Merkmale orientalischer Musik

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sehr viel weiter kann ich Dir auch nicht helfen, ein bisschen aber vielleicht doch:

Musik aus dem Orient - einem anderen Kulturkreis - unterscheidet sich grundlegend von der abendländischen Musik. Zum einen ist es so, dass abendländische Musik meist eine "Handlung" hat, das heisst, irgendwie eine Geschichte erzählt. Motive und Themen wechseln einander ab, es gibt Unterschiede im Tempo, in der Lautstärke etc. Orientalische Musik beschreibt einen (gleichbleibenden) Zustand. Daher auch oft die Ansicht, orientalische Musik sei eintönig - was so nicht stimmt. Ein extremes Beispiel dafür sind indische Ragas, da gibt es z.B. Morgen-, Mittags- oder Abend-Ragas, die dürfen nur zu diesem Zeitpunkt gespielt werden.

Musikalisch ist es so, dass andere Kulturkreise oft andere Töne und auch andere Intervalle verwenden als wir, oft auch Mikrointervalle (kleiner als ein Halbton), die wir nicht kennen. Orientalische Musik kann daher so nicht auf einem Instrument gespielt werden, auf dem die Töne vorgegeben sind, z. B. dem Klavier. Gut geht es dagegen z.B. auf der Geige, da kann man auf dem Griffbrett jeden beliebigen Ton greifen.

Vielleicht hilft Dir das ja weiter.

typisch sind im Gegensatz zu unseren Halbtönen die sog. Vierteltonskalen. Viele Keyboards haben diese Styles eingebaut & auch typische Instrumente wie Saz, Oud usw.

orientalisch, folkoristisch, ungarisch, zigeuner ... ah, da sind wir doch schon :)

Schlagwort = Zigeunertonleiter, den Rest erledigt Wikipedia

Höre Dir mal Klamotten komponiert von Franz Liszt, Bela Bartok, Rimski Korsakow, A. Dvorak, Fazil Say (türk. Pianist) oder Al Di Meola (Gitarrist). Die beiden letzt-genannten leben noch. Zu Fazil Say, eines seiner besten Kompositionen (Black Earth), wenn das nicht orientalisch ist ...

http://www.youtube.com/watch?v=MFSm5_4afro

Was möchtest Du wissen?