Mieter will Rechnung nicht bezahlen

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Nun haben wir selbstständig bei unserem Gas Wasserinstallateur angerufen , der dann auch rauskam . Nun haben wir eine Rechnung von ca 80 Euro bekommen , die der Vermieter aber nun nicht bezahlen will da dieser Auftrag ohne seine Freigabe erledigt worden ist .

Ohne Zustimmung des Vermieters ist das nicht zulässig, bzw. daher müssen Sie die Rechnung bezahlen.

Hätten wir echt warten müssen , bis der Herr irgendwann mal wieder erreichbar ist . Meine Meinung ist so ohne warm Wasser usw lebt sich echt schlecht , besonders wenn man eine 11 Monate alte Tochter hat .

So sollte man vorgehen:

  • Man muss den Vermieter über die Mängel in Kenntnis setzen.(Per Einwurfeinschreiben)

  • Setzen Sie ihm eine angemessene Frist zur Behebung der Mängel.Bei nicht schwerwiegenden Mängeln 2-4 Wochen. Bei Schwerwiegenden kürzer.

  • Die Frist muss datumsmäßig bestimmt oder bestimmbar sein. Also nicht schreiben „umgehend“ oder „sofort“, sondern „bis zum [Datum in drei Wochen].

  • Kündigen Sie dem Vermieter an,dass Sie bei fruchtlosem Ablauf der Frist eine Ersatzvornahme(Selbstbeauftragung) vornehmen werden und die Kosten ab übernnächsten Monat mit der fälligen Mietzahlung aufrechnen werden.

Ist der Vermieter nicht erreichbar oder nicht rechtzeitig erreichbar, etwa, wenn er gerade in Urlaub ist und be- oder entsteht ein Mangel, dessen Behebung zur Abwendung einer Gefahr für den Mieter oder die Mietsache nicht aufgeschoben werden kann, kann der Mieter ebenfalls entsprechende Maßnahmen veranlassen und vom Vermieter Aufwendungsersatz verlangen.

www.anwalt-im-netz.de/mietrecht/mangel-der-mietsache.html

Anstat der Ersatzvornahme kann auch eine Mietmi8nderung gemacht werden, die Höhe der Mietminderung sollte ein Fachmann festlegen.

Darauf hin haben wir den telefonischen Kontakt mit dem Vermieter gesucht, tagelang vergebens.

Habt ihr ihm parallel dazu auch einen Brief geschrieben?

Nun haben wir eine Rechnung von ca 80 Euro bekommen , die der Vermieter aber nun nicht bezahlen will da dieser Auftrag ohne seine Freigabe erledigt worden ist .

Da hat er recht.

Aber mit der Berufung auf eine noch dazu nicht vorhandene Kleinreparaturklausel hat er definitiv nicht recht.

Hätten wir echt warten müssen , bis der Herr irgendwann mal wieder erreichbar ist .

Nein. Brief schreiben und schriftlich Mietminderung ankündigen, wenn bis... die Warmwasserversorgung nicht repariert ist.

Meine Meinung ist so ohne warm Wasser usw lebt sich echt schlecht

Außer der Therme gibt es in jeder Wohnung noch ein paar andere Möglichkeiten, um Wasser warm zu machen. Etwas umständlich zwar, aber damit kann man schon mal überbrücken. Notfall liegt nicht vor. Lediglich der dringende Wunsch nach dem gewohnten Komfort.

Ich vermute, dass Du auf den 80 € sitzen bleiben wirst. Du musst an den Installateur erst mal bezahlen. Wenn Du dann das Geld vom Vermieter zurück forderst und er weigert sich, das zu zahlen, hättest Du noch die Möglichkeit, das von der nächsten Mietzahlung einzubehalten. Mach Dich dann aber auf weitere rechtliche Konsequenzen gefasst und vor allem auf eine Mieterhöhung, sobald das möglich ist.

Es gibt kein Paragraphen 14 Abs 5 im Mietvertrag.

Kann es sein das sich der VM da auf die sog. Kleinreparaturklausel beruft?

Aber egal, Reparaturen an der Heizungsanlage muß der Mieter, egal wie klein, ohnehin nicht zahlen. Auch nicht anteilig. Vorausgesetzt er hat den Schaden nicht zu verschulden.

Um dem Hickhack eine schnelles Ende zu machen schlage ich vor die Rechnung zu bezahlen und im Gegenzug für die Zeit des WW-Ausfalls die Miete zu mindern bzw. dies dem VM "in Aussicht" stellen.

Bei Totalausfall der WW-Versorgung in der Heizperiode kann das zwischen 10 und 100 % sein.

