8 Antworten

Nö. Oder nur indirekt.

Was für eine Zulassung als Medikament "zur Unterstützung einer Chemotherapie" fehlt, ist eine groß angelegte Studie. Die kostet viel Geld - deutlich mehr, als eine Uni im Rahmen von Forschungen zur Verfügung hat.

Bei einem neu entwickelten Medikament bezahlt der Hersteller diese Studie. Da er im Erfolgsfall sowohl Patentschutz hat als auch freie Auswahl bei der Preisgestaltung im ersten Jahr, holt er damit die Kosten der Studie wieder rein.

Bei Methadon finanziert aber niemand die Studie, weil es Methadon bereits preiswert zu kaufen gibt.

Das "Methadon für Chemotherapie" könnte nur unwesentlich teurer verkauft werden als das "Methadon als Schmerzmittel" der Konkurrenz. Ist schließlich derselbe Stoff, auch wenn auf dem Beipackzettel eine andere Indikation steht.

Ist ein Fehler im System, der es praktisch unmöglich macht, die Zulassung alter Wirkstoffe zu erweitern. Ist für unsere Gesundheitspolitiker aber zweitrangig - mit dem Thema lässt sich keine Wahl gewinnen.

Bevarian 28.06.2017, 22:36

!!!

2
CODWWII 28.06.2017, 23:41

Methadon nicht mehr Patentfähig, deshalb lässt sich damit kein Geld verdiene. Und deshalb langweilt es die Pharmaindustrie.

0
cg1967 06.07.2017, 19:57

Das "Methadon für Chemotherapie" könnte nur unwesentlich teurer verkauft
werden als das "Methadon als Schmerzmittel" der Konkurrenz. Ist
schließlich derselbe Stoff, auch wenn auf dem Beipackzettel eine andere
Indikation steht.

Bist Du Dir sicher? Sildenafil zur Behandlung der erektilen Dysfunktion ist jetzt patentfrei verfügbar, zur Behandlung der pulmonalen arteriellen Hypertonie ist es nur als Revatio zugelassen.

2
TomRichter 06.07.2017, 22:13
@cg1967

Via*ra 4 Filmtabletten je 25 mg ab 50 Euro, macht 500 €/g
Revatio 90 Tabletten je 20mg, 850 Euro, macht 470 €/g

1
cg1967 07.07.2017, 01:23
@TomRichter

Hey, Du mußt nicht mehr Pfitzer das Geld in den Rachen werfen, um einen hochzukriegen. :-) (Wobei ich Vi*gra 4 St. 25 mg  schon für knapp 40 € finde.) Sildenafil Stada 25 mg / 4 Stück 14,14 €, 100 mg 48 Stück 71,86 €. OK, für letztere noch 'nen Tablettenteiler Exakt für 2,96 € dazu. :-)

1

Das Argument, dass Methadon in der Krebstherapie nur deshalb keine breite Anwendung fände, weil es zu billig sei und niemand daran verdienen kann, ist unsinnig.

Erstens wirkt Methadon nach den bisherigen Beobachtungen nur im Zusammenhang mit einer (teuren) Chemotherapie und zweitens kann es auch ganz ohne Chemotherapie verordnet werden, nämlich als Schmerzmittel.

Das Problem ist, dass - auch wenn die Medien in den letzten Monaten vermehrt darüber berichten - die Studienlage sehr dünn ist. Damit ein Wirkstoff aber unter einer bestimmten Indikation breite Anwendung finden und in die Leitlinien der Behandlung aufgenommen werden kann, bedarf es umfangreicher klinischer Studien, die es eben über Methadon als Co-Wirkstoff bei von Chemotherapien noch nicht gibt.

In der Medizin gibt es den Spruch, "die Mehrzahl von Anekdoten ist nicht Studie", und bislang gibt es über die angebliche Wunderwirkung von Methadon eben hauptsächlich anekdotenhafte Berichte, wie sie vor einigen Tagen im TV zu sehen waren. Es bleibt jedoch jedem behandelnden Arzt unbenommen, Methadon als Begleitsubstanz bei seinen Patienten einzusetzen, offiziell als Schmerzmittel.


Quatsch - Krebs ist nach wie vor nicht heilbar! Vergiß Facebook und RTL!

Methadon kann die Wirksamkeit herkömmlicher Chemotherapien steigern. Das ist alles!

Dazu gibt es Veröffentlichungen der Uni Ulm - denen ich mehr glaube als einem Sender wie RTL & Co.

vllt sollte man nicht alles glauben was andere so schreiben. was bei einem helfen kann bringt den anderen um

Ja, das wurde die ganze Zeit in den Medien unnötig gepushed. Wie so immer! Jeder Krebskranke hat die Möglichkeit, Methadon als Schmerzmittel zu erhalten. Es darf nur nicht offiziell als Krebsmedikament verordnet werden. Da kann es durchaus aus wirtschaftlichen Gründen zu Problemen kommen. Trotzdem kann jeder Krebserkrankte an Methadon kommen, es wurde noch nie verwehrt. Jedenfalls nicht bei Krebserkrankungen die unter aller Wahrscheinlichkeit zum Tode führen. Also: Aufregung lohnt nicht, alles gut. Sommerloch musste nur gefüllt werden

Da es nun sehr viele Krebsarten gibt, kann es kein Wundermittel geben. Man kann den Lungenkrebs nicht gleich dem Kolonkrebs oder dem Prostatakrebes behandeln. Auch der Blutkrebs unterscheidet  sich stark von einem Adenokrebs.

Krebs oder ein Carcinom ist ein Neoplasma, bei dem die wachstumsteuerung in den Genen gestört ist. Eine Chemotherapie wie z. B. 5 FU ,Fluororazil kann zwischen gesundem Gewebe und krankhaftes Neoplasma nicht unterscheiden. Es vernichtet einfach alles.

Methadon heilt keinen Krebs. Es wird schon längere Zeit als Schmerzmittel bei Krebspatienten im Endstatium verwendet.

Was möchtest Du wissen?