Mieterhöhung beim Eigentümerwechsel

6 Antworten

Zuerst einmal übernimmst du die bestehenden Mietverträge so, wie sie sind, denn der Grundsatz "Kauf bricht nicht Miete" ist so in § 566 BGB fixiert.

Du darfst zwar die Miete auf den ortsüblichen Satz anheben (§ 558 BGB), die Kappungsgrenze ist aber einzuhalten.

Als neuer Eigentümer übernimmst Du die bereits bestehenden Mietverträge mit allen Rechten und auch Pflichten. Eine Mieterhöhung kannst Du gem. § 558 BGB unter Bezug auf 3 Vergleichsmieten oder den örtlichen Mietspiegel vornehmen. Dabei mußt Du auch beachten, ob und wann der Voreigentümer die letzte Mieterhöhung gem. § 558 BGB vorgenommen hat, denn innerhalb von 3 Jahren darf dann die Miete max. um 20% steigen (in Gegenden mit Mietbremse nur 15%).

http://dejure.org/gesetze/BGB/558.html

Das verstehe ich nicht. Der Mieter kann also etwas dafür, daß Du so ein Raffzahn bist und beim Kauf schon feststellst, die Rendite paßt gar nicht zu mir. Dann eben Finger weg, ist doch ganz einfach. Zumindest für uns wenn wir kaufen.

Wie muss bei einem Eigentümerwechsel innerhalb des Abrechnungszeitraumes die Nebenkostenabrechnung für den Mieter erfolgen?

Hallo zusammen. Ich habe letztes Jahr meine vermietete Eigentumswohnung verkauft, der Eigentümerwechsel fand zum 1.11. statt.

Die Wohnung ist nach wie vor vermietet. Nun hat mir der neue Eigentümer die vom Verwalter erstellte Betriebskostenabrechnung für meinen Anteil bis Oktober zugeschickt, mit der Bitte, die Abrechnung für meinen Teil mit dem Mieter zu machen.

Meines Wissens nach wäre das aber so nicht korrekt, da der Mieter keine gesplittete Abrechnung von zwei verschiedenen Vermietern erhalten darf, sondern das Recht auf eine komplette über den gesamten Abrechnungszeitraum (das Kalenderjahr) hat. Kann das jemand bestätigen, der mehr Ahnung vom Mietrecht hat?

Ich habe dem neuen Eigentümer daher vorgeschlagen, dass er die komplette Abrechnung macht (alle relevanten Daten liegen ihm vor und wurden ihm von mir nochmal extra zusammen gestellt) und wir beide dann untereinander abrechnen. Wäre dies die korrekte Vorgehensweise?

...zur Frage

Kann Mieter Einsichtnahme in Teilungserklärung zur Prüfung der Betriebskostenabrechnung erhalten?

Das Objekt, um dass es geht, ist ein Wohnpark. Dieser besteht aus 4 Häuserblöcken, bestehend aus Eigentumswohnung-Blöcken und Häuser-Blöcke mit reinen Mietwohnungen. In der Betriebskostenabrechnung sind Rechnungsbelege, die für den gesamten Wohnpark abgerechnet wurden, zB. Müllentsorgung, Gartenarbeiten und auch die Trink- und Schmutzwasserabrechnung der Berliner Wasserbetriebe. Es wurde durch den Vermieter keine Kostenaufteilung vorgenommen. Es wurde nun durch den Mieter versucht, die Beträge in der BKA (Betriebskostenabrechnung) irgendwie nachvollziehbar zu rechnen. Leider ohne Erfolg! Der vermietete Häuserblock trägt komischerweise 40- 50% aller Gesamtkosten aus diesen Rechnungen, obwohl der Wohnblock optisch nur ein Fünftel darstellt. Der Vermieter weigert sich, Einsicht in Unterlagen zu gewähren, die es dem Mieter möglich machen könnte, wie welche Beträge auf andere Mieter/ Eigentümer umgelegt werden. Welche Unterlagen (zB Teilungserklärung oder auch Beschlüsse des Verwalters) darf ein stinknormaler Mieter einsehen, um all diese Beträge prüfen zu können. Der Vermieter jedenfalls lässt keine Einsichtnahme zu anderen Objekten bzw. Gesamtobjekt zu.

...zur Frage

Eine Mieterhöhung muss wieviel Wochen vorher schriftlich angekündigt werden

Siehe Titel, ich möchte die Miete auf den ortsüblichen Mietspiegel erhöhen, darf ich dies schon zum 1.Dezember oder erst zum 1. Jan machen, bzw. wie lange vorher muss der Mieter schriftlich informiert werden?

...zur Frage

Mieterhöhung nach Eigentümerwechsel -JAHRESSPERRFRIST

Meine Münchner Mietwohnung wird bald verkauft. Kann der neue Eigentümer SOFORT nach dem Kauf Mieterhöhung verlangen ? ODER GILT DIE JAHRESSPERRFRIST AUCH AB KAUFDATUM ? Die letzte Mieterhöhung war vor 10 Jahren. Der Mietspiegel liegt etwas über der momentanen Miete. (so wurde diese Frage hier noch NICHT gestellt)

Vielen Dank für Eure Antworten !

...zur Frage

Vertrag Stromlieferung bisher Eigentümer. Künftig soll Mieter selbst Stromvertag abschließen. Was ist zu tun?

Ich bin Eigentümer einer Immobilie. In der immobilie befinden sich 2 Wohnungen. Bisher hatte ich als Eigentümer einen Strom Liefervertrg, da die Mieten Inklusiv Mieten waren. War nicht anders Möglich, da es nur einen Zähler für das ganze Haus gibt. Nun hat nur noch ein Mieter das ganze Haus gemietet und soll künftig seinen Strom selbst beziehen. Was muss ich als bisheriger Strombezieher tun? Alten Vertrag einfach zum z. B. 30.06. Kündigen und dem Netzbetreiber den Mieter mit Einzugstermin z. B. 01.07. melden? Mieter muss dann einfach nur einen Neuen Vertrag mit einem Lieferanten seiner Wahl abschließen? Was passiert wenn der Mieter keinen neuen Vertrag ab 01.07. hat? Virlrn Dank

...zur Frage

Wer bezahlt für wiederholte absichtlich verursachte Wasserrohrbrüche in einem Mehrfamilienhaus?

Vor einem Jahre wurde ich Eigentümer in einem Mehrfamilienhaus, bestehend aus 24 Eigentumswohnungen die in zwei zusammenhängenden Gebäudeteilen untergebracht sind (2 x 12 Wohnungen).

In diesem Jahr gab es im einen Gebäudeteil, wie ich vor einem Monat zum erstenmal erfuhr, zum wiederholten Mal einen Wasserrohrbruch, da ein oder mehrere Mieter ihre Abfälle regelmäßig in der Toilette herunterspülen. So kommt es zu ca. vier mal jährlich zu Verstopfungen am Gemeinschaftseigentum. Mittlerweile übernimmt die Versicherung den Schaden nur noch mit Selbstbeteiligung der Hauseigentümer. Angeblich lässt sich nicht herausfinden, welche Mieter dafür verantwortlich sind.

In einer Wohnung in dem Gebäudeteil, in dem ständig Wasserschaden auftritt sind nun schon seit drei Wochen die Handwerker am Werk und haben bereits zwei Baucontainer mit herausgebrochenem Beton gefüllt.

Die Kosten für die Sanierung sollen soweit ich weiss auf alle Eigentümer umgelegt werden. Ist das richtig so, oder kann ich mich dagegen wehren ? Und wenn ja, wie ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?