Mieter ohne Grund kündigen?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Nein das ist nicht richtig,kündigt der vermieter Eigenbedarf an,aber er wohnt nicht im selben Haus,muss er seinen Eigenbedarf begründen!

Wohnt er im selben Haus,gilt folgendes:

§ 573a Erleichterte Kündigung des Vermieters

(1) Ein Mietverhältnis über eine Wohnung in einem vom Vermieter selbst bewohnten Gebäude mit nicht mehr als zwei Wohnungen kann der Vermieter auch kündigen, ohne dass es eines berechtigten Interesses im Sinne des § 573 bedarf. Die Kündigungsfrist verlängert sich in diesem Fall um drei Monate.

(2) Absatz 1 gilt entsprechend für Wohnraum innerhalb der vom Vermieter selbst bewohnten Wohnung, sofern der Wohnraum nicht nach § 549 Abs. 2 Nr. 2 vom Mieterschutz ausgenommen ist. (3) In dem Kündigungsschreiben ist anzugeben, dass die Kündigung auf die Voraussetzungen des Absatzes 1 oder 2 gestützt wird. (4) Eine zum Nachteil des Mieters abweichende Vereinbarung ist unwirksam

lauramusti 29.03.2012, 00:25

Sorry ich habs nicht so ganz verstanden.. sagen wir der Vermieter will in seinem eigenen Haus wohnen weil er kein Geld hat um woanders zu wohnen geht das?

Und dann: wenn er 20 Wohnungen hat, 18 sind besetzt aber er will in einer besetzten wohnen nicht in einer freien, geht das?

0
anitari 29.03.2012, 08:40
@lauramusti

wenn er 20 Wohnungen hat, 18 sind besetzt aber er will in einer besetzten wohnen nicht in einer freien, geht das?

Wenn die freie Wohnung der besetzten Wohnung gleicht geht das i. d. R. nicht. Aber wenn der Vermieter z. B. aus gesundheitlichen Gründen eine Wohnung im EG benötigt und die freie Wohnung in einer oberen Etage ist und es keinen Aufzug gibt, kann er für die besetzte Wohnung Eigenbedarf anmelden.

Sorry ich habs nicht so ganz verstanden.. sagen wir der Vermieter will in seinem eigenen Haus wohnen weil er kein Geld hat um woanders zu wohnen geht das?

Auch das geht. Wenn ihm z. B. seine Wohnung gekündigt wurde oder kündigen mußte weil er sich die Wohnung nicht mehr leisten kann.

0
johnnymcmuff 29.03.2012, 10:30
@anitari

@anitari,

genauso ist es.wenn sich der Vermieter in einer finanziellen Notlage brfindet, kann er natürlich Eigenbedarf geltend mavhen.

Danke für Deine Erklärungen,war gestern Abend schon so spät. (früh) :-)

0
IKeye 22.06.2013, 11:55

Der Vermieterin hat keinen Eigenbedarf angemeldet.

0

Einziger Grund der zieht ist Eigenbedarf, also wenn der Vermieter selbst einziehen will

Ja, bei einem sogenannten Eigenbedarf, aber so einfach ist dass auch nicht mehr, zieht der Eigentümer nach einer Eigenbedarfskündigung nicht selber in die Wohnung, kann er mit einem Bußgeld belegt werden und hat dem Vormieter alle aufgewendeten Kosten zu erstatten.

lauramusti 29.03.2012, 00:07

Es geht aber zB. darum, dass ein Vermieter 2 Wohnungen hat, 19 sind besetzt aber er will eine andere bestimmte haben, weil sie schöner ist.. und dann? Geht das?

Das ist ja echt gruselig, wenn ich mir vorstelle, 20 Jahre in einer Wohnung glücklich zu leben, dann kommt der Vermieter und sagt.. gehen sie!

0
Astroprofiler 29.03.2012, 00:45
@lauramusti

Es geht nur, wenn er in diese auch einzieht, aber wenn die Beweggründe stimmen, die Du da aufführst, dann wird er eher Probleme haben eine Kündigung bei einem derart langen Mietverhältnis zu rechtfertigen. Zu mal er ja schon eine Wohnung im selben Haus bewohnt, auch wenn er der Eigentümer ist, kann er nicht beliebig in seinem vermieteten Haus umherziehen.

Damit kommt er nicht durch. sonst zieht er nächsten Jahr noch mal um, das würde kein Richter mitmachen.

0
Astroprofiler 29.03.2012, 00:54
@Astroprofiler

Das Gesetz ist relativ leicht zu verstehen wenn man begreift dass Gesetze Richtlinien und Weisungsvorschriften darstellen, die Richtlinien lautet immer, "kann und sollte" eine Weisungsvorschrift erkennt man daran, das es heist, "ist und muss"

Der Eigentümer "kann" kündigen, ist eine solche Richtlinie, er "muss die Kündigung plausibel begründen" ist eine Weisungsvorschrift.

