Mieter kürzt Miete wegen undichter Haustür

...komplette Frage anzeigen angeblich undichte Tür - (Mahnung, Mietminderung, Haustür) nähere Aufnahme - (Mahnung, Mietminderung, Haustür)

4 Antworten

Mein ehemaliger Mieter hat mir mehrfach die Miete wegen angeblich undichter Haustür gekürzt ohne mich schriftlich zu informieren.

Dann war das vertragswidriges Verhalten. Eine Mietminderung kann nur vorgenommen werden, wenn der Vermieter eine Mängelanzeige und eine angemessene First zur Nachbesserung erhalten hat.

Kann ich nachträglich die geminderte Miete einfach per Mahnung oder per Gerichtsvollzieher einziehen lassen?

Kaution? Das wäre der erste Ansatzpunkt. Ein Gerichtsvollzieher wird nur aktiv wenn ein rechtskräftiger Schuldtitel vorliegt. Nach Beendigung des Mietverhältnisses darfst du berechtigte Ansprüche hieraus bedienen.

Also kannst du das gerichtliche Mahnverfahren einleiten, auf die Gefahr hin, dass dem MB widersprochen wird, bleibst du natürlich auf den Kosten sitzen.

Der Mieter hat mehrfach den Austausch der Türe verlangt, ich habe dann die mails ignoriert, weil ich mich nicht mit jedem Hirnfurz befassen kann.

Auch für den Mieter gilt die Schadensminderungspflicht.

Der Mieter selbst darf nicht einfach von sich aus eine Mietkürzung (Kaltmiete) vornehmen.

Bei Mängel in einer Mieteinheit, die zu Lasten des Vermieters gehen, muss der Mieter, am besten schriftlich, beim Vermieter den Sachverhalt darlegen und zudem einen gemeinsamen Termin vereinbaren. Sobald sich der Vermieter nicht daran hält, zum Nachteil des Mieters, darf der Mieter einen bestimmten Prozentsatz von der Kaltmiete einbehalten. Das geht besser mit Hilfe eines Rechtsbeistandes und nach Tabelle.

Hirnfurz kann teuer werden für Vermieter.

0

warum nicht in seinem Beisein die reklamierte Tür besichtigt und den Fall geklärt. Es unter Hirnfurz abzutun war bestimmt nicht die cleverste Idee. Jetzt nach so langer Zeit wird die Beweislage schwer sein....

Erstens kann der Mieter nicht einfach so die Miete kürzen, dass geht man garnicht. Was haben sie sich da nur für einen Schmarotzer ins Haus geholt. Bestimmt so ein Mieter der nur billig und gut wohnen will. Am besten Sie lassen sic etwa einfallen dem Mieter die Wohnung zu kündigen. Der wird immer und immer wieder mit was neuem kommen um sie zu ärgern und die Miete zu mindern Solch eine Sorte von Mietern kann ich ja mal leiden! Ich selbst habe 51 Wohnungen im Eigentum die alle vermietet sind. Passt mir eine Nase nicht bekommt er die Wohnung nicht. Will ich einen Mieter loswerden schaffe ich das immer: Mieterhöhung bis zu Vollgrenze, Sanierung auf seine Kosten usw.

Der Mieter hat schon gekündigt, worüber ich sehr froh bin. Die letzte Monatsmiete zahlt er nicht mehr, er hat einfach eine fristlose Kündigung eingeworfen, besitzt aber die Hausschlüssel noch. Eine Unverschämtheit sondersgleichen. Auch weigert er sich, die Wohnung in den alten Zustand vor Einzug zu versetzen oder auch nur Schönheitsreparaturen durchzuführen, wie vertraglich vereinbart.

0
@HerrNausG

Kaution komplett einbehalten, fristlose Kündigung nicht akzeptieren = diese aber als normale Kündigung mit Fristen anerkennen, Mieter fristen setzen für die Renovierung, macht er dies nicht selbst tätig werden und dann kommen diese Kosten auch noch auf den Mieter zu, dann zum Anschluss wenn es komplett Klage einreichen! Da brauchen Sie keinen Anwalt in der 1. Instanz am Amtsgericht.

