Miete noch nicht eingegangen. Mündlich oder schriftlich abmahnen?

14 Antworten

Auf jeden Fall erstmal auf die ganz freundliche Art. Es gibt Leute, die sind ein wenig verplant (so Leute, wie ich (-:)), aber trotzdem sehr nett und haben auch nie die Absicht, Dich um Deine Miete zu bringen . Freundlicher Hinweis ist da echt die entspanntere Art. Sollte sich das in Zukunft nochmal wiederholen, würde ich freundlich die Möglichkeit eines Dauerauftrages ansprechen (habe ich wegen meiner Verplantheit mittlerweile für fast alle wiederkehrenden Zahlungen)

Rufe einfach mal an und erwähne beiläufig dass die Miete noch nicht eingegangen ist. An der Reaktion kannst du sicher schon ablesen warum das der Fall ist. Normal solltest du dann am übernächsten Tag den Eingang verbuchen können, wenn nicht, dann musst du halt Word bemühen.

Nicht beiläufig. Die Mieter sollen zumindest merken, dass Dir der pünktliche Mieteingang sehr wichtig ist.

0

Eine Abmahnung sollte grundsätzlich schriftlich erfolgen, um später einen Nachweis zu haben. Andererseits, wenn das Mietverhältnis ansonsten gut ist, solltest du erstmal mündlich nachfragen, was los ist.

Widerspruchsfrist gegen Mietminderung

Hallo,

ich habe aufgrund eines fehlenden Kellerraumes, der mir aber vertraglich zugesichert war, meine Miete um 5% gekürzt. Am 11.05. habe ich erstmals eine Frist gesetzt und die Mietminderung angedroht und am 25.05. habe ich sie dann schriftlich angekündigt. Ab dem 01.06. habe ich dann weniger Miete gezahlt. Jetzt sagt mir der Vermieter, dass er mir schriftlich in ca. 1 Woche, also so am 07.7. schriftlich einen Widerspruch zukommen lassen will. Ich finde das ganz schön spät. Hat er eine Frust dafür einzuahletn?

Grüße

...zur Frage

Können wir was gegen den Vermieter unternehmen?

Wir wissen nicht was wir machen sollen... Eigentlich war schon alles geregelt aber hier mal die Situation:

Wir haben unsere Wohnung bereits gekündigt, aber nicht wegen Unzufriedenheit sondern wegen Umzug in eine andere Stadt. Neue Wohnung ist bereits gefunden aber die alte Wohnung werden wir einfach nicht los. Die Nachmietersuche durften wir auf Anraten der Hausverwaltung nicht selbst durchführen. (Erst ja, dann nein.) Anschließend führte auf einmal ein Makler im Namen der Hausverwaltung die Suche durch.

Gleichzeitig besichtigte ein Mitarbeiter der Hausverwaltung unsere Wohnung, wir dachten wegen Übergabe aber er notierte sich nur Reparaturbedarf. Was generell mit der Wohnung nicht stimmt interessierte ihn gar nicht. Auf Nachfrage wann wir nun aus dem Vertrag rauskommen gab es im Anschluss nur ein Telefonat das wir ja einen Brief bekommen...

Dieser Brief kam mit einer Menge Renovierungsbedarf... Wir sollen uns melden wenn die Arbeiten fertig sind. Vorher ist aber nie ein Wort darüber gefallen!

Gut das wir eine Rechtsschutz haben: Angerufen und unser Vertrag samt dem neuen Brief wurde geprüft. Alles hinfällig. Schönheitsreparaturklausel hinfällig. Besenrein. Fertig.

Anschließend gab es ein Telefonat mit der Hausverwaltung wobei der gleiche Mitarbeiter auf einmal komplett aus der Haut fuhr. Ich wurde angeschrien. Und da wir uns ja rechtlich beraten lassen, können wir ja auch bis zum Ende der Kündigungsfrist die Miete bezahlen... oder wir streichen und renovieren halt. Die erste Erpressung.

Nachdem nun eine Nachmieterin über besagten Makler gefunden wurde, und sie wohl auch schon - laut eigener Aussage - den Mietvertrag unterschrieben hat, war ich schon sehr glücklich das wir nun doch früher rauskommen. Aber auch sie sprach das mit der Renovierung an. Wir sagten ihr das gleiche und das sie doch bitte mit der Hausverwaltung sprechen soll, wir können dazu nichts weiter sagen.

Nun haben wir heute noch einmal mit der Hausverwaltung geredet und das Fazit ist:

Entweder streichen wir und führen die Renovierungsarbeiten aus oder wir bleiben im Vertrag da "er auf keinen Fall auf den Kosten sitzen bleiben wird".... als ich ihn darauf hinwies das er ja eh auf den Kosten sitzen bleiben wird, ob wir nun in einer Woche oder in 2 Monaten ausziehen. Daraufhin sagte er "das werden wir ja noch sehen". Er sieht sich absolut im Recht, benimmt sich kindisch / emotional und außerdem erpresst er uns am laufenden Band.

Was können wir machen? Darf er uns so erpressen? Können wir uns irgendwie gegen so ein Benehmen wehren?

Ich weiß das wir im schlimmsten Fall 2 Monate länger Miete zahlen müssen, weil der Vertrag halt gilt aber es gibt bereits einen neuen Mietvertrag für unsere Wohnung und außerdem: was ist wenn wir renovieren und er uns trotzdem nicht früher aus dem Vertrag lässt?

