Mieten von Wohnung bei Genossenschaft - Übertragung Anteil des Vormieters?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

wir wohnen auch "genossenschaftlich" - aber von diesem "anteil übertragen" hab ich noch nichts gehört. meine schwester wollte mit einem ihrer neffen auch ihren anteil "tauschen", damit ihre "niedrige mitgliedsnummer" dafür sorgt, dass mein sohn eine "wg-taugliche" wohnung anmieten kann. in unserer genossenschaft können anteile nicht getauscht/verkauft o. ä werden. (nur vererbt) 

lange rede, auch ein sinn: informiere dich genau (!) und vorher (!!) ob es bei dieser genossenschaft möglich ist, den anteil deiner vormieterin zu erwerben. 

nun zum fußboden: wenn der boden für dich akzeptabel ist, unterschreib der frau das. ist er es nicht, eben nicht. dann muss die frau eben sehen, wie der boden aus der wohnung kommt. unterschreibst du ihr, dass du den boden übernimmst, musst du bei deinem auszug für seine entsorgung sorgen. allerdings ist es sicher verhandlungssache, ob und wenn ja, welchen fußboden die genossenschaft in die wohnung legen lässt

"Hallo ich bräuchte mal dringend eine Rückmeldung," 

Schön, aber wenn es wirklich dringend ist, wieso klärst Du die Sache nicht mit der Hausverwaltung der Wohnungsgenossenschaft? 

Für die ist das doch Alltag. Was genau willst Du denn hier von uns Amateuren hören, die den Vertrag nicht kennen und deshalb auch gar nicht wissen können, ob Deine Schilderung so richtig ist? 

Ich würde solche Dinge immer vor Ort klären; dazu brauche ich kein Internetforum. 

So ganz verstehen kann ich Deine Anfrage hier bei GF deshalb nicht. 

Meine Frage wurde hier bereits Gott sei Dank hilfreich und freundlich beantwortet. So einen Kritiker wie Dich, der Anderen eine virtuelle Ohrfeige erteilt, ist wirklich keine Hilfe. Du hast kein Recht dazu, Dir ein Urteil zu bilden, wer hier fragen darf und was. Wenn Du keine Ahnung hast und keine Hilfe sein kannst, dann halt Dich raus.

0
@Gitte25

Ruhig Brauner! Ich habe jedes Recht dazu, mir ein Urteil zu bilden. Und vor allem brauche ich kein Internetforum, um eine Tatsache zu beurteilen oder Fakten zu klären. 

Bekomme ich eine Info zu einer Sache, die für mich unklar ist, stelle ich das doch nicht den Laien eines Internetforums vor, sondern kümmere mich selbst darum; schließlich muss ich es ja auch vertreten. 

Das ist es, was mich stört und worüber ich mich lustig mache: Statt ein kurzes Telefonat mit der Genossenschaft zu führen, fragst Du hier und beschwerst Dich dann, wenn jemand sagt: "Telefonier' doch mal mit denen." 

Das kann, muss und will ich gar nicht verstehen, ändert aber nichts an meiner Meinung. Und Du verlässt Dich lieber auf die rechtlich und sachlich völlig (un)korrekten Aussagen der GF-Hobby-Juristen? 

Na ja, ist ja Dein Geld, Deine Wohnung, Dein Vertrag. 

0

Hochrechnung der Heizungsverbrauchs rechtens?

Hallo liebe gutefrage.de Gemeinde,

ich brauche mal wieder eure Hilfe. Ich habe folgendes Problem:

Ich bin seit 6 Jahren Mieterin einer Wohnung in einem 3 Familienhaus, welches am 22. Oktober 2009 verkauf wurde (Vermieterwechsel).

Meine Nebenkosten habe ich bis Oktober pauschal bezahlt und ich habe nie eine Abrechnung erhalten. Nun hat unser neuer Vermieter am 15. Dezember 2009 Heizkostenzähler installieren lassen.

Laut meiner Abrechnung wurde für den Zeitraum 22. Oktober bis 31. Dezember abgerechnet und da mein Vermieter für die Zeit vom 22. Oktober bis 14. Dezember 2009 (also bis zum Einbau der Zähler) keine Ablesewerte besitzt, hat er nun auf irgendeine Art und Weise (ist leider nicht ersichtlich, evtl. hat er den Gesamtverbrauch der Heizungsanlage irgendwie umgelegt) den Wert hochgerechnet.

