Merkmale einer endothermen chemischen Reaktion?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Dazu kann man auch die Wortherkunft zerpfücken.
"endo" heißt "innen" und "therm" heißt "Wärme".

Es fließt also Wärme herein. Oder die Reaktion verbraucht Wärme, oder nimmt Wärme auf.

Das heißt nicht direkt, dass Wärme "nötig" ist oder zugeführt werden muss, als Feuer oder so.
Und ich sehe auch keinen prinzipiellen Unterschied zwischen "physikalischen" und "chemischen" Vorgängen.

Die Wäsche wird halt kalt, während sie trocknet, egal ob sie auf dem Wäscheständer hängt, du in dieser Jahreszeit ein vollgeschwitzes T-Shirt an hast oder im Spätherbst in einen Regenschauer kommst.

Diese Wärme ist für eine Reaktion charakteristisch, oder typisch, oder immer gleich.
Sie ist der größte Teil der Energie, die bei einer Reaktion frei oder verbraucht wird. Für die Klugsch..ßer, der ander Teil ist die Volumenarbeit.
Wenn man einen Liter Wasser verdampft, muss man halt 1000 Liter Luft wegschieben, gegen den Luftdruck.
Dieser Anteil ist meist recht gering, und völlig zu vernachlässigen, wenn keine Gase entstehen oder verschwinden.
Jedenfalls bei "normalen" Druckverhältnissen. Im Erdkern mag das etwas anders sein.

Die Wärme plus die Volumenarbeit ist die Energieänderung bei einer Reaktion.
Aber diese Energieänderung ist nicht der einzige Faktor, der bestimmt, in welche Richtung eine Reaktion abläuft.

Dazu kommt die Entropie, die man vereinfacht als "Wahrscheinichkeit" beschreiben kann.
Es ist einfach unwahrscheinlich, dass sich das Wasser gerade in deiner Wäsche auf dem Wäscheständer befindet, und nicht irgendwo im Raum, oder sonstwo, wenn du ein Fenster offen hast.

Jaja, ich weiß es, die Antwort ging weit über deine Frage hinaus.
Aber so wie es jedes 100ste Wassermolekül mal ins Zimmer schafft, mag jeder 100ste Fragesteller erkennen, dass das Gelernte oder Zu-lernende nur ein Schubs ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du sagst es: Endotherme Prozesse  verbrauchen Energie. Das heißt, daß sich die Reaktionsmischung abkühlt, oder daß die Reaktion nur läuft, wenn Du drunterheizt.

Das liegt daran, daß bei einer endothermen Reaktion die Reaktionsprodukte mehr Energie haben als die Edukte, und diese Energie muß ja irgendwoher kommen.

Sonst gibt es keine Eigenschaft, die allen endothermen Reaktionen gemein ist. Es gibt aber noch eine Faustregel (die ist oft richtig, im Detail aber nicht ganz unproblematisch): Endotherme Reaktionen laufen tendenziell bei höheren Temperaturen besser ab als bei niedrigen. Das ist auch intuitiv verständlich, weil sie ja Energie brauchen, und bei niedriger Temperatur ist weniger davon da.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von loove11
05.06.2016, 21:32

danke :)

0

Bei einer endothermen Reaktion muss zum starten der Reaktion immer Energie zugefügt werden. Meistens ist das Wärmeenergie (z.B. eine Flamme). Eine Elektrolysereaktion (z.B. Elektrolyse von Wasser) ist ebenfalls endotherm, es wird also Energie in Form von Strom zugeführt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von loove11
05.06.2016, 21:32

danke für deine antwort :)

0

Was möchtest Du wissen?