frage

Muss der Vermieter nachweisen, dass bei allen Mietparteien die Miete erhöht wurde?

Hallo,

bei uns soll die Miete um 20% erhöht werden, wir sind uns jedoch nicht sicher ob diese Erhöhung nur bei uns vorgenommen wird. (mehrere Mietparteien) Muss der Vermieter nachweisen, dass er bei allen Mietparteien die Miete erhöht hat? Laut Mietspiegel sind 20% i.O.. Die Miete wurde auch in den letzten 3 Jahren nicht erhöht.

Vielen Dank SF

PS. ist das hier noch aktuell? "Außerdem kann der Vermieter Anwälte, Hausverwaltung oder Eigentümervereine bevollmächtigen, für ihn die Mieterhöhungserklärung abzugeben. Dann muss der Mieterhöhung aber die** Original-Vollmachtsurkunde** beiliegen. Fehlt sie, kann die Mieterhöhung zurückgewiesen werden. Der Mieter hat für diese Zurückweisung höchstens 14 Tage Zeit."

...zur Frage

Mieterhöhung verweigern?

Moin,

ich habe ein Schreiben von meinem Vermieter erhalten.

Meine Miete wird erhöht und ist unterhalb von 15 % der Bruttomiete.

Im Mietvertrag ist eine Staffelmiete vereinbart in dem die Erhöhung auch angegeben ist.

Eine Rückantwort Schreiben ist ebenfalls beigelegt, mit der Bitte um Bestätigung, dass ich die Mieterhöhung akzeptiere (mit der Bitte um Unterschrift).

Was würde passieren, wenn ich das Schreiben nicht unterschreibe und die Erhöhung nicht akzeptiere.

Bitte nur antworten wer Ahnung hat und sich auskennt. Danke :-)

Danke im Vorraus.

...zur Frage

Mieterhöhung 2 mal, ist das ok?

hallo Leute, wir hatten am 1.04 unsere Mieterhöhung der Nebenkosten. Jetzt kam wieder einer Erhöhung ab dem 01.07 der Betriebskosten. Dürfen die das? ich bin der Meinung, das man nur einmal im Jahr Erhöhen darf und nicht zweimal????

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?