Mietaufhebungsvertrag - Komplette Bruttomiete zurückverlangen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Da die Wohnung bis heute nicht bezugsfertig ist und ich dort nicht gewohnt habe. Kann ich meine komplette Bruttomiete zurückverlangen? 

Ob Du da eingezogen bist oder nicht ist nicht relevant, entscheidend ist ob die Wohnung unbewohnbar ist, den nur dann kann man die Miete zu 100 % mindern.

Dann noch das Problem ob hier überhaupt eine Mietminderung möglich ist, denn sind bei der Wohnungsübergabe Mängel, dann muss man sich das Recht auf Mietminderung vorbehalten.

Entweder sich damit abfinden oder Rechtsanwalt einschalten um zu schauen was möglich ist.

Unglaublich so ein Verhalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

 Ich habe mit ihr heute ausgemacht, einen Mietaufhebungsvertrag zumachen.

 

Das ist Verhandlungssache.

Grundsätzlich rechtfertigen diese Mängel wohl keine fristlose Kündigung, sondern eher eine Mietminderung.

Die Vermieter könnte auch auf die Einhaltung des Vertrags bestehen, denn es heißt "gemietet, wie gesehen".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von johnnymcmuff
13.10.2016, 16:14

Grundsätzlich rechtfertigen diese Mängel wohl keine fristlose Kündigung, sondern eher eine Mietminderung.

Das ist auch noch fraglich, weil man sich das Recht auf Mietminderung vorbehalten muss, wenn es bei der Wohnungsübergabe Mängel gibt.

0

Einen Aufhebungsvertrag sehe ich als falsch. Du würdest zumindest eine Bruttomiete einbüßen, ebenso eine evtl. gezahlte Maklerprovision.

Mein Rat: Aufhebungsvertrag nach § 119 BGB wegen Irrtums. Du müsstest so gestellt werden, als hätte der Mietvertrag nie existiert. Also: Miete zurück, Kaution zurück und gegebenenfalls Provision zurück. Du hättest nie den MV bei dieser Sachlage abgeschlossen. Die Vermieterin weigert sich die Mängel terminfest abzustellen. Die Wohnung ist so nicht vertragsgerecht.

"Der Vermieter hat dem Mieter die Mietsache (Wohnung) in einem zum vertragsgerechten Gebrauch geeigneten Zustand zu übergeben (und während der Mietzeit zu erhalten)". Das ist eine Grundpflicht des Vermieters.

Teile also der Vermieterin unverzüglich per Einwurfeinschreiben deine Anfechtung wegen Irrtums schriftlich mit. Fordere dabei die gezahlte Miete und die Kaution in voller Höhe zurück (Herausgabe wegen ungerechtfertigter Bereicherung gemäß § 812 BGB.  Setze eine Frist von zwei Wochen für die Herausgabe und drohe Rechtsmittel an.Du solltest natürkich auch unverzüglich die Wohnung räumen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bwhoch2
14.10.2016, 09:32

Der Rat ist nicht schlecht, aber zunächst würde ich tatsächlich versuchen, das alles im Guten mit der Guten zu regeln. Sie muss einsehen, dass die Wohnung erst saniert werden muss, bevor sie sie neu vermietet. Wenn sie jetzt über einen Aufhebungsvertrag aus ihren Verpflichtungen raus kommt, bis zu einer bestimmten Frist die Wohnung wieder mängelfrei zur Verfügung zu stellen, soll sie doch froh sein.

Auf die Miete kann sie gut verzichten, denn wenn sie wegen der Eile Handwerker beauftragen müßte, hätte sie schnell die eine Bruttomiete wieder verbraten und wohl noch viel mehr.

Im Rahmen eines Aufhebungsvertrags ist es Verhandlungssache, die Vermieterin soweit zu bringen, dass dabei auch die Rückzahlung der gezahlten Miete und der Kaution vereinbart wird. Geht sie darauf nicht ein, sollte man den Vertrag auch nicht so machen und dann die von albatros vorgeschlagene Linie wählen.

0

Wenn Sie aber dennoch in der Wohnung bleiben wollen und eine Bewohnbarkeit herrichten wollen, haben Sie noch die Möglichkeit einer verminderten Mietzahlung.

§ 536a BGB Schadens- und Aufwendungsersatzanspruch des Mieters wegen eines Mangels

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?