Mich plagen schlimme Gedanken und Ängste..

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Ich rate Dir dringend, dass Du Dir professionelle Hilfe suchst. Das hier ist der falsche Platz für gutgemeinte Ratschläge. Ritzen ist krankhaft und spezifisch für die Pubertät. Diese Selbstzweifel, die Dich plagen auch. Denk dran Du bist in einer kritischen Phase. Deine Hormone spielen verrückt. Ich selber habe eine Freundin, deren Tochter dasselbe durchgemacht hat, wie Du jetzt. Geh bitte dringend zu einem Spezialisten. Dein Hausarzt sollte jemanden kennen, der genau weiß, wie Du damit umgehen kannst. Damit diese Qualen aufhören. Bitte bitte bitte. Tu Dir nichts an und suche Rat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Eleaantonia
05.10.2011, 23:49

Daran dachte ich auch schon, aber ich kann nicht mit jemanden über meine Probleme reden.. Ich bin menschenscheu, kein vertrauen zu anderen.. Es viel mir schon verdammt schwer meinem besten freund davon zu erzählen. Ich habe nicht nur selbstzweifel, ich hasse mich regelrecht.. ich hasse alles an mir, meine Art, meine gedanken, mein aussehen.. einfach alles..

0

Liebe Eleaantonia!

Du bist ein feinfühliger und intelligenter Mensch in einer nahezu unerträglichen Situation. Du brauchst auf jeden Fall Unterstützung und die kannst Du weder hier noch von Deinem Freund bekommen und wie es scheint in Deiner Familie auch nicht.

Versuch doch mal die Nummer gegen Kummer (https://www.nummergegenkummer.de/cms/website.php). Dort kannst Du anonym mit einem Experten sprechen. Du kannst Dir vor dem Gespräch ein paar Stichworte auf einen Zettel schreiben, was Du sagen willst. Und wenn das Gespärch nicht gut läuft verabschiedest Du Dich einfach und legst auf. Ganz unverbindlich.

Ich wünsche Dir viel Kraft und alles Gute! Hourriyah

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich werde hier gleich irre!!!

"Eleaantonia, geh zum Arzt, wir können dir hier nicht helfen....", "Hier bist du falsch, wir und dein Freund können dir nicht helfen.", Leute, was ist denn hier los?

Diese genauen Beschreibungen davon wie es ihr geht, die Einzelheiten, die tiefsten Gedanken in ihr, die sie beschreibt. Es sind alles Schreie nach Aufmerksamkeit. Ich habe es jahrelang genauso gemacht. Geritzt, was das Zeug hält, Tabletten überdosiert geschluckt. Abschiedsbriefe geschrieben,...das volle Programm. Jah, es hat gewiss auch mit dem Alter zu tun. Bei mir hatte es ein wenig früher begonnen (ca 13) und zog sich bis 19 hin. ich habe Bilder gemalt mit nackten Frauen, die von einem Kreuz durchbohrt wurden. Habe immer tiefer in die Haut geschnitten. Irgendwann sogar so, dass es niemand mehr gesehen hatte, weil es zur Sucht wurde. Offensichtlich tat ich es nur, wenn ich auch wollte, dass es jemand sieht. Nicht unbedingt um Mitleid zu bekommen...aber endlich die Liebe, nach der ich mich sehnte. Ich kenne meinen Mann jetzt schon seit 7 Jahren. Und ich kann mich daran erinnern, dass ich mich im ersten Jahr während eines Streits gelegentlich im Zimmer eingeschlossen habe und geritzt habe. Danach war der Streit vorbei, ich wurde wieder geliebt. Mir ist irgendwann aufgefallen wie fies es ist...Und dass ich irgendwann anfangen müsse meine Probleme anders zu regeln.

