Mieter reagiert auf Nebenkostenerhöhung nicht - Welche Möglichkeiten hat der Vermieter

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Kiesch, meine Vorgehensweise wäre, dem Mieter zunächst einmal gegen Einschreiben die Erhöhung der Betriebskosten (aufgrund der aus den vorgelegten Abrechnungen ersichtlichen Kostensteigerung) ab nächster Mietfälligkeit nachweisbar mitzuteilen. Gleichzeitig würde ich in dem Schreiben darauf hinweisen, dass aufgrund des bisherigen Verhaltens in dieser Sache nunmehr ohne weitere Nachricht das gerichtliche Mahnverfahren eingeleitet würde, wenn die Erhöhung gem. Paragraph XY des Mietvertrages nicht erfolgt. Natürlich kann man auch auf eine Kündigungsmöglichkeit hinweisen, da die Betriebskosten-VZ einen Teil der Miete darstellt. Frage ist, ob man den Mieter deswegen verlieren möchte. Bleibt der Mieter weiterhin säumig, dann würde ich im Schreibwarengeschäft einen Vordruck eines Mahnbescheides kaufen (. ca. 3,50 EUR) und nach ausfüllen ans zuständige Mahngericht schicken. (Kosten ca. 30,-- - 40,-- EUR). Reagiert der Mieter darauf nicht, wird automatisch das Klageverfahren eingeleitet und die Sache geht vors Gericht. Die Kosten muss letztlich der Mieter tragen (es sei denn, die Sache wäre unbegründet gewesen, z. B. wegen, siehe Antwort Saarland). Gruß, peuteneuer von ObjektV.de

Nebenkosten sind Bestandteil der MIete. Wenn ein Miter mit der Zahlung erheblich im Rückstand ist (oder nicht reagiert), ist eine Kündigung des Mietverhältnisse, durchaus gerechtfertigt. Sobald er die (androhende) Kündigung der Wohnung erhält, wirst Du sehen, wie schnell der auf einmal reagiert ...

Ich kann Dir nur dringend raten, einem Vermieterverein beizutreten. Die Rechtsanwälte dort beantworten dir diese und alle weiteren Streitfragen. Wir sind bei "Haus und Grund" und super zufrieden.

.... und ich dachte schon, wir hätten uns als Experten zur Beantwortung derartiger Fragen angeboten, weil WIR den Ratsuchenden helfen könnten!

0
@peuteneuer

Bei Fragen zu Mietproblemen sind "Rechtsanwalt" und "Mieterbund" und ähnliches die ständig wiederkehrenden Standardantworten.

Wenn man schon keine Ahnung hat, weiss man wenigstens das. :-)

0

NEBENKOSTEN, Grundsteuer, MAHNBESCHEID, bitte Hilfe!

Hallo, ich habe schon mal eine ähnliche Frage gepostet, aber da sich die Angelegenheit geändert hat würde ich mir gerne eure Meinungen, Tipps oder einfach einen Rat einholen, denn ich bin ziemlich verzweifelt und weiß erstmal nicht weiter! Ich wäre wirklich froh wenn mir jemand helfen würde, bin für jede Antwort dankbar!!!

Kurz zum Fall. Es geht um eine Wohnung die ich mit meiner Mutter seit mitte 2011 miete. Wir zahlen monatlich 100 € Nebenkosten immer pünktlich genau so wie die Miete und mögliche Nachzahlung der jährlichen Nebenkosten. Es fing damit an, dass unser Vermieter Ende 2011 aufeinmal auftauchte und von meiner Mutter Geld verlangte zusätzlich. Er hat nichts großartig erzählt meinte nur dass meine Mutter die Grundsteuer ja zahlen soll und zwar bar, unter Druck bezahle meine Mutter das,jedoch forderten wir eine Quittung. (Ich habe dann nachgeguckt dass wir es auch zahlen müssten weil es umlegbar ist, jedoch wird es ja in der jährlichen Nebenkostenabrechnung verrechnet, egentlich). So danach wollte er schon wieder für 2012 wieder seperat die Grundsteuer bezahlt haben, wir wollten das nicht mehr mitmachen, weil jeden den man fragt das so nicht kennt das man die Grundsteuer seperat bezahlt, schließlich wird diese mit Nebenkosten jährlich verrechnet und eventuell muss man ja garnichts zahlen.

Nun kam erst ein Schreiben des Anwalt von dem Vermieter in dem er das Geld für die Grundsteuer 2012 und 2013 einfordert. Ich denke dennoch er kann das doch nicht einfach so trennen, oder absichtlich vergessen in die Nebenkostenabrechnung mit reinzunehmen. Außerdem darf man doch nur jährlich abrechnen? Aber das Jahr 2013 ist ja noch nichtmal um.

So schließlich wollte er in dem Brief von uns 260€ für die beiden Jahre haben. Ich habe draufhin schriftlich zu der Sachlage Stellung genommen und dem Anwalt meine Sicht erklärt.. Nunja heute kam ein Mahnbescheid, wobei jetzt 405€ eingefordert wird das schüchtert natürlich ziemlich ein. Geld für einen Anwalt habe ich nicht, hab grade mein Abi hinter mir..

