Merkwürdige Fähigkeit oder einfach nur sehr viele Zufälle?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hey hallo,

nun, ich denke, das ist eine sogenannte Kognitive Verzerrung. Das ist ein Sammelbegriff unter dem Tendenzen oder Neigungen beim Wahrnehmen, Erinnern, Denken und Urteilen zusammengefasst werden.

Wir alle sind mehr oder weniger stark davon betroffen, mit jeweils individuellen Ausprägungen. Es gibt von diesen Kognitiven Verzerrungen sehr viele, so zum Beispiel die Tendenz, Informationen so auszuwählen und zu interpretieren, dass sie unsere eigenen Erwartungen erfüllen, oder die Tendenz, in Datenströmen Muster zu sehen, selbst wenn gar keine da sind. Und nicht zuletzt eben auch die falsche Annahme und Ilusion, das zufällige Ereignisse etwas mit der eigenen Person zu tun hätten, oder einen höheren speziellen Sinn haben, oder mit einem Selbst in Zusammenhang stehen.

Als Menschen können wir nur das wahrnehmen und verarbeiten, was vorher durch unser "Gehirn" verarbeitet, gefiltert, und damit auch verändert wurde. Entgegen unserem alltäglichem Glauben, ist allerdings das was am Ende sozusagen bei uns ankommt, nicht immer auch das was wir als Realität bezeichen würden.

Ein gutes Beispiel für solche Verzerrungen sind zum Beispiel überaus paranoide Menschen, oder Verschwörungstheoretiker, die finstere Komplotte in Dingen sehen, wo der durchschnittliche Mensch sie eben nicht sieht.

Und genauso magst du dich gerade vielleicht stark über diese Zufälle wundern, und langsam den Glauben daran verlieren dass es nur Zufall ist. Das könnte aber den einfachen Grund haben das du, oder dein Gehirn, beim Rückerinnern an vergangene Ereignisse eben diesen Zufällen besonderen Wert zudeutet, die ganzen tausend anderen Situationen vergisst und runterspielt, in denen rein garnichts "merkwürdiges" passierte, und Dinge einfach alltäglich waren.

Uns allen wird im Laufe unseres Lebens Dinge passieren, das gebietet schon allein die Wahrscheinlichkeit, die fast wie konstruiert erscheinen, die uns zu denken geben. Da sehen wir am Morgen noch eine Katze über die Straße wandern, und am Abend finden wir eine in einer Mülltonne und bringen sie ins Tierheim. Stehen die beiden Dinge allerdings in Verbindung? Ist das etwas "besonderes"? Diese Bewertung dieser Zufälle, und das in-relation setzten zu bisherigen Ereignissen ist es, was bei dir all deine Zufälle und Vorkommnise als merkwürdig erscheinen lässt. Aber ob sie das wirklich sind, oder du sie nur so bewertest.. nun ..

Natürlich kann ich dir nicht absprechen das du am Ende irgendeine Übersinnliche Begabung hast. Ich selbst glaube nicht an soetwas, aber das heißt natürlich nicht, dass du das nicht darfst.

Das jedenfalls ist meine Erklärung dafür. Ich hoffe ich konnte helfen.

Thersites 24.08.2012, 03:58

Übrigens, als persönliches Beispiel das mir gerade noch einfiel:

In meiner Jugend fiel mir auf, dass ich sehr sehr oft über den Tag verteilt genau dann auf meine Digitaluhr schaute, wenn diese gerade eine Schnapszahl anzeigte, also eine Zahl wie 4:44 oder 11:11. Nach einiger Zeit war dass dann so oft passiert, das ich mich wunderte und mir überlegte, wie das kommen kann. War das Zufall, oder woran lag es? Jeden Tag, mehrfach, schaute ich genau dann auf die Uhr, ohne darüber nachzudenken, wenn die Uhr genau solche Zeiten anzeigte.

