Mich würde mal interessieren wer für und wer gegen das transatlantische Freihandelsabkommen (TTIP) ist und wieso?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Die ganzen Sauereien von TTIP und CETA hatte ich, sowie einige andere User in zurückliegenden entsprechenden Fragen umfangreich beantwortet. Blättere einfach mal zurück, oder schalt die Suchfunktion ein, dann findest du hier bei GF sehr viele Argumente gegen diese Abkommen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wirtschaft, Politik und Industrie sind für das TTIP-Abkommen, die Bürger/Verbraucher dagegen. Die Gründe sind evident: Die einen verdienen daran, die anderen zahlen drauf/leiden darunter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mehrheitlich dafür, ist sicherlich die Wirtschaft, bzw. international tätige Firmen. Freier Handel, bzw. der Abbau von "Handelsbeschränkungen", verspricht immer einen höheren Gewinn.

Dagegen sind viele Verbraucherschützer, Kapitalismuskritiker und Globalisierungsgegner. Weil sie Nachteile für den Verbraucher fürchten, und sie die Erfahrung gemacht haben, dass wo jemand gewinnt, irgendjemand dafür bezahlen muss, und verliert.

Persönlich habe ich noch keine abschließende Meinung dazu. Außer die "Verhandler", wissen die Wenigsten, was da bisher drin steht, was es für Einzelne, bzw. für einen selbst bedeutet. Was man bisher hört, ist nicht viel, und gibt viel Anlass zur Kritik.

Ich schaue da aber ganz genau hin, wenn es mal eine Möglichkeit dazu geben sollte, denn gerade Handelsabkommen, die von den USA geschlossen wurden, gehen oft zu Lasten vieler Menschen, denen man im Vorfeld alles Mögliche versprochen hat. Alleinige Profiteure sind meistens Konzerne und ihre Anteilsnehmer.

Ich bin aber auch nicht davon überzeugt, dass dieses Abkommen jemals zu Stande kommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kein (!!!) Mensch weiß wie TTIP am Ende aussieht, denn es ist noch nicht mal fertig verhandelt.
Also wieso sollten wir Verhandlungen abbrechen? Ich wäre dafür erstmal fertig zu verhandeln und danach kann man sich ja in Ruhe das Ergebnis betrachten und dann eine Meinung aufgrund von Fakten bilden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GoimgarDE
08.10.2016, 14:28

Was es gibt durch aus Punkte die bereits fertig ausgehandelt sind. Und was du nicht Checkst: es ist nicht vorgesehen das wir uns eine Meinung bilden. Wenn das fertig ausgehandelt ist wird es innerhalb kürzester Zeit ins Parlament gehen und durchgewunken. Glaubst du wirklich unsere Abgeordneten Order gar wir bekommen die Zeit tausende Seiten juristisches englisch durch zu arbeiten?

2
Kommentar von LienusMan
08.10.2016, 19:22

Du weißt ganz genau, dass es eine ganze Reihe von Abgeordnete/Parteien im Dt. Bundestag gibt, die TTIP sehr kritisch gegenüber stehen. Österreich hat ja angekündigt, dass es TTIP nicht ratifizieren will. Wenn das Abkommen fertig, bin ich nicht unbedingt dafür, sondern ich will mir meine Meinung aufgrund von Fakten bilden. Was mich aber noch mehr beängstigt, ist wenn TTIP nicht zustande kommt. Denn TTIP ist auch der Versuch der zwei größten Wirtschaftsräume neue Standards an Umweltschutz, Arbeitnehmer-Rechten zu setzen, an die sich dann zwangsläufig der Rest der Welt halten muss. Wenn TTIP scheitert, besteht die Gefahr, dass sich China und die USA zusammentun und selber neue Standards setzen und China und die USA sind ja nicht gerade durch übermäßigen Umweltschutz und Arbeitnehmer-Rechten bekannt. Wenn's dumm läuft, müssen wir uns irgendwann an deren Standards halten.

0
Kommentar von LienusMan
12.10.2016, 08:55

1. Selbstverständlich wird TTIP in Gänze veröffentlicht wenn es fertig verhandelt ist. Nur im Moment, weil noch verhandelt wird, sind die Dokumente noch unter Verschluss. 2. Also es wird uns schon sehr interessieren, wenn die USA und China zum größten Wirtschaftsraum werden und gemeinsame Standards setzen, das nennt sich Globalisierung. 3. Also ich würde lieber den Durchschnitt der europäischen und amerikanischen Standards sehen, als den zwischen China und den USA. Es geht bei Verhandlungen niemals um Maximalforderungen, sondern um ein Zwischending zwischen zwei Forderungen. 4. Ich glaub du hast nicht verstanden, was meine Position ist!!! Ich bin nicht Pro-TTIP, ich will den TTIP-Verhandlungen einfach eine Chance geben und den Ausgang der Verhandlungen abwarten, bevor ich voreilige Schlüsse ziehe.

