Menschenphobie oder schlechte einstellung?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Bevor du solche Ansichten zum Besten gibst, fange doch erst einmal bei dir an.
Was hast du denn bisher für die Gesellschaft getan um diese zum positiven zu entwickeln?
Bist du Arzt? Professor?
Ingenieur? Entwickelst du Prothesen?
Forschung? Wissenschaft?

Irgend etwas, dass dir den Status gibt dich über andere zu erheben?

Ja, sicherlich geht man auch Nase rümpfend an Leuten vorbei, denen Asi schon ins Gesicht geschrieben steht.
Bei denen man weiß, dass die eigenen Steuergelder dort reingeblasen werden, damit deren Hintern immer fetter wird und sie täglich genug Zigaretten haben, damit sie ihre Budel voll stinken können, in denen mindestens 3 vernachlässigte Kinder leben......
Aber diese Gießkanne gleich über alle auszugießen ist auch keine Art und Weise.
Dass Service, und damit direkter Kundenkontakt auch menschliche Abgründe zeigt ist kein Geheimnis.
Aber zum einen ist es davon abhängig wo man genau arbeitet...zum anderen gibt es auch immer noch Lichtblicke.
Genau solche Lichtblicke sollte man für sich verinnerlichen und sich selbst sagen: genau dafür tue ich, was ich tue.


Ach und zum Thema Ausland:
Es hält dich hier NIEMAND.
Wenn du meinst, du kommst dort besser klar und auch mit den Menschen....dann bitte.
Unsere Gesellschaft hier ist nicht perfekt...aber so abstoßend sie auch ist, sie bietet wiederum viele Vorteile, die du dort nicht hast.
Das geht irgendwo auch einher....möchtest du in eine privilegierte Gesellschaft, musst du auch deren Schattenseiten mitnehmen.
Leider ist es eben die Menschlichkeit, die auf der Strecke bleibt, je mehr Geld im Spiel ist.

Kenne diese Sichtweise und habe sie auch ab und an. Leider wohnt ihr eine gewisse Arroganz inne und ich vermeide sie daher, den man sollte auch bei schlechten ersten Eindrücken een Menschen eine Chance geben und hinter die Kulissen gucken. Oberflächlich meckern ist leicht, hilft aber keinem und man versteht die Welt auch nicht besser.

Du leidest unter klassischer Selbstüberschätzung und vergisst manches, vieles, alles:

Intelligente Menschen profitieren von denen, die warum auch immer nicht so intelligent sind wie man selbst oder man selbst glaubt, lernen aus ihnen, unterstützen sie und sehen sie als wichtigen Quell des Zusammenlebens.

Man wertet nicht, man prahlt nicht, man sieht sich nicht als etwas Besseres.

Tut man dies doch, dann ist man dümmer als die, die man als dumm, primitiv und gleichgültig beschreibt.

Such dir aus, wer du sein willst, denn was du derzeit bist, das ist alles andere als reflektiert, noch intelligent, noch "moralisch".

Du bist der wahre "Assi" und merkst es nichtmal.

Schade.


Was möchtest Du wissen?