Mietausfall

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Du hast zum 31.3. gekündigt. Dann mußt Du auch am 31.3. die Wohnung räumen und übergeben. Andernfalls kann der Nochvermieter Schadenersatz fordern.

Du hast zum 1.4. einen Mietvertrag abgeschlossen. Wenn der Vermieter die Wohnung zu dem Tag nicht zur Verfügung stellt kannst Du Schadenersatz fordern.

Sprich Kosten für Unterkunft und Lagerung der Möbel.

Jetzt droht uns der alte Vermieter mit einer Klage vor Gericht usw. er hätte angeblich schon Nachmieter gehabt, und will uns für den entstehenden Mietausfall verklagen, sollte er 12 Monate keinen neuen Mieter finden, dann will er von uns die Miete erstattet haben. Ist das rechtens ??

Unter Umständen ja. Was kann der Nochvermieter dafür das der neue Vermieter die Wohnung nicht zu Vertragsbeginn zur Verfügung stellt?

Ganz klar und deutlich, nach Ablauf der Kündigungsfrist hat der Mieter keinen Anspruch auf weitere Nutzung der Mietsache. Schon gar nicht wenn er selbst gekündigt hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast zum 30.3. gekündigt und mußt ihm die Wohnung ab diesem Zeitpunkt zur Verfügung stellen. Sonst mußt Du natürlich für Schäden die ihm entstehen haften.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von helmutgerke
28.03.2012, 19:32

genau so sieht es aus, Seppi kann doch froh sein, dass die Temperaturen ansteigen so kann er vor seiner neuen Hütte doch vier Wochen die Zelte aufschlagen.

0
Kommentar von angy2001
28.03.2012, 19:51

so sieht es aus..... Seppi kann aber diese Kosten von seinem neuen Vermieter einklagen, denn der hat sie verursacht. Der neue Mietvertrag wird seitens der neuen Vermieters nicht erfüllt, wenn der die Wohnung nicht zum Mietbeginn dem Seppi zur Verfügung stellt.

0

Was möchtest Du wissen?