Menschliche DNA verändern?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ja, die Werkzeuge sind schon ein par Jahrzehnte da und neulich noch mal schneller, einfacher, unkomplizierter geworden. Das Problem ist nicht, DNA beim Menschen zu verändern (daran wird schon seit Jahrzehnten geforscht um z.B. Erbkrankheiten zu heilen).

Die großen Schwierigkeiten hat man, bei einem schon fertigen Menschen 
Zellen zu manipulieren (das sind ja ziemlich viele und es darf nichts schief gehen) und man möchte natürlich genau verstehen was man da tut und das tun wir bisher nur Ansatzweise.

Kleine Reperaturen? Das wird in den nächsten Jahrzehnten die Krankenkasse zahlen und es wird Standardbehandlung werden. Große Umbauten am Genom, kompletteDesignermenschen? Da wird es noch ein langer, schmerzhafter Weg hin sein.

Sehr realistisch. Aus wissenschaftlicher Sicht sind da eigentliche keine Grenzen gesetzt es ist immer nur die moralische Sicht die verhindert, dass sowas noch nicht gekommen ist. Ich finde, alles eine Frage der Zeit bis einer diese Moral nicht bestitzt, wenn es diese Menschen nicht schon gibt.

Das menschliche Genom ist nur in Teilen "entschlüsselt" (eher beschrieben) und selbst das kaum, da wie du richtig anmerkst "nicht verstanden". Einer der Mitbegründer der Gen Forschung, Erwin Chargaff hat sich explizit in mehreren Büchern gegen ein herumspielen an menschlicher Erbinformation geäussert.

Der Mensch so wie wir ihn kennen, existiert seit hundert tausenden von Jahren, lebt und ist völlständig an das Leben auf diesem Planeten optimiert und angepasst, das ist sein Lebensraum als "Lebewesen"! Zu behaupten, das andere Menschen jetzt den Menschen als solches weiter "optimieren" und "verbessern" könnten, sie die noch nicht einmal wissen, woher sie kommen und wohin sie gehen, das ist unglaublicher Größenwahnsinn und technisch wissenschaftlicher Irrglaube, .. Dies führt nur zur Überanpassung an technische Strukturen die Menschen real versklaven und zu verwalteten und streng kontrollierten, unfreien Wesen machen. (Und das sage nicht ich, sondern etwa Lewis Mumford schon in seinem Buch "Mythos der Maschine" von 1966.)

„In der Terminologie der heute herrschenden Auffassung von der Beziehung des Menschen zur Technik ist unser Zeitalter der Übergang vom primitiven Zustand des Menschen, der durch die Erfindung von Werkzeugen und Waffen zwecks Beherrschung der Naturkräfte gekennzeichnet ist, zu einem anderen Zustand, in dem der Mensch nicht nur die Natur besiegt, sondern sich so weit wie möglich vom organischen Lebensraum abgelöst haben wird.“

> „Mit diesen neuen „Megatechniken“ wird die herrschende Minderheit eine einheitliche, allumfassende, superplanetarische, automatisch funktionierende Struktur schaffen. Anstatt als autonome Persönlichkeit zu handeln, wird der Mensch ein passives, zielloses, von Maschinen abhängiges Tier werden, dessen eigentliche Funktionen nach Ansicht der modernen Techniker der Maschine übertragen oder zum Nutzen entpersonalisierter, kollektiver Organisationen strikt eingeschränkt und kontrolliert sein werden.

(...) und in die Zukunft einen Endzustand projeziert, in dem alle Möglichkeiten menschlicher Entwicklung ein Ende finden würden. An diesem „Omega“ Punkt bliebe von der ursprünglichen. autonomen Struktur des Menschen nichts zurück außer organisierter Intelligenz. eine universelle und allmächtige Schicht abstakten Bewußtseins, lieblos und leblos.“

