Miete abzüglich Rundfunkbeitrag an Mitbewohner überweisen?

5 Antworten

Super, die Mitwohni hat also kein Interesse, das mit Dir sinnig zu klären.. ich frag mich grad: der nächste Mitmieter zahl dann aber sicherlich anteilig die GEZ? Oder wie handhabt die Mitwohni das?

Hey, Dussel -Lettlelch hat schon für s ganze Jahr gezahlt.. höhö.. da musst Du niochts zahlen?

Glaub ich ja kaum.

Du sagst "GEZ-Beitrag, da habe ich meinen Anteil für 1 Jahr vorschüssig an meine Mitbewohnerin überwiesen. "


Also warum sollst Du Dich an die GEZ wenden,w enn Du IHR das Geld überwiesen hast? Die nette Dame vera* Dich.

Argumentier doch mal so herum.


Wenn sie Dich verklagt(was ich nicht glaube, sie blöfft) , hast Du eine ziemlich einfach Erklärung für die Verrechnung.. und Dein Kontoauszug der damaligen Zahlung dient als Beweis.


Du hast dich völlig korrekt verhalten. Wenn du neben der Miete deinen Anteil am Rundfunkbeitrag für ein Jahr im voraus gezahlt hast (das solltest du allerdings so beweisen können), so kannst du jetzt bei der Kündigung des Mietvertrags den noch nicht verbrauchten Anteil am Rundfunkbeitrag (17,50 X 5 : 2 = 43,75 €) für eure gemeinsame Wohnung einbehalten bzw. im Wege der Aufrechnung mit ihrer Mietforderung verrechnen. Ihre Klage wird daher keinen Erfolg haben.
Eine Klage deiner Mitbewohnerin könnte allenfalls Erfolg haben, wenn das
mit der extra Vorauszahlung des Rundfunkbeitrags weder schriftlich zwischen euch vereinbart ist noch aus der Überweisung zu Jahresanfang hervorgeht (z. B. wenn du dort als Zweck nur Miete angegeben hast).

Einen Anspruch gegen den Beitragsservice auf Erstattung für die letzten 5 Monate des Jahres hast du keinesfalls, weil du ja - wenn ich dich richtig verstanden habe - dort gar nicht gemeldet bist, sondern nur sie. Nur sie könnte überhaupt einen Erstattungsanspruch geltend machen, was sie aber nicht kann, weil sie ja weiterhin in der Wohnung wohnt, so dass ihre Beitragspflicht fortbesteht.

Ja, ich habe glücklicherweise im Januar den Betrag unter der Beschreibung "Rundfunkgebühren 2017" überwiesen und auch in diversen Chats haben wir darüber geschrieben, dass ich ihr den Anteil überweise. Die Chats werden vor Gericht zwar sicher nicht relevant sein, aber die Überweisung ist eindeutig.

Vielen Dank!

0

1. Sie droht nur - da kostet das Verfahren mehr als das es bringt

2. Rundfunkbeitragsservice heißt das seit ein paar Jahren und nicht GEZ.

3. Wieso solltest du dich an die Behörden melden? Sie ist die Mieterin, du hast bezahlt und selbstständig abgezogen. Du machst alles richtig.

Wie krieg ich meinen GEZ Beitrag zurück, wenn ich irrtümlich überwiesen habe?

Ich habe für zwei Monate GEZ gezahlt, und erst im nachhinein gelesen, dass ein ALG2 Antragsteller, der zwar kein Geld bekommt, aber mit seinem anzurechnenden Einkommen noch unter der GEZ Gebühr liegt, trotzdem befreit ist. Ich habe alle erforderlichen Unterlagen eingereicht. Am Telefon wurde mir gesagt, dass sie auch nicht wissen, ob ich es zurück bekomme, da dies eine andere Abteilung regelt, die anscheinend auch nicht telefonisch erreichbar ist. Habt ihr schon solche Erfahrungen gemacht? Nach meiner Meinung habe ich ein Anrecht auf dieses Geld. Aber bei den Behörden weiß man ja nie.