Liebe Eleaantonia, du bist verwirrt, enttäuscht, verletzt und fühlst dich missverstanden. 90% der Beiträge hier beinhalten: "geh zum Arzt!" Nunja...es ist richtig, dass du den Weg dorthin machst. Hör dir das mal an, was er sagt. Und wenn es dir nicht gefällt, oder du dich nicht öffnen kannst etc. gehst du halt wieder. Ich bin damals heimlich zu 2 Psychologen gegangen. War eigentlich eine ganz nette Erfahrung. Geholfen haben sie nicht, weil ich wusste: Wenn du da jetzt nicht selbst rausfindest, kann dir niemand helfen. Und so war es auch. Das Verlangen zu Ritzen war noch lange da....ich habe meine Aufmerksamkeit dann jedoch geschafft auf andere Weise zu erlangen.

Ich wurde früher auch gemobbt. Nicht aufs übelste und ich danke diesem Planeten dafür. Viele Menschen unterschätzen das Ausmaß des Mobbings. Sie verstehen nicht, dass die gemobbten Personen tatsächlich ihr Schafrichter sein könnten. Damit ist nicht zu spaßen. Diese Menschen sind dumm. Aber damit müssen wir uns abfinden. Dagegen kann man leider nichts machen. Klar, dummer Menschen belasten damit unser Leben...Dennoch machen wir nicht den selben Fehler und urteilen über sie. WIr machen aber etwas anderes :)

Ich habe damals recht spät begonnen zu verstehen, dass ich eine gesunde Portion sozialer Intelligenz besitze. Das hat mit dann die Schulzeit leichter gemacht. Wenn die Leute mir blöd gekommen sind hat es mir Spaß gemacht darüber nachzudenken, wie arm sein leben in Wirklichkeit sein muss. Denn wer mobbt, ist nunmal arm. Der muss sogar noch ärmer dran sein als der Gemobbte. Schnell hatte ich analysiert wieso er es tut. Und ganz schnell wusste ich auch was ich entgegnen musste um ihn zu verletzen. Oft habe ich es für mich behalten, weil ich wusste, dass mein gegenüber es nicht so wegstecken könnte, wie ich es tat. Das alleine gab mir schon die Befriedigung.

Je mehr ich an mich glaubte, desto mehr Talente fand ich in mir. Kreativität und so ein Zeug. Ich fing an mit Sport, wurde glücklicher, merkte, dass Menschen viel sanfter auf mich reagieren, wenn nicht mir gebücktem Kopf sondern mit einem Schmunzeln durch die Gegend lief. Ich probierte viel aus. Habe meine Klamotten die an meine Umgebung angepasst. Hatte meinen eigenen Stil. So etwas nennt man Persönlichkeitsbildung. Eleaantonia, du bist gerade in einem Alter, einem Punkt, in dem du dich selbst suchst. Bisher scheinst du erfolglos zu sein...Aber such weiter.

Gedanken wie: "Jeden der mit wehtut, würde ich gerne umbringen" solltest du aus deinem Kopf streichen. Sollten diese Gefühle intensiver werden, solltest du wirklich jemanden aufsuchen, da du damit eine Gefahr auch für andere darstellen würdest...Dennoch: Ich denke, dass jeder mal solche Gedanken hatte, so ist nunmal die menschliche Psyche. Aber nur ca 15 % würden sich zugestehen, dass sie tatsächlich schonmal daran gedacht haben, weil der Gedanke alleine an den Gedanken so krank erscheint, dass man es sich selbst nichtmal zugestehen möchte. Du jedoch belügst dich nicht selbst. Gestehst dir vieles ein. Dies zeichnet soziale Intelligenz aus. Denk darüber nach, wieso du dich selber hasst. Weil dich andere nicht mögen? Das ist kein Grund. Schau in den Spiegel und überlege, was du an dir ändern könntest, wenn du einer Fee begegnen würdest. Bis zum 20. Lebensjahr war ich fest davon überzeugt, dass ich mal meine Nase operieren würde...Sie ist wirklich groß und so krumm wie bei einer Hexe lach aber sie gehört heute zu mir. Und im Mai 2012 spiele ich sogar voller Stolz in einem Musical eine Hexe.

