Mieterhöhung nach Umzug

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Es gab kein Mieterhöhungsverlangen und auch keine Aufforderung zur Zustimmung. Dem zufolge hat keine Mieterhöhung stattgefunden. Die Forderung ist ein untauglicher Versuch dich auszunehmen. Es besteht keinerlei Handlungsbedarf. Ich glaube, dass der V. nicht klagen wird, da er 100%ig unterliegen würde. Sollte er sich erdreisten dich abzumahnen (Mahnbescheid), die Forderung fristgerecht zurückweisen und Anzeige bei der Polizei. Ich würde das Handeln als Betrugsversuch bezeichnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Mieterhöhung ist min.3 Monate vorher anzukündigen,eine rückwirkende Verpflichtung einer Zahlung besteht dann nicht,wenn dir diese Ankündigung nie zugestellt wurde !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was genau/wörtlich steh denn in diesem Brief?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du musst erstmal garnichts machen, wenn ein Mahnbescheid kommt legst du widerspruch wegen Nichtbestehen der Forderung ein. Wenn es vor 3 Jahren eine Mieterhöhung gegeben haben soll hätte der vermieter ja bereits unmittelbar nach der Erhöhung die Forderung geltend machen müssen. Wenn du keine Information über eine Mieterhöhung im Jahr 2010 erhalten hast (und der Vermieter das auch noch beweisen könnte) ist die Forderlung unbegründet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wende Dich am besten an den Mieterschutzbund.

Aber wenn Du doch ausgezogen bist, die Wohnung ordentlich uebergeben hast und Deine Kaution vom Vermieter bekommen hast, ohne dass es irgendeine Beanstandung gab, dann kann er jetzt ja nicht ploetzlich mit einer MIeterhoehung kommen. Die haette er ja dann bei Versaeumnis 2010 schon anmahnen muessen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DennisWeber
28.11.2013, 15:09

Also die Wohnung wurde natürlich ordentlich verlassen.Der vermieter war zufrieden

0

Was möchtest Du wissen?