Also keine Angst.

0

Hallo,

sagen wir doch mal so: 2 Parteien schliessen einen Vertrag - aber doch nicht auf Lebenszeit.....jede Partei kann der anderen kündigen, wenn bestimmte Fristen und Formalien eingehalten werden.

Bei Eigenbedarf besteht schonmal ein besonderes Kündigungsrecht, dass auch durchsetzbar ist - wenn im Nachhinein bewiesen werden kann, dass der Eigenbedarf nur vorgetäuscht war, kann man als ehemaliger Mieter Schadensersatz für Umzugskosten einfordern.

Grüsse - Deti

lauramusti 29.03.2012, 00:06

Es geht aber zB. darum, dass ein Vermieter 2 Wohnungen hat, 19 sind besetzt aber er will eine andere bestimmte haben, weil sie schöner ist.. und dann? Geht das?

0
DetiMeier 29.03.2012, 00:10
@lauramusti

Hallo,

meiner Ansicht nach ja - aber er muss Fristen + Formalien einhalten (und unter Umständen viel Geduld mitbringhen).

Grüsse - Deti

0
lauramusti 29.03.2012, 00:10
@lauramusti

und kann man auch nach einigen Jahren einfach sagen: So jetzt reichts... in der Schweiz kann man nach 15 Jahren kündigen?

0
johnnymcmuff 29.03.2012, 00:18
@lauramusti

Es geht aber zB. darum, dass ein Vermieter 2 Wohnungen hat, 19 sind besetzt aber er will eine andere bestimmte haben, weil sie schöner ist.. und dann? Geht das?

Das hält vor keinem Richter stand als Begründung!

Vernünftige und nachvollziehbare Gründe für Eigenbedarf

Der bloße Wunsch des Vermieters in seinem Eigentum zu wohnen, reicht nicht aus. Eigenbedarf liegt erst dann vor, wenn der Vermieter vernünftige, nachvollziehbare Gründe nennen kann. Die Betonung liegt auf "vernünftig" und "nachvollziehbar". Als "unvernünftig" haben Richter am Amtsgericht Köln zum Beispiel das Zusammenziehen der 14-jährigen Tochter mit ihrem 16-jährigen Verlobten angesehen. Der Mieter muss die Möglichkeit haben, diese Gründe richtig nachprüfen zu können. Sofern der Wohnbedarf des Vermieters befriedigt werden kann ohne dass dem jetztigen Mieter wegen Eigenbedarfs gekündigt wird, hat diese Betrachtung Vorrang. Beispiel: Eine andere (vergleichbare) Wohnung im Eigentum des Vermieters ist frei und der Vermieter könnte dort einziehen. Beispiele für zulässigen Eigenbedarf: • Nutzung als Altersruhesitz • aus gesundheitlichen Gründen Umzug in eine kleinere Wohnung bzw. Erdgeschosswohnung • Familienzuwachs führt zu größeren Platzbedarf • Gründung einer nichtehelichen aber auf Dauer ausgerichteten Lebensgemeinschaft ("Lebenspartner") oder Heirat • Aufnahme von Pflegepersonal

0

klar geht das, is doch das haus des vermieters...aber eigennutzung hat ne längere kündigungsfrist (glaub 1 jahr) als anderweitige fremdvermietung

Das erste nennt man Eigenbedarf - und ja, das geht. Ebenso kann man einen Mietvertrag auch als Vermieter kündigen. Niemand ist gezwungen, einen Mieter auf ewig zu beherbergen.

johnnymcmuff 29.03.2012, 00:26

Ebenso kann man einen Mietvertrag auch als Vermieter kündigen. Niemand ist gezwungen, einen Mieter auf ewig zu beherbergen.

Wenn kein Eigenbedarf angemeldet wird und es keine Unzumutbaren Zustände für den vermieter gibt,kann der Mieter sein ganzes Leben dort wohnen!

0

vermieter können nur mit grund kündigen, einfach so auf keinen fall. wenn er selbst da wohnen will, ist das ein grund. nennt sich "eigenbedarf". kündigunsfrist von 3 mon ist einzuhalten.

johnnymcmuff 29.03.2012, 00:22

Je nach Wohndauer unterschiedliche Kündigungsfristen.

  • Bis 5 Jahre Wohndauer,3 Monate Kündigungsfrist

  • Ab 5 Jahre Wohndauer,6 Monate Kündigungsfrist

  • Ab 8 Jahre Wohndauer,9 Monate Kündigungsfrist

0

nein... die kündigung muss schon begründet sein....

Was möchtest Du wissen?