MIete für März und April schon bei Schüsselübergabe am 15.03 fällig?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Der Mietvertrag läuft offiziell ab 1.4. Vorher habt ihr keine Rechte.

Ihr wollt nun schon mehr als 2 Wochen vorher die Schlüssel. Der Vermieter will Euch entgegen kommen, aber nur mit einer (heftigen) Gegenleistung. Ihr könnt nun diese Gegenleistung ausschlagen, bekommt die Schlüssel dann aber erst im April.

Man kann das Verhalten des Vermieters nun habgierig nennen oder aber einfach nur sehen, dass er das optimale für sich raus holen will, so wie ihr auch für Euch. Daran ist nichts Anstößiges.

Verhaltet ihr (also Mieter und Vermieter) ganz nach Gesetz, dann könnt ihr die Bezahlung der Kaution in 3 Raten aufteilen. Für den Vermieter ist das ein gehöriger Nachteil, den er nun abwenden will.

Vorschlag an Euch: Verhandelt mit dem Vermieter. Noch habt ihr Zeit. Erklärt ihm, dass ihr zwar locker in der Lage seid, monatlich Eure Miete zu zahlen, aber jetzt bereits 1 1/2 Monatsmieten zzgl. Kaution und die zusätzliche Belastung durch den Umzug, wäre zuviel auf einmal. Dazu benötigt ihr noch das nächste Gehalt. Vielleicht erfahrt ihr Verständnis und der Vermieter kommt Euch etwas entgegen. Beispielsweise indem er auf die Zahlung der Aprilmiete bis zum regulären Termin verzichtet, wenn ihr jetzt schon die Kaution in voller Höhe und in bar übergebt.

Es geht also weniger darum, sich zur Wehr zu setzen, als eine für beide Seiten annehmbare Verhandlungslösung zu finden. Denk daran: Ohne Euer Entgegenkommen wird es nicht vorab den Schlüssel geben.

Ich würde dann auf die zwei Wochen "Entgegenkommen" verzichten. Darauf, was der Vermieter erwartet, muss sich niemand einlassen.

2
@vanillaschote

Das nicht, aber vielleicht will man aus gutem Grund doch schon früher in die Wohnung und vielleicht gibt es ja die Möglichkeit, den Vermieter etwas von seinen Forderungen herunter zu handeln. Immerhin bekommt er eine halbe Monatsmiete mehr, als wenn er auf seiner Forderung besteht.

0
@bwhoch2

Viele Vermieter (meiner nicht) geben den Schlüssel früher raus, wegen Renovierungsarbeiten usw. Aber das berechtigt niemanden dazu solche Forderungen zu stellen.

2
@vanillaschote

Wieso? Der kann doch als Vermieter fordern, was er will. Das Recht hat er auf jeden Fall. Genauso, wie Mieters das Recht haben, auf diese Forderungen nicht einzugehen.

1
Bezahlung der Kaution in 3 Raten aufteilen. Für den Vermieter ist das ein gehöriger Nachteil

Wieso ist das ein Nachteil? Er darf das Geld sowieso nicht verwenden.

0
@albatros

Das muss ich Dir ernsthaft als Experten in dem Forum erklären? Geld, das man noch nicht hat, ist nicht sicher, dass man es auch bekommt. Insofern Unsicherheit bis Anfang Juni und wenn der Mieter unseriös ist (sowas gibts!), bekommt er nach der ersten Rate keine weitere mehr.

Leider ist so etwas nicht so ungewöhnlich.

1
Was kann ich tun um mich sozusagen " zur Wehr zu setzen"?

Erst, wie vertraglich vereinbart, am 1.4. einziehen.

Die Kaution dürft Ihr übrigens per Gesetz in 3 Raten zahlen.

Die erste bei Mietbeginn und die 2 anderen zusammen mit der Miete in den Folgemonaten.

Was im Mietvertrag steht, das gilt. Punkt.

Ich schließe mich der Meinung von Puddingsuppe an und denke auch, dass ihr mit eurem Vermieter wohl nicht das große Los gezogen habt. Nur scheint es mir ein wenig spät zu sein, euch zu raten, was anderes zu suchen ^^ Macht das beste draus. Seid selbstbewusst, ihr habt als Mieter auch Rechte. Und gebt niemandem vorschnell euer Geld!

Bezüglich der Nebenkosten: Ihr müsst nur das zahlen, was ihr verbraucht habt - und zwar auf den Tag genau (Soweit zumindest mein Kenntnisstand, bitte korrigiere mich jemand, sollte ich falsch liegen. Bei unserem Einzug damals war das zumindest so). Kommt mir seltsam vor, sowas einfach pauschal abzurechnen.

Selbstverständlich können Nebenkosten mit einer monatlichen Pauschale angerechnet werden, es gibt dann aber keine jährliche Abrechnung. Man muss also nicht nachzahlen, bekommt aber auch nichts zurück.

