Merkt man es, wenn man einen Tumor im Hals hat?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Liebe Mayjay, Tumore sind sehr tückisch. Manchmal merkt man gar nicht, dass einer da ist. Wenn du Angst hast, ist es sehr wichtig, das bei einem Arzt abklären zu lassen. In den meisten Fällen ist es tatsächlich nur Angst und dann ist das Gefühl der Erleichterung gigantisch. Wenn es aber ein Tumor ist, dann sollte schnell gehandelt werden, um ihn in den Griff zu bekommen.

Wenn du den Verdacht hast, geh zum Arzt. Schluckbeschwerden können auch auf eine Schilddrüsenstörung hindeuten, die leicht behoben werden kann. Also mach dir keine Panik und lass den Arzt nachschauen, je früher, desto besser.

Meistens spürt man nichts, kann aber Verdickungen ertasten und am Blutbild Veränderungen feststellen. Solltest du andauernde Schmerzen im Halsbereich haben, wende dich sofort an einen Arzt

Schmerzen im rechten Schlüsselbein, ich habe Angst vor einen Tumor? ( 15jahre alt bin ich)

Hallo wieder einmal.. ich wurde gestern mit Angst/Zwangsstörung diagnostiziert und bin in Therapie. Ich habe aber Beschwerden ... Pulsierinder Schmerz im linken Schlüsselbein dass sich dann am Hals ausprägt, ist richtig schmerzhaft und unangenehm. Diese Schmerzen habe ich nicht jeden Tag sondern manchmal. Und das macht mir sorgen. Ich hab riesige Angst dass ich ein Tumor im Schulterbereich/Schlüsselbeinbereich habe. Oder dass er unbemerkt schon immer da war und dass ich bald sterbe.... wegen DIESEN Tumor...

...zur Frage

Meine Mama todkrank, wie geht man mit sowas um?

Hallo Leute,

Bei meiner Mama ist im Dezember festgestellt worden, dass sie nach 3 (!) Krebserkrankungen nun Metastasen hat.. in der Leber, den Knochen sowie der Pleura. Es besteht keine Hoffnung auf Heilung. Nur wenige Tage vor der Diagnose ist mein Großvater verstorben und nur 4 wochen davor, verstarb auch der Vater meiner Mutter an den Folgen des Krebses. Ich leide nun unter starken Angststörungen. Ich denke viel über das Sterben und Tod sein nach. Wenn ich daran denke, packt mich die Angst und ich spüre wie Machtlos ich bin. Ich habe außerdem eine hypochondrische Störung entwickelt. Soll heißen, bei minimalen Veränderungen im Körper oder kleinsten Schmerzen, gehe ich direkt davon aus, an schlimmen Krankheit erkrankt zu sein (ALS, MS, tödlicher Krebs, Schlaganfall, Herzinfarkt...). Und umso weiter ich mich über diese Krankheiten informiere um so stärker werden die Symptome, welche real sind! Ich habe jetzt über 4 Wochen in Stechen in der Brust gehabt, hatte schwache kraftlose Beine und litt unter Übelkeit. Die Wahrscheinlichkeit an einer tödlichen Krankheit erkrankt zu sein ist minimal, da ich erst 20 Jahre alt bin. Aber ich bilde mir eben (so wie das bei Angststörungen eben ist) ein, dass es ja andererseits leider auch mir passieren könnte... Meine HA meinte, diese Beschwerden kämen wohl von meiner Angststörung, die wirklich sehr ausgeprägt ist.

Hat da jemand Erfahrungen & kann mich diesbezüglich etwas beruhigen?

Danke :) Habt einen schönen Frühlingstag!

...zur Frage

Meine Ratte hat erneuten Tumor. Was soll ich tun?

Hallo, meine Ratte hatte vor kurzem einen Tumor vorne am Hals, dieser ist jedoch aufgeplatzt und verheilt. Jetzt hat sie aber eine erneute Beule rechts am Hals und diese wächst und wächst.. Kann ein Tumor wachsen ? Was soll ich nun tun ?

...zur Frage

Ärzte helfen mir nicht. Große Lymphknotenschwellungen. Hilfe?

Hallo.. ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Versuche mich kurz zu fassen. Ich habe viele geschwollene Lymphknoten im Kopfbereich. Hals, Nacken u.s.w. Ich war oft in letzter Zeit bei meinem HNO deswegen, der hat auch immer einen Ultraschall gemacht und meinte die Lymphknoten sind zwar etwas größer aber oval, was gut ist. Er meint wohl auch dass alle noch unter einem cm groß sind, wobei er sich die im Nacken nie wirklich anguckt und ich empfinde die als größer. Ich habe ihn auf eine Biopsie angesprochen, weil man nur damit Gewissheit haben kann. Er sagt dass er denkt das würde keiner bei mir durchführen, denn wenn was schief gehen sollte müsste man beweisen dass die Biopsie einen Grund hatte, was bei mir anscheinend nicht der Fall ist. Ich war dann am Montag bei einer Onkologin, die nur zu mir ins Wartezimmer gekommen ist und kurz meinen Hals abgetastet hat. Mir wurde dann Blut abgenommen. Entzündungswerte sind unauffällig. MRT Thorax unauffällig. Röntgen der Zähne ebenso unauffällig.

Ja was soll ich sagen. Ich vermute wirklich dass ich Morbus Hodgkin habe. Was soll ich jetzt tun? Zu wem soll ich mich noch wenden? Alles was ich will ist einfach dass mich ein Arzt mal ernst nimmt deswegen und eine Biopsie veranlasst.

Danke an alle die sich die Zeit nehmen um mir Tipps zu geben.

...zur Frage

Schmerzen bösartige Tumore?

Hallo,

Frage steht oben. Interessiert mich nur. Also wenn bei mir jz z.B ein bösartiger Tumor im Mund, Hals oder wo auch immer wachsen würde, würde es schmerzen?

...zur Frage

Meine Oma hat Krebs, wie kann ich damit umgehen?

Meine Oma hatte einen großen tumor der wurde entfernt aber der Krebs hat bereits metastasen in der Lunge gebildet! Der Krebs in der Lunge ist wohl im "endstadion" was ist das, was heißt das???Bitte helft mir ich bin erst in der 7. klasse! Wie soll ich mit meiner Oma umgehen?Meine Oma ist eigentlich fit, niemand hatte geahnt, dass sie Krebs hat. Wenn ich gerde "glücklich" bin muss ich immer daran denken und meine gute Laune ist weg...wie kann ich auf andere gedanke kommen......?soll ich es einer Freundin sagen...ich denke aber sie würden das nicht verstehen!'Bitte helft mir....! LG 👋🖐

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?