Mieterhöhung, rechtlich ok?

3 Antworten

Das Mieterhöhungsverlangen scheint zumindest so zu sein, wie es für eine ordentliche Mieterhöhung auszusehen hat. (Berufung auf den Mietspiegel etc.)

Ihr hab bis zum Ende des übernächsten Monats ab Erhalt Zeit, Euch zu überlegen, ob ihr die Mieterhöhung hinnehmt oder sie nicht akzeptiert. Eigentlich braucht ihr gar nichts zu machen, aber an Eurer Stelle würde ich dennoch kurz vor Auslaufen der Frist einen Brief schreiben und die Erhöhung einfach unter Verweis auf den neuen Mietspiegel von 2013 zurück weisen.

Der Vermieter muss nun auf Zustimmung klagen und vermutlich wird er schon beim Rechtsanwalt erfahren, dass er über das Ziel hinaus geschossen hat. Dementsprechend wird ein neues Verlangen kommen, das die neuen Grenzen (Mietspiegel, Kappungsgrenze) berücksichtigt und dann solltet ihr aber zustimmen. Wenn dann der Vermieter bei der nächsten Möglichkeit wieder versucht, was drauf zu packen, könntet ihr dennoch schon bald auf der vom Vermieter jetzt gewünschten Höhe sein.

Deshalb Alternativvorschlag: Sprecht mit dem Vermieter, dass ihr eine Erhöhung nach dem neuesten Mietspiegel auf 6,84/m² sofort akzeptieren würden, wenn er Euch im Gegenzug dafür Stabilität bis mindestens Mitte 2016 zusichert. Vielleicht ist er froh, wenn er sich dadurch weiteren Aufwand spart und dennoch mehr bekommt.

Die Frage ist jetzt, ist die Mieterhöhung so ÜBERHAUPT erlaubt, bzw. sollte man wiedersprechen aufgrund der Höhe? Es sind immerhin fast 90 EUR mehr im Monat.

Ja sollte man sehr wahrscheinlich, da die Kappungsgrenze zumindest in Berlin und München auf 15% gesenkt wurde/wird.

Mietrechtsänderungsgesetz

Neuerungen im Mietrecht

Gestern wurde beschlossen, dass die Bundesländer bei Mieterhöhungen die Kappungsgrenze von 20 % auf 15 % in begehrten Städten oder Stadtvierteln begrenzen dürfen. Dies bedeutet, wird die Miete z.B. mit Wirkung zu Juli 2013 erhöht, kommt es zunächst auf die vor drei Jahren gezahlte Grundmiete ohne Betriebs- und Heizkostenvorauszahlung an. In diesen Beispiel also auf die im Januar 2010 gezahlte Grundmiete. Auf diesen Betrag werden dann 15 % aufgeschlagen. So ergibt sich dann die gesetzliche Höchstgrenze für die aktuelle Mieterhöhung. Unberücksichtigt bleiben bei der Berechnung der Kappungsgrenze allerdings zwischenzeitliche Erhöhungen auf Grund von Modernisierungen und gestiegenen Betriebskosten. Aber Achtung. Dies gilt nur wenn die Bundesländer dies für bestimmte Städte oder Stadtzonen qua Rechtsverordnung beschließen. Zudem muss natürlich auch weiterhin beachtet werden, dass nur im Rahmen der ortsüblichen Miete erhöht werden darf. Liegt die ortsübliche Miete unterhalb dieser 15% bzw. 20 % darf die Miete auch nur im Rahmen der ortsüblichen Miete erhöht werden. Aber das neue Mietrecht, dass voraussichtlich im Frühjahr 2013 in Kraft tritt, enthält auch für die Mieter nachteilige Regelung, so darf der Mieter z.B. bei energetischen Sanierung für die Dauer von drei Monaten nicht mehr die Miete mindern, muss also Baulärm etc. dulden.

http://rechtsanwalt-muenchen.net/mietrechtsanderungsgesetz/

Sie sollten sich z.B. beim Mieterbund erkundigen, ob das Gesetz durch ist.

Mieterhöhung trotz hoher Miete?

