Mieter fordert Miete der letzten 5Jahre- ich muss sie auf ein falsches Konto überwiesen haben

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du musst dafür einstehen, dass deine Mitzahlung auch ankommt. Deshalb hast du jetzt erstmal den Ärger.

Zahlungsansprüche verjähren nach 3 Jahren, allerdings beginnt die Verjährung erst im Ende des Jahres, in dem der jeweilige Anspruch entstanden ist. Das heißt, dass alle Ansprüche ab Januar 2007 noch nicht verjährt sind! Bis einschließlich Dezember 2006 kannst du dich hingegen auf die Einrede der Verjährung berufen. Das musst du aber auch so tun, denn der Anspruch fällt nicht einfach weg, sondern kann nur nicht mehr durchgesetzt werden, wenn du dich auf die Verjährung berufst.

Was also tun? Als allererstes Mal ganz schnell herausfinden, wo das Geld gelandet ist! Es ist nämlich (entgegen anderslautender Meinungen hier) zunächst mal keine Straftat, wenn man nicht anzeigt, dass man komische Zahlungen bekommt. Klar wäre das nett und anständig, wenn der Empfänger mal Bescheid gesagt hätte, aber zwingen kann man ihn nicht.

Selbstverständlich steht dir gegen den Empfänger ein Herausgabeanspruch aus § 812 BGB zu. Die Frage ist natürlich, wie viel da zu holen ist, falls der andere das Geld ausgegeben hat. Wenn aber im Betreff der Mietzahlung drinstand "Miete für Wohnung XY" oder so ähnlich, kann er sich eigentlich zumindest nicht auf Entreicherung berufen.

Daneben kommt auch ein Anspruch gegen die Bank in Betracht, wenn die nicht geprüft hat, ob Kontonummer und Empfängername übereinstimmen.

Insgesamt dürfte sich der Ganz zum Anwalt lohnen, da geht es ja schätzungsweise um eine Größenordnung von 10.000 € aufwärts...

Viel Glück!!!

Schon merkwürdig, wenn einem Vermieter erst nach 5 Jahren auffällt, dass keine Miete gezahlt wurde.

Da das Geld offenbar an einen falschen Empfänger überwiesen wurde, der sich nie gemeldet hat, würde ich bei der Bank nachfragen, wer der Empfänger ist.

Von diesem würde ich die Summe zurückfordern. Evtl. hast du die Möglichkeit die Bank auf Schadenersatz zu verklagen. Denn die Bank musste damals überprüfen, ob Kontonummer und Empfänger identisch sind. Das wurde offenbar nicht gemacht.

Der Vermieter hat jedoch ein Recht darauf die ihm geschuldete Miete von dir zu verlangen. Ob er das über den ganzen Zeitraum von 5 Jahren fordern kann, weiss ich nicht, weil es Verjährungsfristen gibt.

Ich möchte nicht wiederholen, was Andere hier schon richtig geschrieben haben. Allerdings würde ich an deiner Stelle vom Vermieter eine schriftliche Zahlungsaufforderung mit Begründung erwarten und fordern. Einfach so vor der Tür mündlich sowas anzutragen halte ich für merkwürdig. Möglicherweise ist das Geld doch bei ihm angekommen und er versucht nun dich auszunehmen. Auf jeden Fall merkt jeder Vermieter spätestens nach zwei Monaten, dass keine Miete gezahlt wurde. Sprich mal persönlich bei deiner Hausbank vor, möglicherweise lässt sich die Sache aufklären. Normalerweise gehen bei falscher Kontierung die Beträge auf ein Sonderkonto und der Absender wird kontaktiert. Bei der DB PGK AG ist das jedenfalls so (ich spreche aus persönlicher Erfahrung). Seit einiger Zeit sind die Banken nicht mehr verpflichtet (im Rahmen von EU-Regelungen)zu prüfen, ob die Belege korrekt ausgefüllt wurden.

Mahnung erhalten trotz Überweisung der Miete?

Moin Moin.

Ich habe heute eine Mahnung von meinem Vermieter erhalten in dem drin steht, dass ich seit zwei Monaten keine Miete gezahlt hätte, obwohl ich diese fristgerecht Monat für Monat überwiesen habe (kann dies auch nachweisen mit Kontoauszügen).

Was kann ich am besten machen? Danke im Vorraus!

...zur Frage

Nebenkostenabrechnung (Miete) - kann man sich eine Gutschrift auszahlen lassen?

Vor 2 Wochen erhielt ich per Post die Jahresnebenkostenabrechnung mit dem Hinweis, daß sich eine Gutschrift von 300 € ergeben hat, die mir der Vermieter mit dem "Mietkonto" verrechnen will. Ich möchte aber, daß mir der Betrag auf mein Girokonto überwiesen wird. Der Vermieter hat mir das versprochen (telefonisch) Leider wurde immer noch nichts überwiesen. Wie soll ich mich nun verhalten ?

...zur Frage

Darf der Vermieter doppelte Miete für Schäden behalten?

Hallo, ich war Mieter eines Einfamilienhauses das verkauft wurde. Der Käufer hat uns gekündigt und zieht selber am 1.8. ein.

Nun habe ich für Juli aus Versehen doppelt Miete überwiesen. Heute bei der Schlüsselübergabe meinte der Vermieter im beisein seines Anwalts dass er die Kaution und die doppelte Miete erst noch behält um eventuelle Schäden zu bezahlen.

Nun meine Frage: Darf er das mit der versehentlich doppelt gezahlten Miete? Schließlich hätte er sie gar nicht, wäre das Missgeschick nicht passiert.

...zur Frage

Vermieter behauptet es wurde keine Miete bezahlt

Mein Vermieter behauptet regelmässig die Miete würde nicht bezahlt werden, mehrmals wurde mir schon mit Kündigung gedroht. die Miete wird jeden Monat von meinem Vater überwiesen, ich habe Kontoauszüge bekommen und auch dem Vermieter vorgezeigt, dennoch wird weiterhin behauptet es wären keine Zahlungen eingegangen. inzwischen lauert mir der Vermieter, der im selben Haus wohnt, schon im Treppenhaus auf und stellt mich zur Rede.. Wie sehen meine Rechte aus? Wenn es zu einer Kündigung kommt, kann ich ja schließlich beweisen das Geld überwiesen wurde

...zur Frage

Miete nie pünktlich bezahlt laut Mietvertrag, aber kann der Vermieter rückwirkend eine Mahnung schicken oder so?

Ich habe jetzt eine andere Frage.

Laut Mietvertrag soll die Miete immer 1 Woche des Monats überwiesen sein.

Ich wohne hier schon seit 2014. Aber überweise die Mieten fast immer in der 2 Woche des Monats, weil wegen meine Arbeit und Lohn Zahlung nicht früher geht. Das weiß der Vermieter nicht.

Aber bis heute kam keine Mahnung wegen verspätete Zahlung.

aber kann der vermieter rückwirkend eine mahnung oder so stelken und ich soll es bezahlen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?