Hoffe ich könnt mir helfen Leute !

...zur Frage

Strom- und Internetanbieter für neue Wohung finden, bestellen?

Hi,

Wie ihr meinen letzten Fragen entnehmen könnt, bin ich gerade dabei mir mit meiner Freundin ein leben in München aufzubauen. Dies haben wir bis jetzt sehr erfolgreich gemeistert. Wir haben beide einen neuen Arbeitgeber und eine Wohung in Schwabing gefunden. Nun überlege ich mir was wir alles für den einzug in unser erstes Zuhause benötigen. Dabei habe ich verschiedene Internet- und Stormanbieter verglichen. Dazu sind mir folgende Fragen aufgekommen:

Welchen Internet- oder Stromanbieter könnt Ihr empfehle ?

Da wir in einem Mehrfamilienhaus mit vielen Wohungen ziehen, woher weiß der Anbieter für welche Wohnung der zugangt ist? ( wie läuft es ab wenn man man den Strom bestellt )?

Wieviel verbaucht ein 2 Personen haushalt ca. an kWh im Jahr?

Vielen Dank für die Antworten

...zur Frage

Erhöhung Nebenkostenvorauszahlung trotz Rückzahlung?

Hallöchen,

ich habe Ende März meine Betriebskostenabrechnung für 2012 bekommen (Wohnung ab dem 01.06.2012 bezogen) Aus der Abrechnung hat sich eine Rückzahlung von 139€ ergeben (ca. 13€ Nachzahlung kalte BK, ca. 152€ Rückzahlung für warme BK).

Gestern bekomme ich auf einmal einen Brief von meinerm Verwalter, dass sie aufgrund der Abrechnung 2012 meine Nebenkosten Vorauszahlung um insgesamt 20 € erhöhen (5€ kalte BK, 15€ warme BK)

Kann ich aufgrund des Guthabens, dass ich eigentlich bekomme dagegen vorgehen und wenn ja wie?

Wenn ich das Guthaben auf die Monate verteile, dann akzeptiere ich ja die 5€ für die kalten BK aber die 15 € für die warmen BK nicht, da ich ja da monatlich eigentlich über 20€ zu viel gezahlt habe 2012. Oder sehe ich das falsch?

...zur Frage

Nebenkostenerhöhung zwei Wochen nach dem Einzug, ist das erlaubt?

Hallo, wir haben im Februar 2013 den Mietvertrag für eine neue Wohnung unterschrieben zum 01.05.2013. Die Nebenkosten liegen bei 190 Euro, der Vermieter sagte , da kommen sie allemale mit hin. Da sind wir zum 01.05.2013 eingezogen alles war super, dann nach zwei Wochen liegt ein Brief im Briefkasten vom Vermieter. Da stand drin, das wir 100 Euro mehr an Nebenkosten zahlen sollen, da der Winter sehr kalt war, und wir keine all zu große Nachzahlung haben. Darf er nach zwei Wochen, die Nebenkosten erhöhen? Der Vermieter wusste doch schon bei Mietvertrag Unterschrift im Februar, das er eine erhöhung vornimmt, sagte aber nichts davon. Darf er das ??? Weis jemand darüber bescheid? Danke in vorraus Moni

...zur Frage

Mietvertrag bindend?

Hallo, ich wohne seit 1997 in einer Mietwohnung.

Es wurde in 1998 ein schriftlicher Mietvertrag über 935 DM Brutto-Kaltmiete abgeschlossen.

Eine Nebenkostenabrechnung habe ich nie und nimmer erhalten und zahlte somit 935 DM als Bruttomiete. Die Miete wurde von mir mit dem Vermieter diverse Male nach unten geändert. Zuletzt zahlte ich 382,50 Euro bei ihm. Dann verkaufte der Vermieter sein Haus an seine Frau.

Der Frau teilte ich als Schadensmeldung eine Mängelliste mit und kürzte deshalb die Miete um 10%.

Die aufgelisteten Mängel sind bis heute auch nur teilweise beseitigt, z. B. schließt bis heute die Balkontür nicht richtig und ein Fenster ist verrottet.

Ich zahle also seit Okt. 2006 eine Bruttomiete von 344,25 EUR und bekam auch nie Betriebs- oder Nebenkostenabrechnuingen.

Nun verkaufte die Frau Anfang 2012 das Haus und ich stelle den Mietvertrag betraglich unverändert auf das neue Konto um.

Nun schreibt mir der neue Vermieter eine Mahnung:

Gemäß dem damaligen Mietvertrag wurde eine Bruttokaltmiete von 935 DM (=478,06 EUR) vereinbart.

Forderung seit Febr. 802,86 € zzgl. Mahngebühr 5,00 € = 807,86 €

Die Mahngebühr ist sicher ungerechtfertigt und überhöht. Wie sieht es aber mit dem Rest aus? Kommt der Vermieter damit durch, oder gibt es nicht auch ein Gewohnheitsrecht?

Ich bitte um zahlreiche Antworten aber bitte nur von Leuten, die sich explizit mit der Materie auskennen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?