Folgendes Problem:

Ich habe am Wochenende eine Mieterhöhung bekommen, in der ich aufgefordert werde ab Februar knapp 10% mehr Kaltmiete zu zahlen. Begründung: „Anpassung an den derzeitigen Mietspiegel“

Da der Mietspiel nicht angehängt wurde, habe ich ihn mir heute besorgt und musste folgendes feststellen:

  • Preis laut Mietspiegel: 5,80€/qm
  • Ich zahle zur Zeit 6,40€/qm
  • Der Vermieter möchte nun 7€/qm 

Ist es überhaupt rechtens, dass er die jetzige Miete, die schon knapp über 10% über dem derzeitigen Mietspiegel liegt, erhöhen darf?

...zur Frage

Kann ein Mieter ne Mieterhöhung verweigern aufgrund von angeblichen Mängeln?

Hallo,

wenn man jahrelang keine Mieterhöhung ausgesprochen hat dann kann man doch völlig unabhängig von Mängeln eine Mieterhöhung mit Beachtung der Kappungsgrenze von 20% eine aussprechen oder nicht. (mit Verweis auf Mietspiegel)

Der Mieter verweigert die Mieterhöhung aufgrund von angeblichem Schimmel und paar zerfallenen Fliesen. Das ist ein Neubau und oben drüber ist kein Bad. Das ist nie und nimmer Schimmel. Er will sich nur davor drücken. Außerdem bin ich mir sicher das die auch schlecht lüften.

Meine Frage ist kann er die Miete verweigern? Mängel im Haus die nicht vor Einzug bestanden und Mieterhöhung sind zwei unterschiedliche Sachen meinte von einem Freund der Anwalt. Die Miete könne unberührt davon ausgesprochen werden.

Danke jedem für Antworten und Meinungen

...zur Frage

Mieterhöhung trotz Kündigung?

Wir haben unsere Wohnung im bereits im Februar zum 31.01.2012 gekündigt. Nun (im März) erhielten wir eine Mieterhöhung zum 1.6.2012. (Begründung, Mietspiegel etc. liegen vor)

Ist diese überhaupt zulässig, wenn wir bereits unsere Wohnung gekündigt haben ?

Schonmal vielen lieben Dank für eure Antworten

MFG

...zur Frage

Ist es erlaubt die Miete für eine Wohnung in einem Altbau anhand Mietspiegel zu erhöhen?

Die Wohnung befindet sich in einer ehemaligen Bergbausiedlung aus 1930 und wurde Ende 2013 bezogen. Seitdem hat es keine Mieterhöhug gegeben, nun soll die Miete zur Anpassung an die ortsübliche Vergleichsmiete um 10 Euro pro Monat steigen. 

Es handelt sich um die ältesten Häuser in der Stadt. Demetsprechend ist auch die Ausstattung. Die Renovierung im Treppenhaus liegt sicherlich schon mehrere Jahrzehnte zurück. Es ist keine Dämmung vorhanden und man spürt förmlich an kalten Tagen die Wärme durch Wärmebrücken entweichen. Demetsprechend muss geheizt werden. Es herrscht trotz regelmäßigem Lüften hohe Luftfeuchtigkeit (65-70 %) und an den Fenster bildet sich jeden Morgen Kondenswasser.

In unserer Stadt gehört das Haus zur Gruppe I: Wohnungen in Gebäuden bis 1969. Die Häuser in der Umgebung sind deutlich moderner und besser ausgestattet. Ist es erlaubt für so alte Häuser zur Begründung der Mieterhöhung den Mietspiegel heranzuziehen?

Die Grundmiete beträgt jetzt 271,69 €, Gesamtmiete 450 €. Die Wohnung ist 51,5 m² groß. Die Miete soll also ab 2016 um 3,68 % steigen.

...zur Frage

darf miete immer weiter steigen?

habe post vom vermieter bekommen,. das meine wohnung nicht mehr öffentlich gefördert wird! nun steigt die miete bis zu 20% in den nächsten drei jahren. (ortsüblicher mietspiegel anpassung) bedeutet das nun das die miete sich alle drei jahre um 20 % erhöt? und wie ist es mit dem mietspigel? steigt der immer weiter?? ich kenne mich da leider garnicht mit aus :( :(

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?