zusammenprall1 11.06.2011, 02:56

Hm, das erinnert mich an die Theorie des Transhumanismus, von der einige Forscher annehmen, dass sie schon in 50 Jahren soweit sein wird. Ich stimme dir zwar weitesgehend zu, aber ich denke man müsste in diesen Standpunkt mehr Reflexion auf eben diesen einbringen. Ich bekomme beim Thema Gentechnik immer ein schlechtes Gefühl, vorallem in Verbindung zum Menschen, nur dann versuche ich mich daran zu erinnern, dass der Mensch immer eine Tendenz zum Status quo hat ( http://kuerzer.de/69eNI4pI9) er hat immer eine Aversion gegen Neues und Veränderung, was ja eine gute Taktik gegen Gefahr ist, sobald man einen halbwegs sicheren Zustand erreicht hat versucht man ihn wenn möglich zu halten... Zum Genom: Ich meine ich habe gelesen es wird noch nicht richtig verstanden, aber es wird offensichtlich schon soweit verstanden, dass man seine ganze Familiengeschichte, Tendenzen zu Erbkrankheiten, die Farbei deines Ohrenschmalzes (kein Witz ) usw daraus lesen kann. Und daran rumspielen, dass machtman ja schon lange, mit Erfolg. Nur mit welchen Erfolg interessiert mich und wann welche ''Erfolge'' eintreten werden, ob sie überhaubt eintreten werden...

0
Sajonara 11.06.2011, 23:09
@zusammenprall1

"Erfolg" ist ein Wort mit einer erstaunlichen, definitorischen Bandbreite die auch & etwa zu der dadurch und damit verbreiteten Ideologie passt oder passend gemacht werden kann. Für mich zählt etwa nur "humaner Erfolg" auf dem Weg zur Selbstbefreiung, für andere zählt jedoch nur "ökonomischer oder finanzieller Erfolg", so sieht es aus, etc.

Manchmal denke ich humanitär fühlende und altruistisch handelnde Menschen sind "Aliens" on earth, oder deren Widersacher, die Geld Essser, ..?

0

noch sind wir (denke ich) relativ weit davon entfernt. das genom ist zwar entschlüsselt, dennoch wissen wir noch nicht welche teile für was zuständig sind. der großteil der gene ist noch relativ unbekannt -> man weiß nicht was eine veränderung bewirken würde.

Mit Sicherheit wird in der nicht allzu fernen Zunkunft irgend ein Wissenschaftler oder eine Firma oder Militär die ersten "Design-Menschen" "basteln", und wen es einer getn hat dann auch andere. Der Mensch macht immer, was technisch möglich ist, ohne an die Folgen zu denken, weil er immer glaubt, dass er sie beherrschenkann.

So lange, bis der erste Unfall oder Katastrofe passiert. Erst dann wird über die Gefahren reflektiert.

Hatten wuir bei Giftgas, Bei biologischen Waffen, bei Atomwaffen und auch freidlicher Atomnutzung.

Es sind eben nicht alle Menschen gleich, das ist ein frommer Spruch. Es gibt immer viele Leute, die privat und in der Wirtschaft, sich eine Sondervorteil sichern wollen.

matmatmat 15.01.2016, 09:05

Wann ist denn die erste Katastrophe mitbiologischen Waffen passiert? Hab ich was verpaßt?

0

Na klar wäre des möglich, vllt ist es auch schon möglich, aber Genexperimente an Menschen sind in Deutschland verboten. Radioaktive Strahlung kann z. B. die DNA verändern. Bei Kühen hat man es z.B. auch schon gemacht, da kann de DNA so verändert werden, dass sie 10x mehr Milch geben als eig. normal.

Sajonara 10.06.2011, 22:04

und 10x schneller sterben als "normal"

0
emoWolf 11.06.2011, 00:27
@Sajonara

Die werden ja sowieso viel früher geschlachtet als sie eig. alt werden, weil sie' s ja dann nich mehr "bringen".

0
zusammenprall1 11.06.2011, 03:01
@emoWolf

Peter Singer hat die These aufgestellt dass ein erwachsenes Tier, also eine Kuh oder ein Hund etwa die selbe Leidensfähigkeit also Selbstreflexion und Schmerzempfinden hat wie ein Kleinkind. Und trotzdem tuen wir Tieren sowas an, dass nennt man dann ''Speziesismus''.

0

Meine Frage ist, ob es irgendwann möglich sein wird, oder schon möglich ist, die menschliche DNA nach belieben zu verändern?

Man kann bei vielen Organsimen bereits die DNA problemlos verändern (in einem gewissen Rahmen).

Was du wohl aber wohl fragen wolltest, ist, ob man an einem lebendigen Menschen die DNA verändern kann. Dies ist jedoch nicht einfach so möglich, da die meisten Merkmale bereits ausgeprägt sind und weil es ziemlich unpraktikabel ist, in sämtlichen Körperzellen die DNA so zu verändern, wie man es gerne hätte.

Der Mensch bestimmt den Weg seiner Evolution selbst, die ja eigentlich immer Sinn hatte, in Bezug auf die Anpassung an die Umwelt.