Mir wurde irgendwann klar, das ich mich dabei aber selbst betrog. In Wahrheit schaute ich viel viel öfter auf die Uhr, und sah viel öfter auch die ganz gewöhnlichen Zeiten angezeigt, allerdings prägten diese sich nicht in meiner Erinnerung ein. Nein, eben weil ich darauf aufmerksam wurde, sensibel, für diese Momente in denen ich Schnapszahlen ablas, waren diese Momente dann auch die die sich verstärkt einprägten, hängen blieben. Wenn also wieder eine solche Zahl per Zufall angezeigt wurde, erinnerte ich mich zurück, wie oft das schon passierte, und wunderte mich dann natürlich. In Wahrheit aber, war das nur meine eigene verzerrte Wahrnehmung.

Und um das auf deine Erlebnisse auszuweiten: Du denkst vermute ich sehr oft in deinem Leben andere Personen, auch ohne dass sie dich dann direkt anrufen. WENN es allerdings dann passiert per Zufall dass sie es tun, prägst du es dir ein, es wird zu einem Meilenstein in deinen Gedanken, und wenn es dann mal erneut passiert, erinnerst du dich genau daran zurück, statt auch in deine Beurteilung einzuberechnen dass das ganze auch schon 10.000 mal nicht passierte.

Ich hoffe ich konnte dir verständlich machen, was ich meinte : )

0
GegenDenStrom25 24.08.2012, 15:34
@Thersites

lustig! ich habe deinen kommi erst nach der verfassen meiner antwort gelesen und mir ist genau dasselbe passiert mit den schnapszahlen. ist wohl doch verbreiteter als ich dachte. ich weigere mich aber noch zu glauben, dass ich einfach häufiger draufgeschaut habe und mir nur die "krassen" momente gemerkt habe. es ist eine sinnvolle erklärung, aber nachdem mir das damals auch schon als Möglichkeit bewusst war, kann ich nicht glauben, dass es trotzdem so funktionierte. es gab einen tag, da hab ich die uhr rumgedreht und bewusst den ganzen tag nicht draufgeschaut, um einfach häufiges hinsehen auszuschließen. als ich sie abends zum wecken stellen umdrehte war es 22:22 Uhr - da hab ich wohl zum ersten mal in meinem leben dem schicksal direkt entgegen gegrinst, weils schon fast albern zufällig war. ^^ ich denke die wahrheit liegt irgendwo dazwischen.

0
GegenDenStrom25 24.08.2012, 16:13
@Thersites

Das psychologische Phänomen der selektiven Wahrnehmung bzw. die Tatsache, dass die Realität sich durch das Beobachten verändert ist übrigens auch eine Sache über die sich Wissenschaftler heutzutage den Kopf zerbrechen.

Es gibt da zahlreiche Beispiele dafür, aber das Bekannteste ist das Doppelspaltexperiment. Man schickt einzelne (!) Photonen, also quasi Lichtteilchen los auf eine Scheibe mit zwei Spalten. Das einzelne Teilchen kann ja nur durch den rechten oder linken Spalt dringen und auf der dahinterliegenden Wand müsste man einen Schatten sehen, der also bei genügend abgeschossenen Teilchen auch einfach zwei Striche entsprechend der Spalten abbildet. Problem ist aber: Das tritt nicht ein. Es erscheinen viele Balken, was sich wissenschaftlich nur damit erklären lässt, dass die Teilchen gleichzeitig durch beide Spalten wandern können, also eher ein Wellenverhalten als ein Teilchenverhalten. Bis hier her recht wissenschaftlich und ziemlich gähn, aber jetzt kommt der faszinierende Clou, der auch Nicht-Professoren ins Schwitzen bringt: Stellt man Geräte auf, die nichts anderes machen, als die Photonen vor dem Durchdringen der Spalten zu beobachten dann verändert sich das Verhalten plötzlich und es erscheinen nur zwei Schatten. Das Experiment verändert sich also dadurch, dass es beobachtet wird. Das ist eine der wichtigsten Fragen in der Geschichte der Quantenphysik – und sie hat schon viele ausgesprochen kluge Leute sehr verwirrt.