Aber bitte nicht selbstständig vornehmen, sondern von einem Fachanwalt oder dem Mieterbund.

Ortogonn 19.10.2013, 13:00

Komplettausfall von Warmwasser (nur darum geht's hier) wird durchschnittlich von den Gerichten mit ~15% Minderung eingestuft.

0

Kleinreparaturklausel

Diese ist insofern rechtswirksam, wenn sie eine gewisse Höhe nicht überschreitet (ca. 75 bis100 € bei einer Einzelreparatur sowie 7% bis 8% der Jahresmiete als Gesamthöchstgrenze) - diese Grenzen müßen im Vertrag genannt sein.

Zudem umfaßt sie nur die Kosten an Sachen, die dem „häufigen Zugriff“ des Mieters unterliegen (BGH).

Unwirksam ist nach zutreffender Ansicht des Amtsgerichts Köln (Urteil v. 27.01.2011 – 210 C 324/10) eine Klausel, die auch Kleinreparaturen an der die Heiztherme erfasst, denn damit komme ein Mieter so gut wie gar nicht in Berührung.

Ansonsten verweise ich auf "Abbedau".

Kein Warmwasser zu haben ist unzumutbar und daher kann entsprechend nach schriftlicher Mängelanzeige die Miete gemindert werden (15%)...

Also, auch hier gibt es klare Regelungen im BGB.

Der Vermieter ist immer über den Mangel (telefonisch und parallel am Besten schriftlich zum späteren Nachweis) zu informieren und die Behebung des Mangels unter Fristsetzung einzufordern.

Nur wenn Gefahr im Verzug ist, also erheblicher Schaden für Sachen oder Lebewesen drohen (Wasserrohrbruch etc.) kann der Mieter die Schadensbehebung selbst beauftragen, wenn der Vermieter nicht erreichbar ist. (siehe § 536 a Abs. 2 Nr. 1 und Nr.2 BGB)

bwhoch2 22.10.2013, 13:14

Der Mieter kann immer selbst einen Handwerker beauftragen. Er muss lediglich dann auch die Kosten zahlen und ggf. negative Folgen einer schlechten Leistung des Handwerkers tragen. (Beispielsweise, wenn der Handwerker mehr kaputt macht, als repariert.)

0

Im Normalfall ist es so, dass ihr dem Vermieter den Mangel melden müsst und eine angemessene Zeit zum Beheben geben müsst.

Wenn der Vermieter nicht erreichbar war, hatte er einen Vertreter? habt ihr ihm auch mal eine E-Mail oder einen Brief zukommen lassen?

Wenn dieser Paragraph in eurem unterschriebenen MV nicht vorkommt hat er für euch keine Relevanz und ihr müsst euch wohl oder übel noch mal mit dem Vermieter darüber unterhalten ob er nicht freundlicherweise etwas übernehmen könnte...

auf der anderen Seite müsst ihr beachten was die Ursache war, warum ihr kein Warm-Wasser mehr hattet, selbst verschuldet oder abnutzungsbedingt oder sonstiges...

das ist konkret nicht so leicht zu beantworten, da kommt es immer auf den genauen Fall drauf an... LG

Ist der Vermieter mit der Beseitigung eines Mangels in Verzug kann der Mieter den Mangel selbst beseitigen und Ersatz der erforderlichen Aufwendungen vom Vermieter verlangen. Er kann auch vom Vermieter einen Vorschuss fordern, es muss sich aber um einen Mangel handeln der einen vertragsgemäßen Gebrauch der Wohnung aufhebt oder vermindert. Hinzu kommt noch das der Vermieter den Mangel beseitigen muss. Um den Vermieter in Verzug zu setzen, muss der Mieter ihn zur Beseitigung des Mangels auffordern und eine angemessene Frist setzen. Läuft die Frist ergebnislos ab, darf also der Mieter selbst die Handwerker beauftragen. Wenn der Mieter den Auftrag vorher erteilt, besteht die Gefahr, das er auf diesen Kosten sitzen bleibt. Ersatz seiner Aufwendungen kann er nämlich ohne Verzug des Vermieters nur verlangen wenn die umgehende Beseitigung des Mangels zur Erhaltung oder Wiederherstellung der Mietsache notwendig ist. Es muss also sofortiges Handeln erforderlich sein. (LG Hagen WM 84, 215) Anspruch auf Aufwendungsersatz besteht daneben auch dann, wenn der Mieter damit eine Aufgabe des Vermieters erledigen wollte und dies auch im Interesse und dem tatsächlichen oder mutmaßlichen Willen des Vermieters entsprochen hat. (OLG München ZMR 97, 236) Oft scheitern Forderungen des Mieters daran, das die Aufwendungen in seinem eigenen Interesse getätigt wurden. Aufwendungen zur Herstellung des vertragsgemäßen Zustandes kann der Mieter daher nur bei Verzug des Vermieters ersetzt verlangen. BGH WM 94, 201) Quellenangabe AZ der Gerichte

Unter Umstände greift hier aber schon mal vorweg eine wirksam vereinbarte Kleinreparaturklausel.