1
@Sodack

Ich habe schon einmal das Amtsgericht beauftragt, Schulden eines ehemaligen Mieters einzutreiben, das ging völlig problemlos. Eine eventuelle Klage wäre bei der Klarheit der Sachlage gar nicht angenommen worden, hatte man ihm verklickert.

Als Mitglied im Haus- und Grundeigentümerverein habe ich sowieso einen Anwalt für "kleinere" Fälle zur Seite.

Ich muss mich doch nicht damit beschäftigen, wenn ein Mieter dauernd Mietminderungsgründe an den Haaren herbeizieht, die sich in den ersten 4 oder 5 Fällen als Hirngespinste herausstellten. Ich habe ihm mitgeteilt, nur noch auf Schriftliches zu reagieren, er hat trotzdem weiterhin die Miete gekürzt ohne ein Schreiben.

In unser Rechtssystem habe ich zum Glück großes Vertrauen.

0
@Sodack

Kaution komplett einbehalten, fristlose Kündigung nicht akzeptieren = diese aber als normale Kündigung mit Fristen anerkennen [...]

Das wäre alles schriftlich anzukündigen. Funktioniert aber durchaus, denn die Kaution ist dafür gedacht. Blöd wird es nur, wenn die Kaution den Schaden übersteigt. Dann muss man dem Mieter hinterherlaufen.

Wenn die Kaution den Schaden und die Mietschulden deckt, muss der Mieter hinterherlaufen und das kann sich als geschickt erweisen, wenn man begründet die Kaution einbehält.

Den Überschuss muss man natürlich trotzdem dann ausbezahlen.

0
@Sodack
Da brauchen Sie keinen Anwalt in der 1. Instanz am Amtsgericht.

Wenn der Ausstand mind. 5.000,- € beträgt wäre erstinstanzlich das Landgericht zuständig. Da herrscht Anwaltszwang.

Auch sonst ist eine Klageschrift zu verfassen nichts, was der juristische Laie machen sollte.

0
@kevin1905

Bitte nicht so daher-schwätzen! Lesen Sie die Antwort genau bevor sie eine sinnlose Antwort ihrerseits verfassen. Ich habe hier vom Amtsgericht gesprochen und nicht vom Landgericht. Eine Klage kann jeder verfassen. Alle Anwälte sagen natürlich das dies nur ein Anwalt machen sollte und kann, dass ist aber falsch! Anscheinend sind sie ein Anwalt und ein lausiger noch dazu.

0
@kevin1905

In Mietsachen zum Wohnraum ist das Amtsgericht ausschließlich zuständig.

0
@Sodack
Eine Klage kann jeder verfassen

Grundsätzlich stimmt das. Bei vielen Dingen gibt es aber derart viele Fallstricke, dass man da als Unbedarfter schnell auf die Nase fallen kann. Einmal einen falschen Antrag formuliert und es geht in die völlig falsche Richtung und wird wegen Zulässigkeitsproblemen abgelehnt.

Du solltest hier nicht derart pöbeln.

Jeder, der selbst eine Klage verfasst ohne Anwalt sollte sich der deutlich höheren Gefahr, auf die Nase zu fliegen, weil man es dann doch völlig falsch angeht, bewusst sein.

1
@Sodack
Bitte nicht so daher-schwätzen!

Bitte dem Fragesteller keine rechtlich gefährlichen Hinweise geben.

Lesen Sie die Antwort genau bevor sie eine sinnlose Antwort ihrerseits verfassen.

Habe ich, wurde als beste Antwort ausgzeichnet, danke vielmals! =)

Alle Anwälte sagen natürlich das dies nur ein Anwalt machen sollte und kann, dass ist aber falsch!

Klar kann man das selbst, man kann auch versuchen als Kreisliga-Kicker in der Bundesliga zu spielen, ob das sinnvoll ist und man das tun sollte ist eine andere Frage. In der Regel ist diese mit nein zu beantworten.

Anscheinend sind sie ein Anwalt und ein lausiger noch dazu.

Nein bin ich nicht, sonst würde ich meine Beiträge hier nicht kostenfrei in meiner Freizeit verfassen. Aber die Beleidigung am Ende wäre Grund genug dich zu beanstanden.

0

Was möchtest Du wissen?