Meine Frage: Darf er das? Und wenn ja, wie darf er hochrechnen?

Danke schonmal für eure Hilfe.

LG birdie33

...zur Frage

Genossenschaftsanteile? HILFE! DRINGEND!

Ich will umziehen und habe auch schon eine Wohnung samt Mietvertrag (noch nicht unterschrieben). Aber jetzt lag bei dem Mietvertrag noch ein zusätzlicher Zettel bei laut dem ich noch 11 weitere Anteile bei der Genossenschaft erwerben soll. Ich habe doch aber schon 1 Anteil in Höhe von 600 Euro gezahlt. Muss ich die wirklich bezahlen? Mir wurde davon nämlich weder bei Telefonaten mit der Baugenossenschaft noch bei der Besichtigung der Wohnung etwas davon gesagt.

...zur Frage

Kann man den Mieter kündigen wenn man einen zweitwohnsitz in der Vermieteten wohnung hat?

Kann man den Mieter aus der Wohnung werfen wenn man einen Zweitwohnsitz in der Vermieteten Wohnung hat, und in die Vermietete Wohnung zurück will, um dort selber zu wohnen? Der Mietvertrag ist jedoch unbefristet, aber der Mieter hat das Mietverhältnis durch Verweigerung des Kontakts und anderen Dingen, wie zum Beispiel, das der Mieter nicht ausziehen will, obwohl wir den Mieter gekündigt haben zerstört.

...zur Frage

Mietvertrag gekündigt - keine neue Wohnung gefunden, will in der Wohnung bleiben?

Mietvertrag wurde gekündigt und Vermieter haben bereits mit neuen Nachmietern Vertrag unterschrieben. Die alten Mieter jedoch haben keine neue Wohnung gefunden und ohne die Mieter zu informieren einen Antrag bei Sozialamt gestellt für die Mietübernahme. Welche Rechte haben jetzt die Vermieter? Darf der "alte" Mieter weiterhin in der Wohnung bleiben? Oder gilt die Kündigung?

...zur Frage

Mietvertrag zum 1.2.15 aber Mieter zieht nicht aus

Wir haben zum 1.2 eine Wohnung angemietet , Kaution und Makler Und auch schon bezahlt , alte Wohnung leer geräumt und gekündigt , nun zieht der" alte Mieter " nicht aus. Er sagt die Kündigung sei nicht rechtskräftig da der Vermieter ihm wegen Eigenbedarf gekündigt hätte - wir wissen von nichts und sitzen nun auf Kartons - praktisch Obdach los Was können wir tun ??

...zur Frage

Wohnungsumzug-plötzlich krank!?

Hallo.

Wie wird in Deutschland verfahren, bzw. ist das evtl. (rechtlich) geregelt, wenn man einen Wohnungsumzugstermin (Mietwohnung) hat und gerade da unvorhersehbar „richtig“ krank wird/ist?

Beispiel:

Der Mietvertrag für meine alte Wohnung ist fristgemäß gekündigt.

Neuer Mieter für meine alte Wohnung hat auch schon Mietvertrag dafür abgeschlossen.

Der Mietvertrag für meine neue Wohnung ist auch unterschrieben. Jetzt werde ich zum Umzugstermin auf einmal „richtig„ krank (z.B. Unfall), bin also aus gesundheitlichen Gründen vorerst „umzugsunfähig“.

In diesem Fall wäre ich ja rein theoretisch mit meinem ganzen Hausrat „auf der Straße“, weil der neue Mieter für meine alte gekündigte Wohnung schon vor der Tür steht und ich nicht raus kann!?

Wenn noch kein Mieter für meine alte gekündigte Wohnung da ist, könnte man mit dem Vermieter reden, ob man z.B. noch einen Monat Miete für die alte gekündigte Wohnung zahlt. Man wird dann allerdings einer Doppeltzahlung (da man ja für die neue Wohnung auch schon zahlen muss) nicht aus dem Weg gehen können!?

ABER NEHMEN WIR MAL EHER DEN OBEN BESCHRIEBENEN FALL AN, DASS DER NEUE MIETER FÜR MEINE ALTE GEKÜNDIGTE WOHNUNG SCHON DA REIN WILL (UND EVTL. SICHER AUCH MUSS, WEIL ER AUCH SEINE ALTE WOHNUNG GEKÜNDIGT HAT).

Was wäre wie gesagt dann… ???

Viele Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?