Mieterhöhung nach Modernisierung und wie hoch?

1 Antwort

In der Modernisierungsankündigung muss die voraussichtliche Mieterhöhung beziffert werden. Deren Höhe ergibt sich aus den tatsächlichen Kosten abzüglich Fördermittel, Zinsvergünstigungen und zur Zeit erforderlichen Instandhaltungen bzw. deren Kosten. Die Mod.-Ankündigung muss spätestens drei Monate vor Beginn der Arbeiten zugegangen sein. Ansonsten verlängert sich der Zeitraum bis zur Mietrhöhung nach Abschluss der Arbeiten von drei auf 9 Monate. Zuvor ist das tatsächliche MEV an den/die Mieter zu richten. Übersteigen die Kosten um mehr als 10% die in der Mod.-Ankdg. gennannten, würde sich die Frist auch um 6 Monate bis zur Fälligkeit der neuen Miete verlängern. Es bliebe aber maximal bei der 9-Monatsfrist. 11% der bereinigten Mod.-Kosten dürfen jährlich auf die Miete aufgeschlagen werden, 1/12 davon monatlich.

Hallo albatros, danke für deine Antwort. In dem Schreiben steht nur das ein teil davon auf die Miete umgelegt werden KANN. Dazu bekämen wir dann noch ein Separates Schreiben zu geschickt. Das Schreiben das die Modernisierung beginnt wurde uns am Freitag den 18.05.2012 zugestellt.Die Arbeiten sollen aber schon am 04.06.2012 beginnen also sind das grade mal nur 2 Wochen.Und keine 3 Monate wie eigentlich vorgegeben.

Es steht auch nur dabei was gemacht wird und wie lange es dauert.Aber nichts wie Teuer das ganze wird.

Können die echt die Miete dann so hoch setzen das man Gezwungen ist Auszuziehen?

0
@Hickey

In diesem Fall würde sich konkret die Mieterhöhung von 3 um 6 Monate auf neun Monate verzögern (gerechnet ab Abschluss der Arbeiten). Da keine Angabe zur voraussichtlichen Mieterhöhung erfolgt ist, wäre analog eine Verschiebung auch hier um 6 Monate rechtmäßig. Eine weiter Summierung ist aber leider nicht möglich. Du solltest deshalb dem Vermieter zunächst schriftlich mitteilen (wozu er dich verm. aufgefordert hat zuzustimmen bzw. zu dulden) dass du weder zustimmst noch dulden wirst, da du wegen des Fehlens der Angabe zur Mieterhöhung nicht prüfen kannst, ob sich für dich eine soziale Härte ergibt. Du bräuchtest dann auch niemanden in deine Wohnung lassen. Der Verm. wird dann verm. einen RA einschalten. Ich gehe davon aus, dass wegen des Fehlens der vorauss. Mieterhöhung die Mod.-Ankündigung unwirksam ist. Zu deiner Rechtssicherheit empfehle ich dringend, schnellstens eine Mieterverein einzuschalten oder einen RA bei vorh. RSV bzw. PKH (bei Bedürftigkeit).

0

Mieterhöhung nach Sanierung wenn kaum persönliche Verbesserung?

Hallo, unser Mehrfamilienhaus soll demnächst modernisiert werden ( neue Fenster, neue Kellerfenster, Dämmung der Außenfassade, Überdach der Haustür soll geschaffen werden, andere Einheiten bekommen neue Türen, Treppenhaus soll gestrichen werden und LEDs bekommen,mein Balkon soll gestrichen werden und andere Einheiten bekommen einen Balkon angebaut). Ich weiß, dass die Mieterhöhung bei 11% liegen darf. Aber ich habe in meiner Wohneinheit im Dachgeschoss meiner Meinung nach davon keinen nutzen. Meine Wohnung wurde 1995 in einem 50er Jahre Haus ausgebaut. Meine Fenster sind dementsprechend Doppelverglasung von 1995 und obs eine dreifach Verglasung werden wird, ist wohl eher fraglich. Jetzt mein Hauptargument: Meine Wohnung liegt wirklich KOMPLETT im Dach, dass heißt keinen Milimeter Außenfassade! Kann man meine Miete wirklich so erhöhen, dass ich 11% der Maßnahmen tragen muss, obwohl ich mit der größten Grundfläche am wenigstens profitiere???? Denn alle anderen Wohnungen sind kleiner, aber die Mietpreiserhöhung soll per Quadratmeter festgelegt werden :-O

...zur Frage

Wie lange dauert es, bis jedes Land und jede Stadt auf der Welt modernisiert und industrialisiert wird?

