Mich interessiert wie man Königswasser neutralisiert

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Will man Säuren (auch Königswasser) zwecks Entsorgung neutralisieren, würde ich den Einsatz von teurem Natriumhydroxid (NaOH) nicht empfehlen. Besser ist es, die Säure erst etwas zu verdünnen und dann erheblich günstigeres Natriumcarbonat/Soda (Na₂CO₃) zu verwenden. Das Gefäß mit der zu neutralisierenden Säure stellt man am besten ins Waschbecken oder unter den Abzug, da es bei der Neutralisation mit Na₂CO₃ kräftig sprudelt und sich die danebengegangenen Spritzer besser entfernen lassen.

Indem man sie schlicht verunreinigt. Am ehesten natürlich irgendwelche Basen. Können auch schwache sein.

In der Praxis wird man wohl NaOH nehmen um das stark verdünnte Königswasser zu neutralisieren. Abwasserneutralisationsanlagen haben oft einfach zwei Tanks mit NaOH und HCl und geben je nach pH-Wert eben zu. Im Becher würd ich es aber nicht so machen, da die starke Base mit der starken Säure stark exotherm abreagiert. Deswegen verdünnen.

Eigentlich musst du nur die jeweiligen Gegenbasen hinzugeben, die richtige Menge musst du halt ausrechnen.

PaddyMueller 30.10.2012, 18:13

und was sind die gegenbasen ?

0

Theoretisch kann man es mit z.B. Natronlauge neutralisieren. In der Praxis ist das etwas schwierig, weil es sich ja um eine konzentrierte Mischung von Salz- und Salpetersäure handelt. Am besten verdünnt man das Königswasser zunächst und fügt dann die ebenfalls verdünnte Lauge vorsichtig hinzu. Man erhält eine Mischung von Natriumchlorid und Natriumnitrat.

PaddyMueller 30.10.2012, 18:51

Hm okay und das kann man dann wo entsorgen kostet doch bestimmt ein Haufen von Geld die Entsorgung oder?

0
moreblack 30.10.2012, 19:34
@PaddyMueller

Wenn man Königswasser mit Natronlauge vollständig neutralisiert, erhält man eine Salzlösung, die aus Natrium-, Chlorid-, und Nitrat-Ionen besteht. Beim Eintrocknen fallen die Salze aus: Natriumchlorid=Normales Kochsalz und Natriumnitrat=Salpeter... Beide Salze kommen in der Natur häufig vor und sind praktisch unschädlich.

0

So "allmächtig" ist Königswasser längst nicht, viele Keramiken oder auch manche Metalle schafft es nicht. Aber wie viele schon sagten, wenn man sie vorher verdünnt, kann man sie mit billigen Mitteln vorsichtig neutralisieren und danach bei hoher Verdünnung ohne Gefahr oder Umweltverschmutzung in den Ausguss schütten.

Der gängige Weg zur Entsorgung diverser Säuren ist das Einleiten in die passenden Laugen.

Würde man die Lauge in den Säurebehälter kippen... exotherme Reaktion und ggbf. Ausgasung von Nitrosen Gasen. (siehe Kraft Food in Bad Fallingbostel :) )

Im speziellen Fall: Kö-Wa durch langsames einleiten in Wasser unter ständigem rühren verdünnen. Danach unter ständigem rühren in eine ca 10% Natronlauge einleiten, natürlich auch schön langsam. Regelmäßig pH-Wert kontrollieren, um evtl. nachzubessern.

Was möchtest Du wissen?