0

Okay danke erst einmal ich werde den Herr morgen einmal telefonisch kontaktieren und besprechen, was für ein Lösung da in Betracht kommt. Werden uns auf jedenfall nicht unterbuttern lassen. Danke ihr zwei ;)

Melde mich morgen noch einmal, im Falle dass das Gespräch nicht so gut verläuft und die Forderung bestehen bleibt.

LG

Eurer Recht ist:

  1. Die Nebenkosten für März bei Schlüsselübergabe zu bezahlen, auch in bar gegen Quittung

  2. Die Miete für April ist mit Beginn des Mietvertrages zum 3. Werktag im April fällig, nicht vorher

  3. Auch die Kaution ist mit Beginn des MV fällig und der Mieter hat das Recht diese in drei Raten zu zahlen. Das ist gesetzlich so geregelt.

Der Vermieter wills anders, kann er aber nicht durchsetzen. Der MV ist unterschrieben.

Das Problem ist nur, dass es so schon vor Einzug Stress mit dem VM gibt. Darauf ist natürlich kein Mieter und auch kein Vermieter scharf. Der Vermieter ist also schon vor Einzug sauer, auch wenn sein Ansinnen weder Hand noch Fuß hat. Ihr müsstet also Versuchen hier eine für beide Seiten akzeptable Lösung zu finden, damit das Mietverhältnis nicht schon von Anfang an unter einem schlechten Stern steht.

Das fängt ja gut an, es zeigt sich jetzt schon, dass es wohl öfter Stress mit dem Vermieter geben wird. Wenn du, laut Mietvertrag, die Wohnung ab dem 01.04 gemietet hast, musst du auch erst ab diesem Zeitpunkt Miete zahlen, die muss bis zum 03. jeden Monats auf dem Konto des Vermieters sein, dann gibt es keinen Ärger. Bar musst du gar nichts bezahlen. Dass ihr den Schlüssel schon ab dem 15.03 habt, ist ein Entgegenkommen des Vermieters, dafür müsst ihr keine Miete zahlen aber die Nebenkosten, die ab da anfallen. Die Kaution könnt ihr entweder komplett bezahlen oder aber in drei Monatsraten, darauf muss sich der Vermieter einlassen. Aber das müsst ihr eurem Vermieter klar machen, schön wird das bestimmt nicht, ih sage ja, es fängt schon gut an...

Dass ihr den Schlüssel schon ab dem 15.03 habt, ist ein Entgegenkommen des Vermieters, dafür müsst ihr keine Miete zahlen

Und der Vermieter muß sie nicht vorher in die Wohnung lassen.

1

Natürlich ist das nicht rechtens aber eins könnt ihr der habgier des Vermieters entnehmen,mitdem werdet ihr nicht glücklich,denn das ist erst der Anfang.Ich rate euch ab dort hin zuziehn.

Die Sache ist die der Vertrag ist ja schon unterschrieben. Mein Freund ist der selben Ansicht wie du, dem ist das wie man so schön sagt " nicht ganz koscher".

Nunn werde ich definitiv dort morgen anrufen und da mal nachharken, in der Hoffnung eine Einigung zu finden. Wenn eben dieser drauf besteht was für Recht habe ich denn? Könnte es sogar so weit gehen dass ich vom Mietvertrag zurück treten kann? Danke für deine wirklich super schnelle Antwort :)

0
@ANBE08

Nein,wenn der Vertrag unterschrieben ist,kommt ihr da nicht raus.Leider.Was soll man da raten?Du kannst zum Mieterschutzbund gehen,nur da fängt der Terror schon an,bevor ihr überhaupt drin seit.Versuchs mit einem Strauss Blumen

0
@ANBE08

Auch wenn der Vertrag bereits unterschrieben ist, gilt das geltende Recht Und das besagt eindeutig, die Kaution ist zum Mietbeginn fällig und der Mieter darf diese in drei Raten zahlen, egal was andres im MV steht.

Gerade bei der Kaution ist wichtig, dass der Vermieter nachweisen muss, dass diese insolvenzfest angelegt ist. Erst danach muss die zweite und dritte Rate gezahlt werden.

Ein Rücktretungsrecht gibt es im deutschen Mietrecht.

1

Ich weiß nicht, ob man hinter derartigen Forderungen immer gleich Habgier vermuten sollte. Wenn man so sieht, was Vermietern passieren kann, angefangen von nicht gezahlter Miete bis hin zu versauten Wohnungen, kann ich seine Forderung sehr gut nachvollziehen. Schließlich hat er bei solchen Dingen immer das Nachsehen. Es bedeutet aber nicht, dass seine Forderung auch rechtens ist. Aber sie ist nachvollziehbar.

0

Was möchtest Du wissen?