(ich komme mit dem Platz nicht hin also ist das Teil 1/2)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kaprice85
06.10.2011, 10:23

(Teil 2/2)

Zum Thema Familie: Ich habe sie gehasst. Sie haben noch zusätzlich Druck aufgebaut und soetwas gesagt wie: "das Mädchen ist doch krank!!" Heute liebe ich sie über alles. Es war damals einfach zu skurril und turbulent, als dass irgendwer irgendetwas richtiges hätte sagen können. Du musst erst mit dir ins Klare kommen, bevor du erwarten kannst, dass dich jemand anders verstehen kann. Man sagt nicht umsonst: "Du musst erst selber lernen dich zu lieben, damit es auch andere können". Viele Menschen werden dich auch einfach niemals verstehen können, weil das Niveau nicht reichen wird. Aber das ist nicht schlimm. Dafür wirst du jeden anderen verstehen können. Eleantonia. ich gratuliere: Du hast dein erstes Talent schon gefunden. Nutze es. Deine jetzige schwere Zeit wird dich lehren und von Nutzen sein. Du wirst es überstehen, super meistern und stärker zurückkehren, als jeder erahnen könnte.

Zu deinem Vater: denk nicht mehr darüber nach, dass er es damals versucht hatte. Wichtig ist, dass er jetzt da ist und jetzt hoffentlich stabiler ist als damals, sodass er es auch nicht wieder versucht. Wenn du sicher bist, dass er stabil genug ist, könntest du ihn auch darauf ansprechen und ihm deine Ängste erzählen. Ich verstehe nur nicht, wieso deine Mutter es dir erzählt hat...Ich finde es sogar unverantwortlich.

Ich wünsche dir viel viel Spaß an deinem Leben, denn den wirst du haben. Glaube daran. Glaube an dich. Du bist sehr wertvoll. Liebe Grüße, Katharina

0

Die Erzählung Deiner Mutter wegen des Selbstmordversuches Deines Vaters kehrt in Deinen Träumen wieder, weil Du derzeit in einer Verfassung bist, wo Du gehasst und überflüssig fühlst. Da er sich nicht umgebracht hat, hat er wohl sein Leben damals gemeistert. Vielleicht kommt deshalb das Bild immer wieder, als Mitteilung, dass alles vorüber geht. Möglicherweise hatte auch Dein Vater mit seiner Verwandschaft Probleme und Du gehst nach Deinem Vater und hast nun das gleiche Programm (in einer Weise, weil Du doch ein anderer Mensch bist und in einer anderen Zeit lebst, usw.) laufen wie er damals.

Es gibt überall Anlaufstellen für psychische Probleme, von der Bürgerinitiative, der Stadt und den Religionen,, da solltest Du mal hingehen. Vielleicht wirst Du einiges los dadurch und man kann die einen Psychologen/eine Psychologin vermitteln. Psychologen können Dich dann auch durch gezieltes Fragen auf Umstände hinweisen, wegen des gemobbt Werdens, die Du übersiehst, weil Du sie nicht war nimmst. Es braucht seine Zeit, bis man alles bereden kann, aber Deine Verfassung und Haltung, wie Du sprichst und wirkst, liefert dem Psychologen/der Psychologin schon Anhaltspunkte. Außerdem können sie Dir unterstützende Mittel geben, wenn notwendig und sinnvoll.

Deine Verwandschaft ´nimmt Dich nicht an und es kann sein, dass Du möglicherweise unbewusst dies auf andere projezierst und die mit moppen darauf antworten - weil Du sie nicht annimmst, sie irgendwie wegstösst -.

Um eine Familie zu gründen bist Du heutzutage wirklich noch zu jung und zudem mit zuvielen inneren Problemen behaftet. Mann und Kind brauchen eine stabile Frau und Mutter und dann auch noch geordnete Verhältnisse (Wohnung, Einkommen), wenn die Familie funktionieren soll, denn Mangel fördert Streit und Unglücklichsein.