Mal ganz davon abgesehen, dass wenn man sich genauer mit der Quantenphysik beschäftigt noch nicht einmal mehr Naturgesetze gültig sind (trennt man zwei gleichschwingende Teilchen z.B. kilometerweit voneinander und lässt dann Eines schneller schwingen dann stellt sich das andere auf dieselbe Schwingung ein und diese "Absprache" geschieht nachweislich in Über-lichtgeschwindigkeit, was eigentlich garnicht geht) dann stellt sich sowieso die Frage was Realität, Wahrnehmung usw. überhaupt ist. Unterm Strich heißt das aber auch, dass es durchaus möglich ist, dass beispielsweise Gedanken Dinge tatsächlich verändern. Klingt sehr spirituell, ist es aber gar nicht. Es ist eben nur schwer vorstellbar, aber wir können uns sowieso Dinge schlechter vorstellen, wie wir immer glauben, sondern nur bereits bekannte Dinge kombinieren. Man kann sich ja auch keine Farbe vorstellen, die es nicht gibt. Das zeigt sehr deutlich wie begrenzt Fantasie eigentlich ist.

So viel einfach mal so zum Drüber nach- und Rumgrübeln ;o) Ich persönlich meine, dass das Universum und alles darin von einem schöpferischen Prinzip durchzogen ist und die einzig erkennbare Konstante im Vorhandensein aller Materie ist, dass sie über die Zeit gesehen auf eine Lösung zusteuert. Sie bildet immer komplexere Formen und strebt Fortschritt, nicht Zerfall an. Der Sinn intelligenten Lebens ist nur die logische Erweiterung des eigentlichen Zwecks aller Materie: Entwicklung. Die eigentliche Frage für mich ist also: Entwicklung zu was? Evtl. ja auch zu Telepathen oder Telekineten? Telepathie und Telekinese sind Teilbereiche der Parapsychologie und wenn es sich mit der genauso zur Psychologie verhält wie die Quantenphysik zur Astrophysik, nämlich, dass sie sich eigentlich ausschließen und dennoch beide gelten dann puh - das sprengt eben die Vorstellungskraft.

LG

0

Du bist auf jeden Fall hochsensitiv, bemerkst schon kleinste Änderungen, die anderen gar nicht auffallen. Ich hab neulich den Kfz-Mechaniker zum Schmunzeln gebracht, weil ich schon die geringste Abweichung im Reifendruck fühle (und nachpumpe...) - und er meinte, das könne gar nicht sein, ist aber doch so. Manches lässt sich psychologisch aufklären, anderes bleibt rätselhaft. In meiner Jugend sind z. B. immer wieder Straßenlaternen ausgegangen, wenn ich sie angeschaut habe, das fand ich damals auch etwas gruslig... Später hat es mich eher fasziniert. Das morphische Felder nicht nur Blödsinn sein können, beweisen Haustiere, die nachweislich z. B. wach werden, wenn ihr Mensch sich dem Haus nähert (aber eindeutig selbst für ein Tier noch nicht zu hören sein kann). Also, mein Kater und ich sind auf jeden Fall auch telepathisch verbunden... :), und bei Menschen, die mir wichtig sind, hatte ich auch schon viele Ahnungen. Außerdem kann ich bei einigen Personen deren Gefühle so spüren, als wären es meine eigenen. Es gibt eben doch eine Menge zwischen Himmel und Erde, was (noch) nicht nachweisbar ist.

Ich glaub damit bist du nicht alleine. Hatte auch mal eine Phase, da dachte ich an bestimmte Leute (allerdings eher, dass ich die grad nicht treffen möchte) dann ging ich aus dem Haus und zack im exakt selben Moment ging die andere Person ein paar Häuser weiter auch auf die Straße und labert mich natürlich an. Ich hatte auch mal ne Zeit da hab ich immer zu Schnapszahlen auf meine Digitaluhr geschaut. Das war extrem: 8:08 - 10:10 Uhr usw. Manchmal dachte ich vorher noch, ok, warte, mich würde grad interessieren wie viel Uhr es ist, aber ich warte mal spaßeshalber noch mim draufschauen...wieder vergessen, ca. 20min. doch draufgeschaut: 13:13 Uhr! Und das über Wochen - ich dachte gibts doch nich! So oft schau ich nun auch nicht auf die Uhr - es war einfach ein unglaublich Zufall, aber wenn Zufälle in Serie auftreten wird man automatisch skeptisch.

