Mieterhöhung herunter gerechnet, Hausverwaltung reagiert nicht

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Kein Widerspruch, keine Fristsetzung hinsichtlich einer erwarteten Reaktion ? Was soll denn kommen ? Ich würde als HV auch nicht reagieren.

Außerdem muss man einem zulässigen Mieterhöhungsverlangen widersprechen zu können gute Argumente haben, Nur den Mietspiegel anzuführen reicht oft nicht aus.

Das ganze noch mal als Widerspruch mit Fristsetzung oder mal zum Anwalt/Mieterverein.

Habe jetzt einen Termin beim Mieterverein Beratungscenter gemacht, die mir dieses Schreiben ja auch diktiert haben.

Und auch den Zusatz auf dem Anschreiben, ich sei an einer gütlichen Einigung interessiert.

Vielen Dank für Eure Tipps.

KaiAmMac

0

Der Widerspruch ist ausreichend aber nicht nötig, wenn der Mieter sich dem Mieterhöhungsverlangen nicht beugen will. Was da eine Fristsetzung des Mieters zu suchen hat, ist mir schleierhaft. Wenn der Mieter die Erhöhung nicht trägt, muss der Vermieter die Zustimmung des Mieters einklagen. Dann stellt sich heraus, ob die Begründung des Vermieters stichhaltig ist.

0

Was sollte ich jetzt tun?

Sich an den Mieterbund oder einen Anwalt wenden, damit Du erfahren kannst, ob Dein Einwand berechtigt ist und wie man vorgehen sollte.

Habe jetzt einen Termin beim Mieterverein Beratungscenter gemacht, die mir dieses Schreiben ja auch diktiert haben.

Das ist aber ein sehr schlechtes Anschreiben, meiner Meinung nach.

Was möchtest Du wissen?