Vielen Dank!

...zur Frage

Wie ist die Regelung mit den Kleinreparaturen bei einer Mietwohnung?

  1. Steht da schon was im Mietvertrag oder muß das noch extra aufgeführt werden.
  2. Wie hoch ist max. die Selbstbeteiligung des Mieters?
  3. Ist die Selbstbeteiligung pro Jahr oder pro Fall?
  4. Wenn eine Raparatur 200€ kostet und die Selbstbeteiligung 70€ ist, muß dann der Vermieter die restlichen 130€ zahlen, ist das richtig so?
...zur Frage

Ich habe monatelang versehentlich zuviel Miete gezahlt. Was tun?

Abend. Ich habe gerade meine Unterlagen durch gesehen. Dabei ist mir in meinem Mietvertrag aufgefallen, dass ich nur 440 Euro monatlich Miete zahlen muss. Ich habe aber die ganze Zeit 470 Euro überwiesen! Das müssten insgesamt schon mehrere Hundert Euro zuviel sein, weil ich bereits seit knapp 2 Jahren hier wohne. Ich habe dem Vermieter jetzt gleich geschrieben. Und hoffe das er keine Probleme macht. Sodass ich problemlos die zuviel gezahlte Miete in den nächsten Mieten mit verrechnen kann.

Aber ich würde trotzdem gerne wissen, was ich tun kann, sollte er Probleme machen. Was tu ich, wenn er zb sagt, dass es mein eigenes Pech ist, wenn ich zuviel gezahlt habe??? Habe ich dann irgendwelche Möglichkeiten???

...zur Frage

Mietrecht... Vermieter fordert Weiterzahlung

Hallo zusammen,

ich habe meinen Mietvertrag fristgerecht zum 31.12.2014 gekündigt was mir mein Vermieter schriftlich bestätigt hat. Da ich zum 15.10.2014 eine neue Wohnung beziehen konnte, bat ich um einen schnellstmöglichen Nachmieter. Dies hat mein Vermieter zur Kenntnis genommen und auch sofort eine Anzeige für die Wohnung (bezugsfrei ab 1.11.2014) geschaltet. Ich habe auch selbst nach Nachmietern gesucht und Kontaktdaten zwischen Vermieter und potenziellen Nachmietern vermittelt. Am 15.10.2014 habe ich meinen neuen Mietvertrag unterschrieben und die neue Wohnung am 18.10.2014 bezogen. Mein Vermieter hat mir ebenfalls am 18.10.2014 einen Nachmieter telefonisch bestätigt (Nachmieter war sogar noch am 18.10.2014 nach Absprache mit mir kurz in der Wohnung, das können auch Zeugen bestätigen) und nach einem Datum zur Wohnungsübergabe gefragt. Die Wohnungsübergabe wurde auf 24.10.2014 datiert. Am 24.10.2014 war ich mit meinem Vermieter in der Wohnung zur Übergabe. Die Übergabe wurde auf einem Wohnungsübergabeprotokoll festgehalten (unterschrieben von Vermieter und mir). Da es diverse Mängel zu beanstanden gab, wurde mir schriftlich eine Frist bis zum 31.10.2014 gesetzt um diese zu beheben. Sollte ich diese Mängel bis zu diesem Termin nicht behoben haben, werde der Vermieter die Mängel anderweitig auf meine Kosten beheben lassen. Ich konnte leider nur einen Teil bis zu diesem Datum beheben und war damit einverstanden die restlichen Mängel beheben zu lassen. Somit war die Sache mit der alten Wohnung für mich erledigt (Aufhebungsvertrag gibt es nicht).

Am 4.11.2014 bekam ich ein Schreiben von meinem ehemaligen Vermieter mit dem Wortlaut:

... die Wohnung konnte nicht zum 1.11.2014 neu vermietet werden. Die Miete für den November ist daher noch von Ihnen zu begleichen. Wir bitten Sie daher die Miete für Nov. in Höhe von 477,75 € abzüglich 60,00 € geminderte Betriebskosten. Somit 417,75 €

Ein Grund für die Nicht-Vermietung steht nicht in dem Schreiben.

Würde das Mietverhältnis mit der Übergabe der Wohnung beendet? Darf mein ehemaliger Vermieter die Miete für den November verlangen? Hätte mich mein ehemaliger Vermieter früher darauf Hinweisen müssen? Welche Gründe darf der ehemaliger Vermieter haben um die Miete einzufordern? Darf ich die Zahlung verweigern?

Ich bedanke mich schon mal für Eure Hilfe.

...zur Frage

bis wann muß ich bei Wohnungskündigung spät. ausgezogen sein.

Hallo, wir (Partner) haben unsere Wohnung gekündigt. Ich ziehe aus und mein Partner hat sich mir gegenüber schriftlich verpflichtet, das er die Miete bis zum Ende der Kündigungsfrist bezahlt. Nun meine Frage: Ab 1.8. bin ich nicht mehr in der Wohnung, habe ich trotzdem bis 3.8. Zeit endgültig auszu ziehen? Leider geht es wg. Umzugshelfer nicht eher. Ich danke für eine Antwort

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?