Menstruationstasse:Vertrauen gewinnen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Guten Morgen Lebkuchenpferd9,

es freut mich sehr zu lesen das du deine Menstruationstasse nun schon in den Händen gehalten hast. Sei dir zu Anfang darüber im Klaren das es womöglich viele Starterschwierigkeiten geben kann. So ist das oft im Leben - davon sollte man sich nicht abbringen bzw. aufhalten lassen.

Ich kann dir gleich sagen das es mir nicht so ging wie dir. Das Problem welches du schilderst ist mir auch neu vielleicht liegt es aber auch daran das du noch etwas jünger und womöglich unerfahrener bist. Auch was deinen Körper im Allgemeinen angeht.

Ich selbst habe schon vor der Tasse angefangen meinen Körper zu erkunden. Ja das klingt jetzt etwas blöd aber im Ernst. Wer macht das schon? Erschreckenderweise heutzutage die wenigsten Mädchen jungen Alters. Mich damals mit eingeschlossen.

Viele wissen nicht einmal was ein Muttermund ist geschweigedenn wie sie ihn ertasten. Ertasten sie ihn dann erschrecken sie gar und fragen verzweifelt auf GuteFrage.net & Co um Rat was denn dieser "Knubbel" in ihrer Vagina sei.

Andere Mädchen stellen wiederrum ganz andere vermeindlich "komische" Dinge in ihrem Inneren fest. Manchmal ist es der Muttermund - manchmal auch einfach nur der Stuhlgang im Darm. Das man den Darminhalt teilweise spüren kann war auch mir vor ein paar Jahren gewiss nicht bewussst.

Warum ich nun soweit aushole? Ich will damit sagen das jeder sich ersteinmal mit seinem eigenen Körper auseinandersetzen muss/sollte. Und das mal ganz abgesehen vom Menstruationstassen-Thema.

Denn um nun eine Überleitung zur Tasse zu schaffen: Wenn du nicht weißt wie dein Körper funktioniert und aufgebaut ist könnte es zu Anfang etwas mehr Starterschwierigkeiten geben als bei erfahrenen Menschen.

Ein paar Beispiele:

  • Man hat Angst die Tasse zu verlieren, weil man nicht weiß wie groß die Vagina nun ist und wie sie aufgebaut ist. Wüsste man dies und hätte sich schon etwas "vorangetastet" wüsste man das spätestens beim Muttermund Schluss ist. Manche spüren ihn schon ziemlich tief (vorallem während der Mens liegt dieser tiefer) und manche müssen sich etwas anstrengen oder erreichen ihn gar nicht. Dennoch - verlieren wird man nichts - das weißt du zwar dennoch sehe ich hier noch etwas grundlegende Angst welche womöglich durch fehlende "Körperkenntnis" hervorgerufen wird.
  • Das Blut läuft aus der Vagina trotz Tasse - wieso? Ganz einfach wenn die Tasse z.B. neben dem Muttermund liegt kann sie logischerweiße keine Menstruationsflüßigkeit aufnehmen. Weiß man aber gar nicht wo der Muttermund ist bzw. was das überhaupt ist findet man die Ursache der vermeindlich "undichten Tasse" niemals. Der Trick: einfach nochmal leicht herausnehmen und wieder einführen. Dabei in die "richtige Richtung" schieben. Danach nochmal tasten - spürt man den MuMu nicht mehr sitzt die Tasse gut.

Ich rate dir dich beim entfernen der Tasse einfach "fallen zulassen" und zu entspannen. Wenn du sie rausholst kannst du auch durch sanftes "drücken" deiner Beckenbodenmuskulatur etwas nachhelfen. Und dann entspanne dich und deine Muskeln.

Wenn du angespannt bist (auch ohne es vllt zu merken) dann wird das natürlich nichts. Die Tasse wird von den Muskeln festgehalten.

Wenn du aber gut genug entspannt bist und deine Muskeln sich lockern fällt es dir sicher leichter. Dann etwas unten eindrücken und ganz langsam und sanft rausziehen. Ich mache das jedenfalls so und hatte bisher auch keine Probleme beim Entfernen meiner Tasse.

