Mieterhöhung nach Einbau neuer Fenster

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn das Wechseln der Fenster nicht als Modernisierung angekündigt wurde, kann nun der Vermieter nicht wegen Modernisierung die Miete erhöhen.

Wenn eine Ankündigung efolgt wäre, hätte nach Abschluss der Arbeit das tatsächliche Mieterhöhungsverlangen erfolgen können. Hierbei müsste der Instandsezungsanteil herausgerechnet werden und vom Rest wären dann 11% jährlich (davon 1/12 monatlich) umlegbar gewesen.

Der Vermieter hätte alternativ auch die Möglichkeit, die Miete auf Basis Vergleichsmiete zu erhöhen. Er müsste dann drei Wohnungen benennen, in denen dieser neue Standard gegeben ist. Dieses MEV müsste er natürlich schriftlich ankündigen und ab Beginn des vierten Monats nach Zugang (Zugangsmonat eingerechnet) dürfte dann die neue Miete gefordert werden. Vorausetzung ist, dass ab Wirkung der lezten ME bzw. seit Einzug zumindest 1Jahr verstrichen sein muss. Auch darf binnen drei Jahren um nicht mehr als 20% eröht werden. Natürlich bedarf dieses MEV der Zustimmung, zu welcher der Mieter ausdrücklich im MEV aufzufordern wäre. Fehlt diese, wäre das MEV unwirksam.

Die geforderten 200 Euro sind jenseits von Gut und Böse und nicht zu zahlen. Ich rate zum Beistand seitens des örtlichen Mietervereins, das setzt Mitgliedschaft voraus.

Es hängt davon ab, was für Fenster ihr vorher hattet und ob es eine korrekte Modenisierungsankündigung gab. Eine Modernisierung wäre es nur, wenn ihr vorher nur Einfachverglasung hattet oder wenn es jetzt ganz spezielle Schallschutz- oder Wärmeschutzfenster wären. Aber selbst dann müsste man den Instandsetzungsanteil der Baumaßnahme herausrechnen, denn neue Fenster wären so oder so nötig gewesen.

http://www.bmgev.de/mietrecht/tipps-a-z/artikel/modernisierung.html#modinstand

Um eine Mieterhöhung wegen der neuen Fenster durchsetzen zu können, hätte der Vermieter vorher eine korrekte Modernisierungsankündigung machen müssen. Gab es dies?

Ich rate euch auf jeden Fall, eine unabhängige mietrechtliche Beratung aufzusuchen.

Nein, er darf keineswegs eine Mieterhöhung einfach hinblättern. Er hatte eigentlich vor eurem Einzug schon zu gewährleisten, dass man dort Problemlos wohnen kann. Das war ja bei euch nichteinmal der Fall. Der Vermieter würde vor jedem Gericht verlieren.

Was möchtest Du wissen?