Mietepreiserhöhung?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Die kannst Du um 20 bzw. 15 % erhöhen. Rechtliche Grundlage BGB §558ff

Abrechnung über Betriebskosten kannst Du, besser gesagt mußt Du erstellen sofern vertraglich monatliche Vorauszahlungen dafür vereinbart sind und im Vertrag die Betriebskostenarten entweder aufgelistet sind oder auf §2 der Betriebskostenverordnung verwiesen wird. BGB §556

Nachforderung aus eine Betriebskostenabrechnung kannst Du bestenfalls für den letzten Abrechnungszeitraum, bei kalenderjähriger Abrechnung also für 2014, geltend machen. Aber nur wenn dem Mieter die Abrechnung bis spätestens 21.12.2015 zugeht.

Der Mieter dagegen kann noch die Abrechnungen für 2012 und 2013 fordern. Denn ein evtl. Guthaben würde ihm noch zustehen.

Gibt es jedoch keine wirksame Vereinbarung das und welche Betriebskosten der Mieter zahlen muß bleibst Du, wie Dein Vater vorher, auf evtl. Mehrkosten sitzen.

Gleiches gilt falls eine Betriebskosten-Pauschale ohne Möglichkeit der Erhöhung vereinbart wurde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von anjaalexa
04.12.2015, 10:43

Danke! Es hat geklappt. Unsere Mieter hatten vollstes Verständnis.

0

Innerhalb von drei Jahren kann die Miete um max. 20 % (in gewissen Ballungsräumen 15 %) bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete angehoben werden. Bei den Nebenkosten kommt es darauf an, was denn im Mietvertrag vereinbart wurde. Nebenkostenvorauszahlungen oder Nebenkostenpauschale.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dazu gibt es ein solides Infoportal, welches dir sicherlich weiterhelfen kann.

http://www.nebenkostenabrechnung.com/

Bei Fragen zum Mietrecht solltest eventuell eine Fachkraft konsultieren, immerhin scheint dir das Finanzielle wichtig zu sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?