Das ganze Thema kann man aber ausdehnen aufs gesamte Universum. Hätte ein winziges Detail sich anders abgespielt wäre Leben heute garnicht möglich, wenn nach dem Urknall zum Beispiel nicht genau 1Mio und 1 Materieteilchen auf genau 1Mio Antimaterie gestoßen wäre dann gäbe es gar keine Planeten. Wenn man sich mit Astronomie beschäftigt oder z.B. mit Evolution merkt man schnell, dass die ganze Welt voll von unglaublichen Zufällen ist, die aber ganz genau so geschehen mussten, damit wir heute leben können. Insofern wundert mich garnichts. Es gibt z.B. eine Pflanze, die stellt ihre Blätter parabolspiegelmäßig auf, damit sie den Schall von Fledermäusen reflektieren, damit diese kommen und die Pflanze bestäuben. Ähm...geht man davon aus, dass Pflanzen nicht Physik studiert haben und ihre Gene nicht selbstständig nach Belieben ändern können dann wie um alles in der Welt soll man dieses präzise Zusammenspiel erklären? Mutter Natur? Ist doch auch nur ein Wort für eine unglaublich mächtige und allwissende Macht. Ist man gläubisch könnte man auch Gott sagen oder eben Zufall oder Schicksal. Sind für mich alles Synonyme dasselbe Phänomen beschreibend: Nämlich, dass es offensichtlich einen Masterplan gibt. Warum, weshalb weiß keiner.

Ich denke aber, wenn eine Gruppe von Leuten näher an der Erklärung ist als alle andern dann sind es die Astronomen. Kannst ja z.B. mal auf youtube Prof. Dr. Harald Lesch suchen, der erzählt in recht einfachen Worten unglaublich viel Spannendes über Astrophysik - da wirken ein paar Zufälle (wenns denn welche sind) im Alltag harmlos dagegen.

LG

Ich erlebte auch schon die dollsten Sachen nur man kann es nicht offen aussprechen oder davon erzählen, man wird schlicht und einfach für verrückt erklärt. Darum lasse ich es und behalte es für mich. Ich glaube nicht an Zufälle.

Das geht vielen leuten so ehrlich.... du spürst es anscheinend wenn etwas schlimmes mit menschen aus deiner familie geschieht ..ich denke es ist so wie wenn jemand kopfweh bekommt weil schlechtes wette kommt....bin aber kein profi..

Intuition? Du verarbeitest Informationen, die dir unbewusst vermittelt werden eben schneller und gründlicher als andere. Zumindest erkläre ich mir das bei mir so.

das kenne ich auch und geht bei mir zB so weit, daß ich personen, die mir nahe stehen, aber von der entfernung her wieter weg sind, wiedergebe, bzw. deren emotionale lage in mir selbst spüre und auslebe.

sprich, ist zB mein ferund wiet weg und wütend, worauf auch immer, werde ich zur gleichen zeit ohne von seinem zustand oder dem grund etwas zu wissen, ohne selbst einen grund zu haben,... auch wütend.

das nimmt auch arg merkwürdige formen an. zB war mein ex auf montage, hat via telefon von seiner schwester erfahren, daß einer seiner klassenkameraden gestorben ist und er hat abends wohl im bett liegend über seinen eigenen tod,... nachgedacht. zur gleichen zeit saß ich heulend am rechner und hab seine beerdigung "geplant". wir hatten weder telefoniert noch sonstwie kontakt, ich erfuhr erst am nächsten tag, was am tag zuvor passiert ist.

das hat nichts mit hellseherei oder wahrsagerei zu tun, uznd läßt sich wohl am ehesten über sheldrakes idee der morphogenetischen felder erklären. google mal danach, da wirst du sicher fündig.