Und was zumutbar ist, ist eine Frage der Auslegung. Beispielsweise hat das Amtsgericht Braunschweig einen Betrag von EUR 100 pro Einzelreparatur zuzüglich 16 % Mehrwertsteuer für zulässig gehalten (Urteil vom 29.03.2005, 116 C 196/05).

Neu: Urteil des AG Würzburg (AZ. 13 C 670/10) = 110,00 €

Nur die Beträge müssen ganz klar im Vertrag genannt werden.

bwhoch2 22.10.2013, 13:20

Hier greift keine Kleinrereparaturklausel, es sei denn, der Griff des Warmwasserhahns brach ab.

0

Also egal was Du vom Vermieter möchtest, auch wenn es eben das warme Wasser ist, musst Du ihn darauf schriftlich hinweisen. Am besten ist eine Beschreibung der Sachlage und die Forderung eurerseits + eine Frist, bis das erledigt sein sollte. Erst wenn er darauf nicht reagiert, kannst Du es selbst in ANgriff nehmen und er MUSS für die Kosten aufkommen. Übrigens hast Du in der Zeit, wo Du kein warmes Wasser hast, ein Recht auf Mietkürzungen. Was aber auch schriftlich angedroht werden muss.

Berufe Dich auf jeden Fall auf das Grundgesetz!!! Es ist menschenunwürdig, ohne warmes Wasser zu leben!!! Vielleicht kannst Du diesbezüglich noch was erreichen, wenn Du darauf zurück greifst.

bwhoch2 22.10.2013, 13:18

Also, die Empfehlung ist doch klar: Geh zum Verfassungsgericht!

@ArianeSmith: Hast Du bedacht, dass das Problem sich darauf beschränkte, dass kein warmes Wasser aus der Leitung kam? Sofern es noch Strom in der Wohnung gab, konnte man Warmwasser auch mittels E-Herd, Gasherd oder auch Wasserkocher erzeugen. Somit ist klar, dass in dieser Wohnung noch keine menschenunwürdige Zustände herrschten.

0
ArianeSmith 29.10.2013, 20:42
@bwhoch2

Ist das tatsächlich vertretbar? Hmmm... Hatte ich nicht bedacht. Krass.

0

Ihr müsst nicht tagelang darauf warten, dass ihr den Vermieter erreichen könnt, damit dieser sich um die Beseitigung eines Schadens kümmert. Vor allem nicht, wenn es um die Warmwasserversorgung geht. Der Vermieter ist vepflichtet euch für solche fälle einen Ansprechpartner zu nennen der zuverlässig zu erreichen ist.

Ich würde euch empfehlen dem Vermieter eine Frist zu setzen (schriftlich) bis wann er die 80 € bezahlt haben soll und ihm anzukündigen, dass ihr bei Fristablauf und nicht erfolgter Zahlung das Geld von der nächsten Miete abzieht.

bwhoch2 22.10.2013, 13:21

Das sind die ganz riskanten Tipps!

0

Zahlt die Rechnung weil Ihr habt den Auftrag erteilt. Den Installateur muss es nicht interessieren wer hier was zu zahlen hat oder wer hier im Recht ist.

Habt Ihr die Rechnung bezahlt, dann könnt Ihr versuchen mit Eurem Vermieter eine Einigung zu finden oder ggfs. einen Rechtsanwalt mit der Wahrnehmung Eurer Interessen beauftragen.

Wer die Musik bestellt, der hat diese zu bezahlen. Dieses ist in Eurem Fall so und alles andere ist dann intern zu verhandeln.

Kürzt einfach für die Tage wo kein Warm Wasser verfügbar war die Miete anteilig um 15%.

Sprich

((Miete / 30) * Anzahl der Tage des Ausfalls)*0,15

Um so viel die Miete kürzen

AG München NJW-RR 1991, 845

Für genauere Zahlen an den örtlichen Mieterverein wenden. Eventuell ist durch den Umstand dass ihr ein baby habt das ganze sogar noch verschärft.

schaefchen5 20.10.2013, 00:56

klar wenn man ne kündigung will sollte man einfach die miete kürzen

swowas muss man ankündigen

0

Was möchtest Du wissen?