Mieter vorzeitig aus WG-Zimmer ausgezogen und weigert sich restliche Miete zu zahlen ?

7 Antworten

Bangemachen gilt nicht. Sprich: Das mit der anwaltlichen Prüfung kann er sich in den Apfelstrudel schieben. Das würde wahrscheinlich mehr kosten (und zwar für ihn) als die Sache wert ist.

Setz ihn noch einmal wirksam unter Verzug, also alle Kosten auflisten, die Grundlage dafür und einen Termin, bis wann das zu zahlen ist. Und wenn dann kein Geld da ist, lass im Internet einen Mahnbescheid raus. Kosten etwas über 30 Euro. Wenn der Vertrag so klar ist, wie Du schreibst, dann sind die Erfolgsaussichten sehr gut. Die Kosten für den Mahnbescheid trägt der werte Ex-Mieter. Und nach dem Mahnbescheid kommt erst eine Klage, falls selbiger sich darauf einlassen will (und noch mehr bezahlen).

Vorläufig ja. 

Wenn sich ein Rechtsanwalt mit der Angelegenheit befasst, dann wäre der der Wahrheit verpflichtet. Deshalb solltest du die Post dieses Anwaltes genau prüfen in Bezug auf eine wirksame Beendigung des Mietverhältnisses.

Ich vermute, dass der Mieter hier vorspiegeln will, dass eine vorzeitige Auflösung des Mietvertrages einvernehmlich zwischen ihm und dir erfolgt sei. Das diese Auflösung durchaus auch mündlich erfolgen konnte, wird dem Vorhaben des Mieters Nahrung gegeben.

Allein Schlüssel steckenlassen und die Wohnung verlassen bedeutet nicht Mietende. Keine Herausgabe der Mietsache durch den Mieter an den Vermieter ist ein hinreichendes Indiz dafür, dass der Mieter die Wohnung willkürlich aufgegeben hat. Das bedeutet: Das Mietverhältis dauert an bis spätesten 15.09.2017, wenn zu diesem Tag der Nachmieter die Mietsache übernimmt. Die halbe Septembermiete steht dir zu, am 06.09.2017 befindet sich dein Mieter im Verzug und du könntest sofort und erfolgreich Klage auf Zahlung der Mietschuld am Amtsgericht erheben. 

Beantrage ein schriftliches Verfahren.

 

Danke für die Info. Ich habe, sofort als ich das Zimmer so vorgefunden habe, seine restlichen Gegenstände Denkenlampe/Gardinenstange etc. dokumentiert und das Zimmer verschlossen. Seitdem hat er auf meine "noch" freundlichen Forderungen nicht reagiert und mir jetzt den Hinweis mit der anwaltlichen Prüfung zukommen lassen. Ich habe mich zudem schnellstmöglich um eine Nachmietersuche gekümmert. 

Sein erster Nachmietervorschlag hat sich als nicht zahlungsfähig vorgestellt... Die zwei folgenden Zusagen haben kurz darauf wieder abgesagt. Letzte Woche habe ich dann einen Mieter gefunden der den Mietvertrag unterzeichnet hat.

Ist der Streitwert nicht zu gering für eine Klage? Ich mache mir Sorgen, dass ich auf den Verfahrenskosten sitzen bleibe,wenn ich nicht Recht bekomme. Meine Rechtsschutzversicherung tritt erst in zwei Monaten in Kraft.

0

Wenn sich ein Rechtsanwalt mit der Angelegenheit befasst, dann wäre der der Wahrheit verpflichtet.

Stimmt grundsätzlich; nur wessen Wahrheit!?!

0

Was ist mir Kaution? Hatte er eine gezahlt?
Gab es Schäden, die vielleicht noch behoben werden müssen?
Was ist mit der Nebenkostenabrechnung?

Ich will damit sagen, es gibt evtl. noch mehr was abgerechnet werden muss. Das muss man insgesamt sehen, was unter dem Strich bleibt. Lohnt jetzt nicht über den halben Monat nachzudenken, denn falls noch mehr dazu kommt stellt sich die Sache evtl. wieder anders dar.

Mieterhöhung ohne Mietspiegel und vergleichbare mieten?

Hallo

Hallo ich habe eine Eigentumswohnung in Frankfurt Eschborn Am stadtpfad 64 im Jahre 2017 gekauft.

Die Wohnung gehörte Der Vonovia.

Auf Eigenbedarf musste ich verzichten da die Mieter schon sehr lange drinne wohnen sie waren irgendwie vor Jahren Mitarbeiter der Postbank und haben die Wohnung so bekommen.

Die Zahlen eine Kaltmiete von 380 € die Wohnung hat 63 m² und zwei Zimmer, die Wohnung wurde im Jahre 1960 gebaut .

Ich habe aber ein Recht die Miete zu erhöhen doch in Frankfurt Eschborn in der Gemeinde gibt es keinen Mietspiegel vergleichbare mieten habe ich auch nicht da ich nicht weiß wie ich an sowas ran komme .

Ich habe mitbekommen dass man ein Gutachten machen lassen kann doch es wird zu teuer das lohnt sich nicht wenn ich eh nur 15-20 % erhöhen kann.

Bei 380 € Kaltmiete und davon 15-20 % ist nicht die Welt deswegen würde es sich nicht rentieren ein Gutachten durchführen zu lassen.

Aber es kann doch nicht sein das ich jetzt keine Miete erhöhen kann nur weil ich keinen Mietspiegel habe oder vergleichbare mieten es muss doch einen Weg geben wie ich das machen kann.

In den Unterlagen die ich von der Vonovia bekommen hatte habe ich gelesen das sie in den Jahren 2015 und 2016 sowie 2017 die Miete erhöht hatten wie haben die das hinbekommen?

Kann mir jemand helfen beziehungsweise Tipps geben wie ich die Miete erhöhen kann ?

Ich habe mir überlegt vielleicht bei der Eigentümerversammlung ein paar Eigentümer anzusprechen und nach deren Mietvertrag zu fragen wäre das eine Möglichkeit ich würde mich freuen wenn ich ein paar hilfreiche Tipps bekommen würde

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?