Messung der Ballgeschwindigkeit beim Badminton?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Man definiert zwei Punkte, misst mittels High-Speed-Kameras, wie lange der Ball für diese Strecke braucht, teilt den Abstand durch die Zeit und rechnet das in km/h um. 

Indem man die beiden Punkte ganz an den Anfang der Fluglinie und sehr sehr nah beieinander setzt, hat man faktisch mehr oder weniger die Momentangeschwindigkeit direkt nach dem Treffer, auch wenn man mathematisch gesehen "nur" die Durchschnittsgeschwindigkeit zwischen diesen zwei Punkten berechnet hat. Noch genauer wäre es daher wahrscheinlich, wenn man die Geschwindigkeit des gesamten Schlag ermittelt und diese als Funktion schreibt. Daraus lässt sich dann mittels der 1. Ableitung die Momentangeschwindigkeit für einen einzigen Zeitpunkt errechnen. Welche Methode von beiden verwendet wird, kann ich dir nicht sagen,der Unterschied wäre wahrscheinlich nur nach ein paar Kommastellen zu erkennen^^

Die Grundlagen sind mir tatsächlich bekannt. Durch den sehr starken Bremseffekt der Federn ist die Messung unmittelbar nach dem Treffer des Federballs zu ermitteln (max. 1m Flugweg). Bei Geschwindigkeiten von über 400km/h müßten >300fps ausgewertet werden. Bei einer VGA-Auflösung sind das schon Datenmengen > 1 Gigabit/Sekunde, die live auszuwerten sind. 
Das ist nicht mehr trivial und daher würde mich interessieren mit welcher Kamera, welcher Datenübertragung und welcher Auswertung die Messung bei Olympia 2016 erfolgte...

 

0
@RieckCh

Bei Olympia und bei vielen anderen Turnieren wird das Hawk-Eye System eingesetzt. Das ist in 1. Linie dazu da, zu entscheiden ob ein Ball noch auf der Linie oder im Aus war, aber ich denke, dass das auch für sowas verwendet wird. Das System und die Kameras sind ja eh vorhanden..

Guck mal hier: http://www.hawkeyeinnovations.co.uk/sports/badminton


0

Ähnlich, wie die Geschwindigkeitsmessungen im Straßenverkehr.

Man braucht zwei definierte Punkte die das Flugobjekt passiert. die Zeit, die es dafür braucht, setzt man in Die Formel Weg/Zeit ein.

Leider geht es nicht so einfach (siehe auch Antwort 2 auf die Frage). Trotzdem Danke für die Antwort.

0
@RieckCh

Wer hat von einfach gesprochen? Noch in den 70ern, waren Polizeibeamte gut genug, 50Km/h oder mehr im Ortsgebiet zu schätzen. Im ehemaligen Ostblock, hatte man die Wahl zwischen bezahlen (ohne Rechnung, selbstverständlich oder einen Aufenthalt in staatliche Einrichtungen der Art, wie sie heute noch, nicht nur in Tri-Putin-land Standard sind.

0

Was möchtest Du wissen?