  • Wasch dir die Hände gründlich.
  • Entspann dich
  • Führe Zeigefinger und Daumen in deine Scheide ein und fasse den Stiel oder den untersten Teil deiner Menstruationstasse.
  • Ziehe deine Menstruationstasse langsam zum Scheidenausgang.
    Der leichte Unterdruck löst sich meistens von alleine, dank den kleinen Löchern.
  • Kurz bevor sie draussen ist, versuche den vorderen Rand zuerst raus flutschten zu lassen. Du musst den untersten Teil leicht nach hinten unten (Richtung Anus) ziehen. So flutscht der vordere Rand vorne, auf der Seite der Klitoris zuerst heraus. Das ist angenehmer, als wenn der Rand in seiner ganzen Breite gleichzeitig raus flutscht.

Bemerkungen

Wichtig ist, dass du schön entspannt bist, wenn du die Menstruationstasse herausziehst. Nebst dem leichten Unterdruck ist es auch deine Beckenbodenmuskulatur die sie an der richtigen Stelle hält. Wenn du angespannt bist halten deine Muskeln die Menstruationstasse und das kann unangenehm sein, wenn du dann an ihr ziehst.Der unterste Teil deiner Menstruationstasse ist am kompaktesten. Auch wenn du deine Menstruationstasse dort fasst, weil du den Stiel ganz abgeschnitten hast, riskierst du nicht, dass der Inhalt ausschüttet.

Meine Menstruationstasse ist tiefer gerutscht, ich erreiche sie nicht mehr!

Ist die Menstruationstasse während dem Tragen tiefer gerutscht, dann kannst du wie beim Stuhlen pressen...oder wie beim Gebären (aber nicht ganz so heftig!). Dadurch drücken deine Muskeln sie Richtung Scheideneingang und du kannst sie besser greifen.

Du kannst sie auch schon greifen, während dem du noch presst. Mit relativ trockenen Finger geht es besser.

Auch wenn es nicht grad einwandfrei klappt...keine Panik! Die Menstruationstasse kann in deiner Scheide nicht verloren gehen. Spätestens beim Muttermund ist Endstation!

Wenn du gestresst bist, ist auch deine Beckenbodenmuskulatur angespannt und hält deine Menstruationstasse fest, du stellst dich nicht mehr so geschickt an und hast vielleicht auch nicht mehr so klare Gedanken. Das ist ok! Und es ist auch ok, wenn du das Gefühl hast, "Ich krieg die niiie mehr raus!".

  • Lege eine Binde in den Slip, damit es auch auslaufen könnte.
  • Mach eine Pause und beruhige dich.
  • Probier es später noch Mal.
  • Informier dich in den Unterseiten dieser Anleitung. (
    Q: afriska.ch/herausnehmen.html)
  • Frag bei den Herstellern deiner Marke nach.

Nun hoffe ich dir mit meinem Text wenigstens etwas die Angst genommen zu haben und das du dich beim nächsten Mal traust die Tasse loszulassen.

Falls ich ein paar deiner Fragen noch nicht beantworten konnte bitte scheue dich nicht sie mir noch zu stellen. Ich weiß leider nicht genau wo dein Problem liegt dennoch habe ich es versucht so gut wie es mir eben gelingt das Problem aufzugreifen und ein paar Lösungsansätze zu schaffen.

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen, wünsche dir weiterhin viel Erfolg und Spaß mit deiner Menstasse.

Lg

HelpfulMasked

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lebkuchenpferd9
10.08.2016, 11:10

Danke dass du dir die Zeit nimmst um mir weiterzuhelfen. Ich habe es bereits geschafft, jedoch ist sie nicht aufgeploppt und mit anderen Falttechniken schaff ich gar nichts. Gibt es da einen Trick sie leichter aufploppen zu lassen? Habe bereits die kleinste Größe und meine Mutter meint dass diese Tassen sowieso nicht gut sind und ich es lassen sollte wobei ich da anderer Meinung bin..;/

1
Kommentar von Lebkuchenpferd9
10.08.2016, 15:28

Vielen Dank für eine weitere Antwort, ich werde es weiterhin versuchen, irgendwann muss es ja funktionieren.. Aber wie soll das neben dem Muttermund liegen können wenn der Muttermund oberhalb der Tasse ist? Ich weis es ist komisch das alles im Internet zu fragen aber ich hab keine andere Möglichkeit, meine Freunde verwenden auch alle Binden und ich hab einfach keine Lust mehr darauf!

0

Auf jeden Fall solltest du dir keinen Stress machen, denn dann verkrampfst du nur. Nimm dir Zeit dafür. Hier https://www.menstruationstasse.net/anwendung wird das nochmal ausführlich beschrieben. Du musst wirklich keine Angst davor haben, die Tasse loszulassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?