Mieterhöhung rechtens 30 %

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ist nicht rechtens. Der VM darf alle 3 Jahre die Miete maximal um 20 % erhöhen. Wenn es nicht um eine Mieterhöhung wegen Modernisierung geht.

Ohne genaue Angabe des Mieterhöhungsgrundes ist diese unwirksam.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ohne Kenntnis der Begründung (vorausgegangene Modernisierung? Wegfall der Bindung öffentlich geförderten Wohnraums?) und eures Mietvertrages ist eine belastbare Antwort nicht möglich.

Grds. wäre aber eine reine Erhöhung des Mietzinses gem. § 558 (3) BGB auf 20% begrenzt: http://dejure.org/gesetze/BGB/558.html

G imager761

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erkundige Dich über die Vergleichsmiete in Euerem Ort, evtl. beim Mieterverein oder Verbraucherzentrale.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MosqitoKiller
30.10.2012, 18:05

Und das bringt was? Selbst wenn die Vergleichsmiete darüber läge, wäre diese Erhöhung nicht zulässig...

0

Hallo, als aller erstes. Ja, man muss Mitglied im Mieterverein,/ Mieterschutzbund sein.

Und ist das vom Vermieter begründet worden, warum die Mieterhöhung? Denn das muss er begründen, schriftlich. Und.....dann ist das die Kaltmiete, was sich erhöht hat, so wie ich das lese. Normaler weise sind Kaltmiete und Nebenkosten, also WarmMiete so gesehen zusammen, so das man nicht beides extra dem Vermieter überweisen muss. Denn das kostet extra Gebühren, also Überweisung Gebühren. Besser ist das Kaltmiete und WarmMiete, (Nebenkosten) zusammen zu überweisen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, das ist nicht rechtens, die Erhöhung darf maximal 20 % betragen...

Es sei denn, es würde sich um eine Erhöhung wegen Modernisierung handeln...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?