Mieterhöhung nach kostenfreiem Wohnen

2 Antworten

Enkeltochter und deren Mutter hatten einen mündlichen Mietvertrag, Miete wurde nicht gefordert. Ob nun die Erbengemeinschaft Miete verlangen darf, hängt davon ab, ob es einen Vertrasg darüber gibt, dass sie mietfrei wohnen durften oder im Testament etwas dazu verfügt wurde. Wenn nicht, kann jetzt sehr wohl eine Miete entsprechend dem örtlichen Mietspiegel oder Miete für eine vergleichbare Wohnung berechnet werden, zuzüglich Betriebskosten. Und das bereits ab August. Mieterhöhung ist das nicht, da bisher keine Miete gezahlt wurde. Bei einer solchen gälten ja andere Fristen.

Ohne Mietvertrag wohnt keiner. Dann hatten Vermieter und Mieter einen mündlichen Mietvertrag oder einen durch konkludente Handlung. Jetzt müsste man wissen hatten die Mieter vor 4 Jahren Miete bezahlt und danach nicht mehr oder sind sie vor 4 Jahren eingezogen und hatten von Anfang an keine Miete bezahlt?

Und am Rande, nicht der Hausbesitzer ist gestorben sondern der Hauseigentümer. Ansonsten macht die Frage nämlich gar keinen Sinn.

Und jetzt noch ein kleiner Ausflug ins Erbrecht: Wenn der Hauseigentümer schon Witwer war, dann erben seine Kinder alles. Wenn die im Haus lebende Mutter ein Einzelkind ist erbt sie alles, also auch das Haus. Wenn die Mutter noch Geschwister hat erben sie zu gleichen Teilen. Natürlich nur wenn kein rechtsgültiges Testament vorliegt. Das nennt sich dann gesetzliche Erbfolge.

0

Miethausverkauf nach 30 Jahren

Wir wohnen hier im Haus seid nun mehr 30 Jahren zu Miete- Nun soll es verkauft werden -- Traurig genug aber , wie lange haben wir Zeit uns eine neue Wohnugn zu suchen ? Wir wurden noch nicht gekündigt !! Müßte uns der Vermieter eine Wohnung stellen ? Kann ein neuer Besitzer uns die bislang niedrige Miete erhöhen ?

Fragen über Fragen ,aber wir sind ziemlich konfus.

...zur Frage

Lebenslanges Wohnrecht automatisch Mietfreiheit?

Hallo. Mein Vater ist vor kurzem verstorben. Er hatte meinen Bruder und mich schon vor Jahren ins Grundbuch eintragen lassen. Mittlerweile hatte er wieder geheiratet, wollte seine Frau im nachhinein ins Grundbuch eingetragen wissen. Ich war damals dagegen, sodass es nicht vollzogen wurde. Daraufhin hatte ich dann mit meinem Bruder ein (nicht notariell beglaubigt!) Schreiben verfasst, indem wir der Ehefrau bei Ableben meines Vaters der Ehefrau ein "Lebenslanges Wohnrecht" bescheinigen. Nun soll die Witwe "mietfrei" wohnen? Kann mir jemand sagen, ob "lebenslanges Wohnrecht" auch gleichzeitig "mietfreies Wohnen" beinhaltet?

...zur Frage

Mutter gestorben, wer kümmert sich um Vater?

Meine Mutter ist vor kurzem verstorben. Meine Schwester und mein Schwager wohnen seit 30 Jahren mietfrei im Haus. Jeder, vor allem mein zurückgebliebener Vater dachte, dass meine Schwester nun für ihn sorgt. Sie will das aber nicht, außerdem arbeiten beide. Gibt es eine rechtliche Grundlage, dass meine Schwester zur Verantwortung gezogen werden kann. Wenn ja, wie ist die Vorgehensweise? Können die 30 Jahre mietfreies Wohnen mit dem Erbteil der anderen Geschwister verrechnet werden?

...zur Frage

Erbengemeinschaft in Eigentümergemeinschaft umwandeln oder lieber nicht?

Hallo zusammen,

Meine Situation ist die folgende: Nach dem Tod unseres Vaters haben meine 2 Geschwister und ich sein Haus als Erbengemeinschaft geerbt. Das Haus ist ein Mehrfamilienhaus und besteht aus 3 Wohnungen. In 2 der 3 Wohnungen wohnen mittlerweile meine Schwester und mein Bruder. Die dritte Wohnung ist aktuell vermietet.

Eine Erbengemeinschaft ist ja eigentlich nur temporär vorgesehen und sollte über kurz oder lang aufgelöst werden.

Meine persönliche Idee wäre hier, da es schon 3 abgeschlossene Wohnungen sind, aus diesen auch 3 Eigentumswohnungen zu machen (da wir 3 Geschwister sind würde sich das natürlich gut ausgehen). Da meine Schwester dieses Jahr heiratet, würde ich die Auflösung der Erbengemeinschaft so schnell wie möglich veranlassen, da im Falle ihrer Heirat ja ihr Ehemann entsprechend Erbberechtigt ist und ja ggf. im Falle dass ihr etwas zustößt in die Erbengemeinschaft mit reinrutschen würde (was wir natürlich nicht hoffen wollen).

Meine Frage ist nun: Macht eine Umwandlung der Erbengemeinschaft in eine Eigentümergemeinschaft in diesem Falle Sinn oder gibt es noch Alternativen?

Mir ist wichtig, dass man möglichst notariell eine saubere Trennung hat und jeder seinen Anteil am Erhalt des Hauses leistet. (Aktuell wird die Miete der 3. Wohnung fast ausschließlich zum Erhalt des Hauses hergenommen, meine Geschwister wohnen mietfrei, zahlen lediglich Nebenkosten und zahlen keinen Beitrag im Sinne von Instandhaltung etc.)

Danke schon mal im Voraus für jede Antwort.

...zur Frage

Erbengemeinschaft.Mehrfamilienhaus

Hallo, folgendes Szenario: Eine Immobilie mit vier Wohnungen ist eine Erbengemeinschaft. Es gibt zwei Miterben. Miterbe A und Miterbe B. Die Mieteinnahmen fließen auf ein Erbengemeinschaftskonto.

Miterbe A schickt den Mietern im Erdgeschoss einen Brief, in welchem eine Mieterhöhung von 50 Euro angekündigt wird. Die Miete von insgesamt dann 650 Euro soll nicht mehr auf das Erbengemeinschaftskonto überwiesen werden mit der Begründung ,die Wohnung im Erdgeschoss gehöre alleine Miterbe A.

Ist das alles rechtens?

Danke im Vorraus

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Wieviel Mieterhöhung ist zulässig?

Heute habe ich meine Nebenkostenabrechnung für das Jahr 2007 erhalten, was eh schon ein riesiger Schock war, weil sehr hoch für einen Zeitraum von 8 Monaten (seit dem 01.04.07 wohnen wir erst dort). Daraufhin hat uns der Vermieter mal eben so die Miete/Nebenkosten um 100,- erhöht, ab dem 01.07.08. Darf er das so einfach, innerhalb eines laufenden Kalenderjahres?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?