Merkmale soziale Marktwirtschaft!

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

Das hilft dir wahrscheinlich eher weniger aber anderen :D Also die SM (Soziale Marktwirtschaft) ist eine Art Mitteleg zwischen der freien Marktwirtschaft und der sog. zentralen Verwaltungswirtschaft. Bei der freien MW greift der Staat absolut NICHT in den Markt ein. Der sagt sozusagen "Regelt ihr das man alles unter euch selbst...". Die zentrale Verwaltungswirtschaft (Ich nenn die immer Planwirtschaft) dagegen ist total staatlich gelenkt. Die DDR hatte dieses System. Der Staat erstellt Jahrespläne (Meist für 2 oder 5 Jahre), in denen festgelegt ist , was und in welcher Menge es produziert wird. Darum gab es in der DDR z.B. kaum/keine Schokolade oder Bananen und auf Autos musste sie jahrelang warten. Auch alle Betriebe wurden verstaatlicht.

Die soziale MW dagegen hat von Beidem etwas. Sowohl den freiheitlichen Aspekt in der Form, dass die Mirkoebene (Die einzelnen Unternehmen) nicht beeinflusst werden. Der Markt wird also durch Angebot und Nachfrage reguliert. Und auch den "Plan-Aspekt": Auf der Makroebene (Gesamtvolkswirtschaftlich gesehen) greift der Staat HELFEND ein und versucht u.a. die Konjunktur zu stabilisieren.

Grüße René

Kapitalismus mit einem gewissen sozialen Anstrich.

Was möchtest Du wissen?