0
Kommentar von LienusMan
13.10.2016, 09:12

1. Also ich bitte doch den Verhandlungsführern der EU in soweit zu vertrauen, dass sie den best möglichen Vertrag aushandeln. Zum Thema, schnell unterzeichnet: Bei CETA (Das Freihandelsabkommen mit Kanada) wird von Wirtschaftsminister Gabriel erwartet, dass es in 3-5 Jahren vom Bundestag ratifiziert wird. Zudem gibt es jetzt bei CETA ja schon ein Eilverfahren vor dem Bundesverfassungsgericht, das wird es mit TTIP mit Sicherheit auch geben. Wieso die bereits verhandelten Punkte geheim sind? Naja, weil es wenig Sinn macht, jeden Punkt einzeln zu veröffentlichen. 2. Das bezweifel ich. Es wird vielleicht auf kurze Sicht, besser ohne TTIP. Aber wenn du überlegst, welches Potential China hat, wäre es doch ein Jammer, uns von denen aus dem Markt drängen zu lassen. 3. Dieses Argument ist extrem kurzsichtig, wenn du Angst vor Chlorhünchen aus den USA hast und sich die USA und China zusammenschließen, werden wir vielleicht bald nicht mehr um das Chlorhünchen herum kommen. Du glaubst doch nicht, dass hier alles beim Alten bleibt, nur weil wir uns stur stellen. Überlege einfach mal was China für Umweltschutz übrig hat. Wenn China also bald Elektro-Autos baut, deren Produktion extrem umweltschädlich ist, die aber billiger sind als unsere, umweltverträglichen Autos, werden diese auch unseren Markt erobern und dann werden wir unsere Standards irgendwann zwangsläufig auch absenken müssen. Besser ist es doch, wenn wir mit den USA int. Standard machen, so dass China zwangsläufig umweltverträgliche Autos bauen muss!!! 4. Thema Freihandel Mexiko: Ich kenne mich mit diesem Abkommen nicht gut genug aus, als dass ich das beurteilen kann. Aber betrachte doch mal den europäischen Freihandel, der funktioniert super.

0

Hallo,

ich bin gegen TTIP.

Begründung:

1. Nach Art. 59 des GG muss der Bundestag seine Zustimmung zu Verträgen mit anderen Staaten geben. Da die Bundestagsabgeordenten keine oder kaum Einsicht in die TTIP-Dokumente haben, können diese ihre Zustimmung nicht geben, da sie nicht oder kaum wissen, was drin steht.

2. Es würde katastrophale Auswirkungen auf die deutschen Gesundheitsstandard, welche immerhin etwas besser sind, als die der EU, haben. Auch haben die USA nicht besonders hohe Gesundheitsstandards.

Stichwörter dazu sind "Chlorhühnchen" und Genmais, den es schon jetzt in der EU gibt.

MfG

Steven Armstrong

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin gegen TTIP aber für ein Freihandelsabkommen mit den USA.

TTIP ist einfach verbrannt. Das ist durchaus die Schuld der EU-Bürokraten und der heimischen Politik.

Die hätte sich nie auf Vertragsverhandlungen hinter verschlossenen Türen einlassen dürfen, sondern aktiv aufklären und werben sollen. Ferner hätte im Vorfeld über Kriterien und Ziele dieses Abkommens ein gesellschaftlicher Diskurs geführt werden müssen.

Nun aber wird auf die leute mit einem 1600-Seiten starken Werk eingedroschen nach dem Motto friss oder stirb.

Also wg. mit TTIP und ersatzweise her mit kleinteiligeren Abkommen über überschaubarere regelungsgebiete über die eben auch ein gesellschaftlicher Dialog in Gang ggesetzt wird, der die Verhandlungen über diese Abkommen begleitet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe mit TTIP kein Problem.

Auch verstehe ich die Aufregung mancher nicht wirklich.

Wenn jemand Angst vor diesen oder jenen Produkten hat, kann kauft er diese eben nicht, wenn dort Made in USA drauf steht und gut ist.

Auch die Frage der Kennzeichnung von Waren ist für mich völlig uninteressant.

Aus meiner Sicht, sollte jede Firma das für sich selbst entscheiden.

Wenn eine Firma freiwillig kennzeichnet, erhöhen sich die Absatzchancen für deren Waren.

Kennzeichnet sie nicht, läuft sie Gefahr, dass deren Waren im Zweifel boykottiert werden.

Der Markt wird das schon regeln.

Ich sehe das ganz tiefenentspannt.

Günter


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mignon4
08.10.2016, 16:35

Oh weh! Du bist aber schlecht bis gar nicht informiert. Es geht nicht nur um die Kennzeichnung von Lebensmitteln. Aber wenn du schon nicht verstehst, warum die Kennzeichnung so wichtig ist, dann verstehst du auch die komplexen und komplizierten anderen Sachverhalte des Abkommens nicht.

0
Kommentar von GoimgarDE
11.10.2016, 19:05

"Auch verstehe ich die Aufregung mancher nicht wirklich." Tja damit bist du halt auch disqualifiziert. Muss ich wirklich noch mit jemandem reden der nicht das Problem daran versteht das wir gerade dabei sind einen Vertrag zu unterzeichnen den wir nicht mal lesen durften?

Du hast dich mit dieser Aussage bereits so sehr disqualifiziert das ich mir weiteres zu deinem Text spare weil ich eh davon ausgehe dass du es nicht verstehen wirst...

0

Was möchtest Du wissen?