Mieterhöhung trotz grundlegender Renovierungsarbeiten im Haus?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Gelten für den Eigentümer die gleichen Ruhezeiten, wie für alle Arbeiten am Haus? Gibt es Toleranzarbeitszeiten am Wochenende die ich akzeptieren muß. Sind die Ruhezeiten gesetzlich festgelegt, wenn es keine Hausordnung gibt?

JA, auch für den Vermieter gilt die Einhaltung der Hausordnung!
---------------------------------------------------------------------------------

Im Regelfall gelten hier die allgemeinen Ruhezeiten im Mietrecht, welche der BGH in einem Urteil aus dem Jahr 2003 festgelegt hat (BGH V ZB 11/98).

Werden im Mietvertrag oder in der Hausordnung keine andern Ruhezeiten angeben, so gelten die allgemeinen Ruhezeiten, die der BGH festgelegt hat:

Die Mittagszeit zwischen 13 und 15 Uhr, sowie die Abendzeit zwischen 20 bis 7 Uhr gilt hierbei als Ruhezeit.
Innerhalb dieser Ruhezeiten sollte die Lärmbelästigung auf die
sogenannte Zimmerlautstärke reduzieren. Dies bedeutet, dass die entstehenden Geräusche nicht außerhalb der verschlossenen Wohnung wahrnehmbar sein dürfen.

Zusätzlich ist zwischen 22 Uhr abends und 6 Uhr morgens die Nachtruhe ein zuhalten. An den Sonn- und Feiertagen gilt die Ruhezeit ganztägig.

Quelle: http://www.hausverwalter-vermittlung.de/blog/ruhezeiten-im-mietrecht/
-------------------------------------------------------

Bitte ließ dir auch mal diesen Beitrag durch:
http://www.t-online.de/ratgeber/finanzen/recht-steuern/id\_67089050/-mittagsruhe-verhaltensregeln-fuer-nachbarn.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn ihr weder direkt noch indirekt von den Mod.- Maßnahmen betroffen seid, sehe ich keinen Grund, deswegen eure Miete zu erhöhen.

Selbstverständlich muss sich auch der Vermieter an das Gebot der Sonntagsruhe halten. In der Woche sollte aus Rücksicht spätestensab 19 Uhr Ruhe herrschen, ab 22 Uhr wäre das unzulässige nächtliche Ruhestörung.

Selbstverständlich steht euch eine gehörige Mietminderng zu. Das ab Beginn der Bauarbeiten. Bei dieser Intensität und diesem Ausmaß erachte ich 30% der Bruttomiete für angemessen. Bei der nächsten Miete (März) diese anwenden (für den März und den bisherigen Zeitraum). Teile das vorher dem Vermieter schriftlich per Einwurfeinschreiben mit, so dass er weiß, warum er weniger Miete bekommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grundsätzlich ist ein Mieterschutzbund zu empfehlen. Das rate ich jedem meiner Mieter.

Dein Vermieter baut die erste Etage aus/um. In wie fern haben diese Modernisierungsmaßnahmen etwas mit deiner Mietwohnung zu tun?

Bei Mietminderung würde ich immer erst zum Mieterschutzbund gehen! Das muß rechtlich einwandfrei sein. Nicht dass du deswegen eine Kündigung bekommst. Mit Mietminderung kenn ich mich nicht aus, da meine Mieter noch nie einen Grund hatten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kein Anwalt wird Dir hier eine Auskunft geben können und wollen! Auch die Angaben sind zu ungenau. Einige Dich mit Deinem Vermieter, ein Rechtsstreit diesbezüglich kann Dich, wenn keine Rechtsschutzversicherung vorhanden, teuer kommen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?