Der Bezug zur Umwelt bestünde immer noch weiter. Und auf unsere Evolution nehmen wir auch schon seit Jahren Einfluss. So ist heutzutage das Säuglingsschädel-/Mutterbecken-Verhältnis dank des Kaiserschnittes ziemlich egal.

Auserdem würde doch der Grundsatz ''alle Menschen sind gleich'' zusammenbrechen

Dieser "Grundsatz" ist bereits mit dem Sozialismus zusammengebrochen. Außerdem entspricht dieser Grundsatz auch nicht der Wahrheit, da wir keine Klone sind, sondern sich jeder vom anderen unterscheidet.

genetische Elite

Jede genetische Veranlagung hat Vor- und Nachteile. Unser Gehirn zum Beispiel ist zwar ganz hilfreich und so, allerdings beansprucht es eine äußerst hohe Menge an Energie, was ein durchgängiges Nahrungsangebot vorraussetzt. Eine genetische Elite wäre vermutlich also gar nicht so sehr herausragend.

Sajonara 10.06.2011, 22:08

Auserdem würde doch der Grundsatz ''alle Menschen sind gleich'' zusammenbrechen

"Dieser "Grundsatz" ist bereits mit dem Sozialismus zusammengebrochen. Außerdem entspricht dieser Grundsatz auch nicht der Wahrheit, da wir keine Klone sind, sondern sich jeder vom anderen unterscheidet."

Was ist denn das für eine antihumane Doktrien die du hier verbreitest , bloss weil du anscheinend keine Ahnung zu haben scheinst (deine Aussage hier ist dazu das optimale Beispiel) was "Sozialismus" überhaupt bedeuten könnte, solltest du bitte nicht deine unreflektiert- naiven Projektionen hier ausbreiten, ?

0
NoHau89 10.06.2011, 23:03
@Sajonara

Wieso Antihuman? Es ist eine Tatsache, dass nicht alle Menschen gleich sind. (Natürich behaupte ich auch nicht, dass irgendein Mensch "besser" ist als ein anderer.) Vielleicht habe ich mich mit dem Sozialismus etwas vertan, aber antihuman ist das nicht.

0
zusammenprall1 11.06.2011, 02:30
@NoHau89

Natürlich sind nicht alle Menschen gleich, manche sind schwarz manche sind weiß, die einen groß die anderen klein, manche sind ''gelungener'' andere ''weniger''. Das war schon immer klar und seit der Entschlüsselung der DNA ist es auch noch nachweisbar. Was aber wichtig ist, ist so zu tun als ob alle Menschen gleich wären, genauso wie man so tun muss, als hätte man einen freien Willen. Nur wenn es vielleicht irgendwann eine bestimmete Anzahl von Menschen gibt die all die Eigenschaften vereinen, die man als wünschenswert ansieht: Groß, stark, intelliegent, attraktiv und dazu noch reich, denn nur reiche werden sich das leisten können, dann könnten die irgendwann auf die Idee kommen ihr ''Recht'' als ''bessere Menschen'' geltend zu machen und ich habe die Befürchtung dass man es schwer haben wird Argumente dagegen zu finden. Denn es gibt keine Moral auf der Welt die man in letzter Instanzt rechtfertigen könnte, selbst die Menschenrechte kann man in letzer Instanz nicht Rechtfertigen, irgednein Philosoph hat für dieses Dilemma die Intuition eingesetzt: DH die meisten Menschen werden intuitiv die Menschenrechte als richtig erklären und auch den Grundsatz dass jeder Mensch die gleiche Beachtung seiner Interessen verdient ( also gleich ist), nur diese Intuition kann leicht manipuliert werden. ( z.B entmenschlichung im 2.WK oder in der Zukunft gute und schlechte gene)

0
matmatmat 15.01.2016, 09:07
@Sajonara

Alle Menschen haben gleiche Rechte (und Pflichten), aber wer (der bei klarem Verstand ist) sagt das alle Menschen gleich sind???

Ich finde es eher anti-human von allen das gleiche zu erwarten, egal ob sie es leisten können oder nicht. Defizite und Veranlagungen nicht zu fördern, eben nicht anzuerkennen, das wir alle unterschiedlich sind... das ist doch anti-human.

1

hallo zusammen

ich habe mal ne Frage könnte ich die Dna von Sonic oder von ein leopard und die bei mir hinzufügen?? Und wie würde mein Körper drauf reagieren??

ps entschuldigung wegen  mein deutsch ich bin erst seit 3wochen in Deutschland (Australien)

Was möchtest Du wissen?