Wie lange würde sowas dauern? Ältere Städte wie Jerusalem etc. wie lange dauert das, bis alles komplett "Saniert" ist.?

...zur Frage

Mieterhöhung durch Aufstockung von zwei Etagen und Aufzug. Müssen wir zahlen?

Sehr geehrte Community,

unser Vermieter hat in diesem Sommer einen Aufzug angebaut und zwei Stockwerke aufgestockt.

In seinem Brief stand das es alles um 250.000 Euro gekostet hat und eine Mieterhöung von 11 Prozent verlangt wird. Das wären bei uns 65 Euro.

Wir zahlen 520 Euro kalt und 150 an Nebenkosten = 670 Euro warm. Hab gelesen das er 11 Prozent verlangen kann aber nur auf die Kaltmiete, dann wären es ja 57 Euro.

Müssten wir nicht weniger Zahlen, da wir nur von dem Aufzug profitieren und mit der Aufstockung nichts anfangen können?

Vielleicht kann mir ja jemand sagen ob er das verlangen kann oder nicht. Danke schon einmal im vorraus.

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Mieterhöhung um 50% durch Modernisierung möglich?

Meine Eltern bewohnen seit 50 Jahren eine Wohnung BJ 1914, in der es bisher keine Heizung gab, sondern mit Holzöfen geheizt wurde. Nun hat der Eigentümer gewechselt und baut eine neue Heizung ein. Die Fenster und Außenwände werden nicht erneuert bzw. isoliert, also liegt keine Energieersparnis vor. Dennoch sollen meine Eltern, die für ihre 50 qm Wohnung bisher 350 € Kaltmiete gezahlt haben, nun eine Mieterhöhung von 221 € in Kauf nehmen. Ist das erlaubt?

...zur Frage

Darf die Wohnungsverwaltung "LEG Wohnen" eine Mieterhöhung vornehmen aufgrund einer Modernisierung die die zulässigen 11% übersteigen?

Hallo,

ich habe zwar schon einiges im Netz gefunden, möchte aber hier auch noch mal nachfragen. Die LEG versucht durch ihr Modernisierungsprogramm Miete um mehr als die zulässigen 11 % zu erhöhen. Die Mieter meiner Mutter wird sich von € 381,68 (Juli 2014) nach Abschluss der Modernisierung (Ende Dezember 2017) auf € 642,- verändern. Das macht eine Mieterhöhung von 66 % aus. Die Modernisierung betrifft eine Wärmedämmung, Badezimmer und Eingangstüre. Lohnt es sich den Mieterschutz einzuschalten oder ist da shcon Hopfen und Malz verloren? Meine Mutter und etliche andere dort wohnen seit 40 Jahren da und werden nun gezwungen fortzuziehen. Die Miete erhöht sich auf 846,-. Bei einer Rente von knapp 1200,- nicht mehr zu stemmen.

...zur Frage

Mieterhöhung nach Modernisierung - vor dem Einzug

Hallo zusammen!

Ich bin im September diesen Jahres in eine neue Wohnung gezogen. Die Wohnung liegt in einem 9 Parteien Haus und ist die einzige die bisher modernisiert wurde. Allerdings bevor wir eingezogen sind. Mittlerweile ist man auch mal ins Gespräch mit den Nachbarn gekommen und hat sich ein wenig ausgetauscht.

Folgendes: Die Miete der Nachbarn (noch nicht modernisierte Wohnungen) liegt warm bei knapp 600€. Wir dagegen zahlen an die 900€ warm. Das ist eine fast 50% höhere Miete für die genau gleiche Wohnfläche und gleichen Schnitt der Wohnung. Im Internet liest man über Modernisierungsmaßnahmen und den darauf folgenden Mieterhöhungen nur von Fällen wo die Wohnung innerhalb des Mietverhältnisses modernisiert wurde. Da gibt es aber eine prozentuale Erhöhung von 11% als Maximum.

Ist hier vielleicht jemand vom Fach und kann mir mit einem guten Rat zur Seite stehen? Danke schon mal im Voraus und schönen Gruß, Durago =)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?