Alles Gute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hallo eleaantonia das hört sich ja sehr verzweifelt an:-( mich würde es interessieren wie es dazu gekommen ist. Du musst dir hilfe holen denn du versuchst unbewusst selber shcon um hilfe zu rufen indem du dich verletzt und weiteres dir antust. Tu es deinen eltern zu liebe dann ´merken sie das es dir so nicht gut geht. es gibt viele leute die dir helfen möchten und auch können. schmeiß dein leben nicht einfach so weg du würdest vielen menschen fehlen die dich lieb haben liebe grüße lisa

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zu Beginn war ich doch recht verwundert...Ich dachte, ich sei der einzige mit seltsamen Gedanken...Gedanken wie ich bei der Beerdigung meines Vaters stehe...obwohl er doch kerngesund ist bislang.

Dann hab ich weitergelesen und dachte zuerst, dass du vielleicht zu viel Tv schaust...nehm es mir nicht übel, aber nicht reale Schatten, bearbeitete Bremse?

Allerdings beunruhigt mich dein Text doch sehr. Versuch bitte folgendes:

Nehm dir einen Block oder sowas und mach dir eine Art Tagebuch. Du kannst dich zwar schwer jemanden anvertrauen, aber so verarbeitest du trotzdem einiges was du nicht verarbeitest, wenn du völlig schweigst.

Beseitige deine Rasierklingen und dein Taschenmesser, notfalls tu dir weh ohne dass es Narben hinterlässt...Gummiband flitschen, ritzt an nem Baum oder hau auf was weiches...Bestenfalls nichtmal das Gummiband, aber plötzlich aufzuhören ist recht schwer

Tabletten wirfst du bitte auch weg. Wenn dir dein Leben sinnlos erscheint, dann such dir einen Sinn. Schaffe einen Sinn. Wenn es einen Gott gibt, wenn du an einen Gott glaubst, dann lebst du sicherlich nicht ohne Sinn. Auch ohne einen Gott gibt es einen Lebenssinn, aber den musst du selbst finden.

Ansonsten kann ich dir nur raten, dass du dir Hilfe suchst. Notfalls schreib deine Gedanken nieder und wenn du zu nem Psychologen oder so gehst und nicht offen reden kannst, dann versuch das vom Zettel ganz stumpf vorzulesen, als wenn es nicht von dir stammt.

Du brauchst definitiv Hilfe, aber das ist keine Schande! Es wäre wohl besser so.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hast du jemanden, dem du dich anvertrauen kannst? hausarzt/-ärztin, freund(in), lehrer(in)??? du solltest nicht allein bleiben mit diesen ängsten und gefühlen. das heißt aber nicht, dass ich befürworte, dass du eine eigene kleine familie haben solltest. noch nicht. nicht unter deinen jetzigen umständen! vertrau dich jemand reellem an, nicht jemand virtuellen wie hier.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Eleaantonia
05.10.2011, 23:50

Nur meinem besten freund, dem habe ich mich anvertraut aber er weiß auch nicht weiter...

0

ok dass mit deinem vater. es hat dich wahrscheinlich geschock als dir es deine mum erzählt hat und du kannst es nicht wirklich verarbeiten. rede darüber.. z.b. mit deiner mum oder schreib tagebuch.

das mit den schatten hab ich auch. bei mir ist es gekommen, nachdem ich ein horrorfilm geschaut hab der mir nicht so dolle bekommen ist :D nja ich hab mich dran gewöhnt. kann es bei dir vllt. von ähnlichen gründen kommen.

dein leben macht keinen sinn. such dir ein hobby, das du sehr magst und das deinem leben wieder sinn macht ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du solltest dich dringend mit experten unterhalten

chatseelsorge.evlka.de MO+MI 20-22 Uhr

doweria-chat.de DI + DO 20-22 Uhr diese chatseelsorge der ev. is in deutsch und russisch

in beiden haste seelesorger im einzelchat, desweiteren kannst du auch den öffentlichen nutzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hast du keine Anvertrauten mit denen du reden kannst? Freunde, Arzt, ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Eleaantonia
05.10.2011, 23:43

Ich fasse sehr schwer vertrauen, besonders bei Ärzten.. aber mein bester freund weiß davon, er kann mir aber auch nicht helfen..

0

du brauchst hilfe... du mußt zum arzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Eleaantonia
05.10.2011, 23:45

ein Arzt kann mir auch nicht helfen, ich kann nicht über soetwas sprechen...

0

Was möchtest Du wissen?