Merkt man das kein Sauerstoff in der Luft vorhanden ist?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Der Britische Physiologe John Scott Haldane "erkannte, dass der Atemreflex ausschließlich vom Partialdruck des Kohlendioxides in der Atemluft abhängig ist." (https://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_des_Tauchens)

Und ich kann aus dem Selbstversuch bestätigen, dass man nicht die geringste Atemnot oder dieses erwähnte schreckliche Erstickungsgefühl bekommt, wenn man ein inertes Gas wie Helium oder Stickstoff einatmet.

Es wird einem nur halt nach einer gewissen Zeit schwindelig und dann relativ schnell schwarz vor Augen.

Ist der Kohlendioxyd-Gehalt zu hoch merkt man das im allgemeinen nicht, was verhängnisvoll zuweilen werden kann. So mancher Mensch, der mal in den Weinkeller hinabstieg und das ohne Kerze, ist dort verstorben, wenn denn keine Hilfe nahte, so jedenfalls einst,heutzutage wohl in diesen Breitengraden äußerst selten vorkommend. Gefährlicher ist es, wenn der eine oder andere Bauer ins Futtersilo krabbelt, um mal nach den Rechten zu schauen. Da kommt es immer mal wieder zu tödlichen Unfällen. die Opfer schlafen sanft ein und wachen nicht mehr auf.

Sie dir am Besten Historische Beispiele in Berkwerken an. Die Arbeiter werden meist müder und merken es meist viel zu spät. Daher wurden früher Kanarienvögel mitgenommen. Diese sind empfindlicher, und sobald diese umkippen wissen die Menschen, das etwas nicht stimmt.

Was möchtest Du wissen?