Mieterhöhung nach Modernisierung, was ist Modernisierung

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Neue Haustür: Wenn die alte so eine aus Metall war, die nicht richtig dicht war und durch die bei einem Sturm lt. hörbar der Wind reinpfeift und im Winter sind innen die Eisblumen drauf und diese wird ersetzt durch eine hoch moderne, absolut dicht schließende und wärmedämmende neue Haustür, dann ist das fraglos eine Modernisierung.

Neue Wohnungstür: Theoretisch könnte das gleiche gelten, aber wenn die bisherige eine ganz normale Standardtür war, die jetzt durch eine aus einem etwas stärkeren Türblatt und mit besseren Sicherheitsfunktionen ausgestattete ersetzt wird, dürfte es für den Vermieter dennoch schwer sein, das als Modernisierung durch zu bringen.

Eine Modernisierung muss mindestens drei Monate vor Beginn angekündigt werden mit Datum Beginn und Ende und vorauss. Mieterhöhung. Nach Abschluss der Arbeit(en) folgt das eigentliche Mieterhöhungsverlangen zum Beginn des 4. Monats nach Zugang des MEV, der Monat der Zust. eingerechnet. Diese Frist erhöht sich um 6 Monate auf also dann 9 Monate, wenn die Maßnahme nicht zumindest drei Monate vor Beginn angezeigt wurde.

Ob hier überhaupt eine Modernisierung vorliegt wäre zu ermitteln. Aus der Mod.-Ankündigung muss das ersichtlich sein. Eine brandschutztechnische verbesserte WET kann durchaus eine solche sein. Abzuziehen von den Kosten ist der zum Zeitpunkt des Tausches Instandhaltungsaufwand. Vom Rest dürften dann 11% jährlich (davon 1/12 monatlich) umgelegt werden.

Der Ersatz der Haustür ist m. E. keine Modernisierung im Sinne der gesetzlichen Definition.

Auf jeden Fall ist die geforderte Mieterhöhung zum 1.10.unrechtmäßig und nicht zu zahlen. Das schon rein formal. Siehe meine Ausführungen.

Unser Vermieter hat uns am 10.07. eine Mieterhöhung zum 01.10.13 zugestellt.

  1. Die Frist von drei Monten ist nicht eingehalten, der 10. als Zustellung ist zu spät.

  2. Wenn das Miterhöhungsverlangen sich auf die "Moderniserung beruft ist sie unwirksam, denn erst nach 3 moatiger vorheriger Anmeldung sowie nach Abschluss der Bauarbeiten für die entsprechende Modernisierung kann dann eine Mieterhöhung erfolgen.

Lt. Internet müßte er uns eine Berechnung beilegen

Richtig.

lt. Internet sind diese Maßnahmen keine Modernisierungsmaßnahmen

Unter Umständen kann es eine Modernisierung sein, z.BH. wenn es spezielle Sicherheitstüren sind, aber ansonsten zählt es wohl zu Instandhaltung/Reparatur.

Moderniserung:

http://www.mieterbund.de/modernisierung0.html

Was stimmt?

Genau sagen kann Dir das ein Anwalt oder Mieterbund.

MfG

Johnny

in welchem Zeitraum nach Einzug darf man denn erst eine Mieterhöhung verlangen. Gibt es da Fristen

0
@winter04

in welchem Zeitraum nach Einzug darf man denn erst eine Mieterhöhung verlangen. Gibt es da Fristen

Ja gibt es.

Frühestens nach 12 Monaten darf er ein Mieterhöhungsverlangen machen, welches dann aber erst drei Monate später, als nach 15 Monaten wirksam wäre.

0
@albatros

Für Modernisierungsmieterhöhungen gelten diese Fristen nicht.

Natürlich nicht.

0

Das Ersetzen einer Haustür ist keineswegs eine Modernisierung. Ohne eine Haustür wäre das Haus überhaupt nicht zu vermieten.

Das gleiche gilt für die Wohnungstüren.

Das gleiche gilt für die Wohnungstüren.

Der Einbau einer Sicherheitstür, wäre eine Modernisierung. :-)

0

Eine Modernisierung ist das nur, wenn dadurch nachweislich ein höherer Wohnwert für den Mieter entsteht. Dieser höherer Wohnwert kann zum Beispiel darin bestehen, dass die Tür einbruchhemmend ist. Auch eine eventuell höhere Wärmedämmung ist möglich. Letzteres musste der Vermieter allerdings durch genaue Berechnungen und Gutachten nachweisen!

Wenn der Vermieter eine Modernisierung durchdrücken will wegen erhöhtem Einbruchschutz, muss er von den Kosten für Tür und Einbau jedoch die Kosten abziehen, die er für eine normale Instandhaltung hätte ausgeben müssen.

Sie sollten vorsichtshalber der Modernisierung widersprechen (schriftlich mit Nachweis) und darauf dringen, dass genauer Nachweis über die Modernisierungskosten Ihnen vorgelegt wird. Erwähnen sie nicht den Abzug der Instandsetzungskosten von Einbaukosten (siehe oben). Wenn der Vermieter dieses dann nicht tut, können sie der Rechnung widersprechen. Das zögert die ganze Sache ein wenig hinaus, weil dann eine neue Rechnung erstellt werden muss usw. Und jeder Monat Verzögerung spart Ihnen bares Geld.

Im Normalfall ist das keine Modernisierung...

Was möchtest Du wissen?