Miete verweigern?

9 Antworten

Ich bin kein Jurist, aber ich denke, dass ganz entscheidend ist, wer die Mietsache im Besitz hatte, als der Untermietvertrag geschlossen wurde.

Wurde bspw. ein Mieter fristlos gekündigt und dieser läßt es auf eine Räumungsklage ankommen und in der Zeit bis dahin zahlt er aus bestimmten Gründen auch keine Miete, wohnt er dennoch in der Wohnung und hat sie also in seinem Besitz.

In dieser Zeit kann er natürlich einen Untermietvertrag schließen, auch wenn er die Erlaubnis zur Untervermietung nicht hat. Es ist schließlich nicht Sache des Untermieters, erst einmal prüfen zu müssen, ob sein Vermieter überhaupt untervermieten darf.

Somit kam also ein rechtsgültiger Vertrag zustande, der auch nicht illegal ist. Dein Vermieter hat Dir die Wohnung überlassen, also schuldest Du ihm auch die Miete. Ob er selbst die Miete bezahlt hat oder was er ansonsten mit seiner Mieteinnahme macht, geht Dich nichts an.

Wenn nun sein Vermieter/Eigentümer der Wohnung heraus bekommen hat, dass die Wohnung ohne seine Erlaubnis untervermietet wurde, kann er von seinem Mieter verlangen, dass dieser das Mietverhältnis mit Dir auflöst. Sollte ihm daraus ein Schaden entstehen, kann er Schadensersatz verlangen.

Eine Räumungsklage würde sich am Ende auch gegen Dich richten, was bedeutet, dass im Falle einer daraus folgenden Zwangsräumung auch Dein Hab und Gut mit ausgeräumt wird. Da Du aber schon weißt, dass Du bis zum Ende dieses Monats geduldet bist, wirst Du wohl auch freiwillig ausziehen und aufgrund der Dir zwischenzeitlich bekannt gewordenen Tatsache, dass die Untervermietung unerlaubt erfolgte, schuldest Du dann auch keine Miete mehr.

Bis dahin aber schuldest Du die Miete Deinem Vermieter lt. Untermietvertrag.

Der Mietvertrag ist trotzdem gültig, aber Ihr könnte ihn anfechten und Schadenersatz fordern.

Der eigentliche Eigentümer hat mich Euch nichts zu schaffen.

Im Untermietvertrag, wurde nicht angegeben, dass die Untermiete nicht legal erfolgt. Hat der Mieter, der eigentlich schon mit rausgeworfen wurde, nun dennoch ein Recht auf die 'Miete'?

Im Prinzip hat er erst mal eine Recht auf die Miete aber unter diesen Umständen würde ich sie nicht zahlen und ihn verklagen.

Du hast einen gültigen Vertrag.

Laut diesem Vertrag muss Dein Vermieter (der Hauptmieter der Wohnung) Dir die Mietsache vertragsgemäß zur Verfügung stellen. Du musst dafür den vereinbarten Mietzins bezahlen.

Ob der Vertrag Deines Vermieters mit einem Dritten rechtsgültig ist oder nicht, geht Dich nix an.

Was möchtest Du wissen?