ordrana 24.08.2012, 07:01

das funktioniert wohl nicht alleine mit menschen untereinander, sondern wohl auch mit tieren und bei mir ging es auch mal ne weile mit autos. sobald ich in einem auto saß, wußte ich, wo etwas nicht stimmt, wenn etwas nicht iO war. mein vater (KFZ-mechaniker meister) hat mich anfangs für plemplem gehalten, aber auf mein drängen hin dann immer nachgeschaut, schließlich kann man töchterchen nur schwer so einen wunsch ausschlagen. ;) ich denke, er hat es zu anfang wohl nur getan, um mir zu beweisen, daß ich mich irre, kleider mit dem gegenteiligen effekt. ich hatte eine trefferquote von 100%. auch bei sehr ungewöhnlichen dingen, die man weder beim fahren, noch hören noch sonstwie feststellen konnte, es sei denn, amn schraubte das auto an entsprechender stelle auseinander.

einmal haben wir uns dumm und dämlich gesucht, ich war fest davon überzeugt, daß etwas links oben unter der motorhaube nicht stimmte. wir haben das hale auto auseinander genommen, aber nichts gefunden, ich bin dann weiter, eben mit ungutem gefühl, damit herum gefahren. bei der nächsten inspektion haben wir dann durch zufall den grund für mein ungutes gefühl gefunden. eine maus hatte es irgendwie in den luftfilter gecshafft und war darin gestorben, sie lag so, daß sie den luftfilter an einem ausgang fast vollständig verstopfte. maus entfernt, filter gewechselt, gefühl verschwunden.

wir sind zu viel mehr fähig, als die wissenschaft und glauben machen will. akzeptier das ganze und zieh vorteile daraus.

0
DeusExAmandus 24.08.2012, 13:59

Die morphogenetischen Felder sind auch nur die Theorie etwas zu erklären was sich nicht beweisen lässt. D.h. man kann es auch einfach Wahrsagerei nennen. So sehr ihr diesen Begriff auch hasst, im Endeffekt ist es das Selbe, nur anders betitelt. Fakt ist es ist egal, ob man daran glaubt, oder nicht, es gibt diese Ereignisse.

0
ordrana 24.08.2012, 14:05
@DeusExAmandus

egal ob wahrsagerei, morphogenetische felder oder weiß der egier, wie man es bezeichnen mag, sicher ist, daß mensch zu wietaus mehr fähig ist, als die meisten menschen glauben.

0
ordrana 24.08.2012, 14:12
@DeusExAmandus

daß es sich bei den morphogenetischen feldern nur um einen erklärenden begriff handelt, bzw. das nichts festes ist, sollte eigentlich schon die bezeichnung idee verdeutlichen. ;)

mir ist bewußt, daß es nur ein erlkärungsmodel ist udn nichts wieter, nichts desto trotz findet man unter diesen begriffen bei google recht viel, auch experimente, die man selbst zu hause durchführen kann,......

andere mögen selbigen vorgang auch weltengedächtnis oder akasha-chronik nennen oder es als schiksal, gott oder weiß der geier was bezeichnen.

was es am ende tatsächlich ist, werden wir wohl nicht so schnell erfahren. ;)

auch unsere gene zB speichern informationen bzw. beinhalten erfahrungen vorangegangener generationen und deren tiefgreifende lebensumstände zB hungersnöte,....

so viel zum tema, nur unser gedächtnis merkt sich etwas. ^^

0

Es gibt keine Zeit, nur Bewegung: die Erde um sich selbst, um die Sonne. In der Esoterik heisst es :alles geschieht gleichzeitig. Die Quantenphysik hat herausgefunden, das es Geschwindigkeiten gibt, die 100000 mal schneller sind als Lichtgeschwindigkeit. Über die Quatenphysik wird unser Weltbild noch mal auf den Kopf gestellt. Sehr gute Antworten hierzu. Wenn Du nicht an Wahrsagerei und Hellseherei glaubst, wieso stellst Du die Frage dann bei den Esoterikern? Das oben beschriebene erklärt das ja teilweise......

Was möchtest Du wissen?