...zur Frage

Sanktionen innerhalb der Bedarfsgemeinschaft

Hallo möchte hier mal eine Info bezügl Sanktionen Familie X bezieht Harz 4 und besteht aus 4 Personen die in einer Bedarfsgemeinschaft leben, der 20 Jährige Sohn hat eine 100 % Sanktion erhalten. Der Sohn erhält normalerweise zum Lebensunterhalt 152,00 Euro + 168,00 Euro Mietanteile Die Miete wird vom Job Center direkt an den Vermieter überwiesen. Bei einer 100 % Sanktion gegen den Sohn der Familie müssten also sein Lebensunterhalt von 152,00 Euro + 168,00 Euro Mietanteil einbehalten werden, das Job Center macht aber folgendes damit keine Mietschulden entstehen, es überweist die Sanktionierten 168,00 Euro Mietanteil des Sohnes an den Vermieter, der Vermieter hat nun die komplette Miete erhalten, das Job Center zieht die 168,00 Euro vom Lebensunterhalt der anderen Mitglieder der Bedarfsgemeinschaft ab, und behauptet im Recht zu sein. bitte um Hilfe.

...zur Frage

Kann ich meine Mitbewohnerin beim Einwohnermeldeamt melden?

Hey Leute, ich habe eine Mitbewohnerin die auf die schlaue idee gekommen ist sich nicht umzumelden um keine GEZ zu bezahlen, nun ist es so, das ich GEZ zahle und zwar den vollen brtarg ganz allein. Ich hab sie schon mehrfach darauf angesprochen das sie mir ihren anteil dazu geben soll aber sie weigert sich. (Ja sie ist beitragspflichtig, sie bezieht kein bafög und verdient geld) Nun die frage, kann ich sie einfach beim Einwohnermeldeamt melden mit meiner abschrift vom Mietvertrag in dem sie ja auch aufgeführt ist, damit sie dann post von der GEZ bekommt und sich aussucht ob sie alles alleine zahlen will oder mir die hälfte dazu gibt. Wie sieht es rechtlich dabei aus ? Kann ich das ohne bedenken so machen wie oben beschrieben ohne das ich mir da selber ein Bein stelle ?

...zur Frage

Gültigkeit mündlicher Verträge

Hallo,

ich habe folgendes Problem: vor etwa einem halben Jahr habe ich mit meiner Mitbewohnerin einen mündlichen Vertrag ausgemacht, dass wir uns Kosten für Internet, Fernsehn und Telefon teilen. Sie hat mir ihren Anteil bis jetzt immer noch nicht überwiesen, zieht nun aus und hat auch nicht vor mir das Geld noch zu überweisen. D.h. sie hat ein halbes Jahr auf meine Kosten gelebt, schuldet mir knapp 200 Euro und hat den Vertrag nicht eingehalten. Habe ich eine Möglichkeit durch Klagen an mein Geld zu kommen? Ich habe es ja leider nicht schwarz auf weiß, dass wir das so vereinbart hatten... Danke schonmal!

...zur Frage

Gez-Gebühren in einer Wohnheim-WG?

Hallo,

ich weiß dass man normalerweiße 17,50€ pro Haushalt/Monat zahlt. Egal ob Student oder anderes.

Eine Freundin von mir lebt mit 3 anderen in einer Wohngemeinschaft seit ca. einem Jahr. Sie ist keine Deutsche und kann nur schlecht deutsch sprechen. Heute hat sie rausgefunden, dass sie schon seit einem Jahr ganz alleine diese Rundfunkgebühren bezahlt, obwohl sie nicht alleine dort wohnt. Eine ihrer Mitbewohnerinnen hat sie wohl anfangs nach ihren Kontaktinformationen und Kontonummer etc. gefragt, und es wohl ausgenutzt, dass diese Freundin von mir kein richtiges Deutsch kann.

Jetzt nachdem ich das gesehen habe und ihr es erklärt habe, dass es eigentlich 17,50€ pro Wohnung ist, ist sie natürlich sehr aufgebracht.

Was kann sie jetzt machen? Müssen die Mitbewohner zahlen? Was sollte sie zuerst tun. Zur Bank gehen, oder mit den Mitbewohnern reden? Was wenn die sich quer stellen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?